Kodak stellt Multifunktionsdrucker mit WLAN 802.11n vor

Kodak ESP Office 6150 druckt auch vom Blackberry und iPhone aus

Kodak hat einen neuen Multifunktionsdrucker mit Tintenstrahltechnik angekündigt, der bis zu 32 Seiten in Schwarz-Weiß und 30 Seiten pro Minute in Farbe drucken soll. Er kann über WLAN angesprochen werden und beherrscht auch die schnelle Version 802.11n.

Artikel veröffentlicht am ,
Kodak stellt Multifunktionsdrucker mit WLAN 802.11n vor

Der Kodak ESP Office 6150 kann doppelseitig drucken und außer scannen und kopieren auch noch faxen. Der Multifunktionsdrucker scannt und kopiert mit seinem CIS-Scanner mit 1.200 dpi, wobei die maximale Kopiergeschwindigkeit bei 27 und 26 Seiten pro Minute (Schwarz-Weiß/Farbe) liegen soll. Ein 2,4 Zoll großes Farbdisplay ermöglicht die Kontrolle der Druckfunktionen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Der automatische Dokumenteinzug reicht für bis zu 30 Blatt A4-Papier aus. Fotos im Format 10 x 15 gibt das Gerät in rund 29 Sekunden aus, wobei Kodak allerdings nur die Zeit für den schnellsten Druckmodus angibt und nicht etwa den qualitativ hochwertigsten.

Der Kodak ESP Office 6150 kann zudem über das iPhone und den iPod touch mit Kodaks Pic-Flick-App sowie über WLAN-fähige Blackberrys angesprochen werden. Neben einer USB-Schnittstelle ist auch Fast-Ethernet für das Netzwerk integriert.

Wie alle Kodak-Drucker setzt auch der ESP Office 6150 auf relativ preisgünstige Pigmenttinten, wobei die Farbkartusche komplett ausgetauscht werden muss, auch wenn nur eine Farbe zur Neige gegangen ist. Das System besteht aus zwei Tintenpatronen und insgesamt sechs Tinten.

Kodaks ESP Office 6150 misst 445 x 236,2 x 426,7 mm und bringt ungefähr 8,5 kg auf die Waage. Der Multifunktionsdrucker soll rund 230 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Hagen Schramm 07. Jan 2010

Du wohnst aber schon länger unter nem Sendemasten von T-Mobile?

lalaaaaa 07. Jan 2010

völlig sinnfrei ... wenigstens etwas zum schmunzeln ...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /