Abo
  • Services:
Anzeige
Alte Zeitung wird zur Mikromaschine

Alte Zeitung wird zur Mikromaschine

Magnetisches Papier als Baumaterial für Mikromaschinen

Wissenschaftler in den USA haben Papier mit einer eisenhaltigen Flüssigkeit getränkt und es so magnetisch gemacht. Aus dem Ferropapier sollen sich die verschiedensten Miniaturmaschinen oder -motoren bauen lassen.

Alte Zeitungen könnten in Zukunft den Rohstoff für alle möglichen Mikromaschinen bilden. Ein Team von Wissenschaftlern der Purdue Universität in West Lafayette im US-Bundesstaat Indiana hat eine Möglichkeit gefunden, das Papier so behandeln, dass es magnetisch wird. Setzt man es einem magnetischen Feld aus, verformt es sich.

Anzeige

Mikromaschinen aus Papier

Papier sei ein sehr weiches Material. Deshalb eigne es sich beispielsweise hervorragend für Mikropinzetten, mit denen Zellen angefasst werden, oder als Motor für medizinische Geräte, die bei minimalinvasiven chirurgischen Eingriffen eingesetzt werden können, erklärt Projektleiter Babak Ziaie. Allerdings könnten damit auch kleine Lautsprecher, Miniaturroboter oder -motoren gebaut werden.

Der große Vorteil des magnetischen Papiers: "Es ist sehr günstig herzustellen. Man träufelt den Tropfen einer Flüssigkeit auf ein Stück Papier - fertig ist der Aktor oder Motor." Die Flüssigkeit, die Ziaie meint, ist eine Mischung aus Mineralöl und Eisenoxidnanopartikeln. Saugt sich das Papier damit voll, entsteht ein magnetisches Ferropapier. Das wird dann noch mit einem Kunststoff überzogen, der verhindert, dass die Flüssigkeit verdunstet. Außerdem macht er das Papier wasserdicht und stabiler.

Neue Chancen für alte Zeitungen

Im Prinzip könne man jedes Papier als Ausgangsmaterial nehmen, erklärt Ziaie. "Aber Zeitungspapier und weiches Tissuepapier eignen sich besonders gut, weil sie eine hohe Porosität haben." Das Eisenoxid müsste auch nicht unbedingt in Form von Nanopartikeln vorliegen, wie sie die Wissenschaftler aus Michigan nutzen. Die sind etwa 10 Nanometer groß, was in etwa 10.000-mal dünner sei als ein menschliches Haar. Diese hätten aber den Vorteil, dass sie einfach herzustellen seien, weshalb sie sehr günstig erhältlich seien. Da die Materialien so günstig seien, könnten auch Schulen sie anschaffen und im Unterricht einsetzen.

Ziaie und sein Team haben aus dem Ferropapier eine Art Träger gebaut, den sie mit einem Magnetfeld zum Schwingen brachten, sowie weitere, komplexere Strukturen. Ihre Entwicklung wollen sie auf der von der IEEE veranstalteten Konferenz über mikroeelektromechanische Systeme (Mems) vorstellen, die Ende Januar in Hongkong stattfindet.


eye home zur Startseite
314159 09. Jan 2010

hhm, falls die zeitungsschnipsel nach der behandlung dann so stark wären, dass sie den...

taschentuch 07. Jan 2010

http://www.youtube.com/watch?v=LCayacFcCX4 shicen Shift/CPT.CAPSLOCK-nazis -.-

MeinSenf 06. Jan 2010

Demnächst im 1-Euro-Laden.

Concepz 06. Jan 2010

Hört sich an als sei diese technologie eben erst vorgestellt worden ? Hättens die Amis im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PUSCH WAHLIG LEGAL, Berlin
  2. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main
  3. AKDB, München, Nürnberg
  4. BSH Hausgeräte GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 3,99€
  3. (-10%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  2. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  3. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  4. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  5. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

  6. Android

    Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

  7. Cat S61 im Hands on

    Smartphone kann Luftreinheit und Entfernungen messen

  8. Fusion TB3 PCIe Flash Drive

    Sonnets externe SSD schafft 2,6 GByte/s

  9. Qualcomm

    Bluetooth-Sound wird stromsparender und reaktionsschneller

  10. Quartalsbericht

    Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Das ist vermutlich die CIA/NSA zertifizierte...

    xProcyonx | 11:42

  2. Re: bissel überteuert

    wonoscho | 11:41

  3. Re: Subnautica - Datenbschnorcheln?

    Bierbam | 11:41

  4. Re: nie in einem vertrag

    truuba | 11:40

  5. Re: Battery life

    anonym | 11:38


  1. 11:50

  2. 11:44

  3. 11:29

  4. 11:14

  5. 10:59

  6. 10:44

  7. 10:30

  8. 10:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel