Abo
  • IT-Karriere:

Media Center: Enna 0.4.0 für Linux erschienen

Benutzeroberfläche für Geexbox basiert auf Enlightenment-Bibliotheken

Das Media-Center-Projekt Geexbox hat eine aufpolierte Version seiner Benutzeroberfläche vorgestellt: Enna 0.4.0 verwendet Bibliotheken aus dem Enlightenment-Projekt für die GUI und eine API für Multimediaplayer. Enna kann auch unabhängig von Geexbox als Media Center verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Media Center: Enna 0.4.0 für Linux erschienen

Die Benutzeroberfläche verwendet die Bibliothek libvalhalla, um Informationen zu Mediendaten zu sammeln und in einer Sqlite-Datenbank zu speichern. Dazu sollen Albumcover, Songtexte und Tag-Informationen gehören. Die Datenbank liegt als einzelne Datei vor. Eine weitere neue Bibliothek, libplayer, dient als Schnittstelle zu diversen Multimediaplayern und Frameworks, die unter Linux gebräuchlich sind, darunter Mplayer, VLC Gstreamer oder Xine.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Über die Benutzeroberfläche können Musik- und Videodateien abgespielt werden, Informationen wie Albumcover holt Enna, soweit vorhanden, automatisch über das Internet. Ein Bildbetrachter mit Diaschau ist ebenfalls integriert, ebenso der sogenannte Bookstore, der bislang Comics von onemanga.com und gocomics.com holt und darstellt. Zusätzlich können Wetterdaten von ausgewählten Städten über die Google Web Services angezeigt werden.

Enna kann als Teil der Multimedia-Distribution Geexbox verwendet oder als unabhängiges Programm aus den Quelldateien kompiliert werden. Benutzer der Linux-Distribution Ubuntu 9.10 Karmic Koala können vorkompilierte Pakete aus dem Geexbox-Repository über den Paketmanager Apt oder Synaptic installieren. Eine Anleitung dazu ist ebenfalls auf der Downloadseite des Projekts zu lesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Geexbox-Fan 07. Jan 2010

Probier die Live-CD mal aus. Bei mir klappt leider nicht immer jedes Release und bootet...

geexbox-Fan 07. Jan 2010

Für Windows gibt es 2-5 HTPC-Aufsätze. Bei Linux gibt es VDR-Systeme und MythTV und...

haip 07. Jan 2010

Weil man wohl wieder unbedingt ne Alternative zu etwas etabliertem haben wollte.

geexbox-fan 07. Jan 2010

Ja. Früher ging es zumindest. Die Kanal-Liste musste man erzeugen und irgendwo ablegen...

DREAMBOXFAN 07. Jan 2010

Weiß jemand, ob schon daran gearbeitet wird Enna 0.4.0 als Linux-Plugin für Dreamboxen zu...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


        •  /