• IT-Karriere:
  • Services:

Alte Zeitung wird zur Mikromaschine

Magnetisches Papier als Baumaterial für Mikromaschinen

Wissenschaftler in den USA haben Papier mit einer eisenhaltigen Flüssigkeit getränkt und es so magnetisch gemacht. Aus dem Ferropapier sollen sich die verschiedensten Miniaturmaschinen oder -motoren bauen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alte Zeitung wird zur Mikromaschine

Alte Zeitungen könnten in Zukunft den Rohstoff für alle möglichen Mikromaschinen bilden. Ein Team von Wissenschaftlern der Purdue Universität in West Lafayette im US-Bundesstaat Indiana hat eine Möglichkeit gefunden, das Papier so behandeln, dass es magnetisch wird. Setzt man es einem magnetischen Feld aus, verformt es sich.

Mikromaschinen aus Papier

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Papier sei ein sehr weiches Material. Deshalb eigne es sich beispielsweise hervorragend für Mikropinzetten, mit denen Zellen angefasst werden, oder als Motor für medizinische Geräte, die bei minimalinvasiven chirurgischen Eingriffen eingesetzt werden können, erklärt Projektleiter Babak Ziaie. Allerdings könnten damit auch kleine Lautsprecher, Miniaturroboter oder -motoren gebaut werden.

Der große Vorteil des magnetischen Papiers: "Es ist sehr günstig herzustellen. Man träufelt den Tropfen einer Flüssigkeit auf ein Stück Papier - fertig ist der Aktor oder Motor." Die Flüssigkeit, die Ziaie meint, ist eine Mischung aus Mineralöl und Eisenoxidnanopartikeln. Saugt sich das Papier damit voll, entsteht ein magnetisches Ferropapier. Das wird dann noch mit einem Kunststoff überzogen, der verhindert, dass die Flüssigkeit verdunstet. Außerdem macht er das Papier wasserdicht und stabiler.

Neue Chancen für alte Zeitungen

Im Prinzip könne man jedes Papier als Ausgangsmaterial nehmen, erklärt Ziaie. "Aber Zeitungspapier und weiches Tissuepapier eignen sich besonders gut, weil sie eine hohe Porosität haben." Das Eisenoxid müsste auch nicht unbedingt in Form von Nanopartikeln vorliegen, wie sie die Wissenschaftler aus Michigan nutzen. Die sind etwa 10 Nanometer groß, was in etwa 10.000-mal dünner sei als ein menschliches Haar. Diese hätten aber den Vorteil, dass sie einfach herzustellen seien, weshalb sie sehr günstig erhältlich seien. Da die Materialien so günstig seien, könnten auch Schulen sie anschaffen und im Unterricht einsetzen.

Ziaie und sein Team haben aus dem Ferropapier eine Art Träger gebaut, den sie mit einem Magnetfeld zum Schwingen brachten, sowie weitere, komplexere Strukturen. Ihre Entwicklung wollen sie auf der von der IEEE veranstalteten Konferenz über mikroeelektromechanische Systeme (Mems) vorstellen, die Ende Januar in Hongkong stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  2. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)

314159 09. Jan 2010

hhm, falls die zeitungsschnipsel nach der behandlung dann so stark wären, dass sie den...

taschentuch 07. Jan 2010

http://www.youtube.com/watch?v=LCayacFcCX4 shicen Shift/CPT.CAPSLOCK-nazis -.-

MeinSenf 06. Jan 2010

Demnächst im 1-Euro-Laden.

Concepz 06. Jan 2010

Hört sich an als sei diese technologie eben erst vorgestellt worden ? Hättens die Amis im...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /