Sony läutet des Ende des Memory Stick ein

Sony bietet eigene SD-Karten, hält aber vorerst am Memory Stick fest

Mit einer minutenkurzen Ankündigung läutete Sony in Las Vegas das Ende seines eigenen Flash-Formats Memory Stick ein. Das Unternehmen will künftig auch eigene SDHC-Karten anbieten und dieses Format in seinen Geräten unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony läutet des Ende des Memory Stick ein

"Wir werden das Format auch in Zukunft noch unterstützen und neue Memory Sticks auf den Markt bringen", sagte Sonys US-Vize Stan Glasgow bei einem kurzen Einschub im Rahmen von Sonys CES-Pressekonferenz. Neben den bei gleicher Kapazität mehrfach teureren Memory Sticks will Sony aber auch bald SDHC- und Micro-SDHC-Karten auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler GUI / Softwareingenieur GUI (m/w/d)
    M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen (nahe Düsseldorf)
  2. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
Detailsuche

Die größeren Stecklinge fassen dabei 2, 4, 8, 16 oder 32 GByte, die Micro-Karten 2, 4 oder 8 GByte. Zusätzlich, und das ist bei Sony von wenigen Ausnahmen abgesehen ein Novum, sollen künftige Geräte wie Digitalkameras auch einen Steckplatz für SD-Karten erhalten.

Ohne es direkt auszusprechen, läutet Glasgow damit das langsame Ende des Memory Sticks ein. Zwei Steckplätze sind in Consumergeräten kaum zu finden, weil sie nicht nur mehr Platz brauchen, sondern auch mit unterschiedlicher Ansteuerungselektronik mehr Kosten verursachen.

Der 1998 vorgestellte Memory Stick sorgte zunächst für Furore, weil es kein so robustes und kleines Flashmedium gab. In den USA wurden die Karten schnell auch als "Bubble Gum Stick Memory" bekannt. Schon 2000 erschien jedoch die SD-Karte, die von Sandisk, Panasonic (vormals Matsushita) und Toshiba entwickelt worden war.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als bei Sony, das die alleinigen Rechte am Memory Stick hatte, wurde die SD-Karte schnell von anderen Herstellern lizenziert. In der Folge waren SD-Karten bei gleicher Kapazität stets deutlich billiger als Memory Sticks, was den Erfolg des Sony-Formats weiter behinderte. Nur in den eigenen Produkten wie der PSP war der Stick stets zu finden, das aber vor allem, weil es dort bisher keinen anderen Steckplatz gab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rap123 08. Jan 2010

Es wäre schön, wenn auch andere Hersteller wie Fuji (mit seiner XD-Card) auf die Idee...

SonArc 08. Jan 2010

Phillips hat die CD in Zusammenarbeit mit Sony entwickelt. Aber das Angesprochene...

Tach 07. Jan 2010

Das sind Schnellmerker.

ytsuk 07. Jan 2010

This video contains content from Sony Music Entertainment. It is no longer available in...

So nie 07. Jan 2010

Ich kann mich noch an Messestände in HAJ und CGN erinnern, da haben die mit den vielen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /