Abo
  • Services:

Light Touch macht jede flache Oberfläche zum Touchscreen

Holographische Laserprojektion projiziert 10 Zoll großes Touchscreen

Das Unternehmen Light Blue Optics (LBO) stellt auf der CES seine Eingabetechnik Light Touch erstmals vor, eine Art interaktiver Projektor, der jede flache Oberfläche in einen Touchscreen verwandeln kann. Dabei setzt das Unternehmen auf eine holographische Laserprojektion (HLP).

Artikel veröffentlicht am ,
Light Touch macht jede flache Oberfläche zum Touchscreen

Light Touch projiziert Eingabefelder mit einer Diagonalen von 10,1 Zoll. Die von Light Blue Optics entwickelte holographische Laserprojektion soll dabei für helle und scharfe Bilder sorgen. HLP wandelt Bilder mit Hilfe holographischer Algorithmen in Diffraktionsmuster um, die auf einem kleinen Display gezeigt werden. Wird dieses mit Laser bestahlt, ergibt sich durch Beugung das projizierte Bild.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Da dabei kein Licht blockiert, sondern nur gebeugt wird, soll die Technik besonders effizient sein, so der Hersteller. Bei Videoinhalten sollen 15 Lumen erreicht werden, bei symbollastigen Inhalten 35 Lumen.

 

Da die dazu notwendigen Berechnungen für hochauflösende Bilder recht aufwendig sind, werden mehrere grobe Bilder berechnet. In schneller Reihenfolge angezeigt soll sich für das menschliche Auge dann ein klares Bild ergeben. Unabhängig von der Entfernung zur Projektionsfläche sind die Projektionen zudem scharf.

Da dabei ein Laser der Klasse 1 zum Einsatz kommt, soll das System für das menschliche Auge ungefährlich sein.

Durch die Kombination mit einer Infraroterkennung wird das projizierte Bild zu einer Art 10-Zoll-Touchscreen, der mit dem Finger bedient werden kann.

Auf Softwareseite setzt LBO bei Light Touch auf Adobe Flash Lite 3.1, womit die Nutzerinterfaces umgesetzt werden können. Zur Anbindung an andere Systeme setzt Light Touch auf WLAN (802.11b/g) und Bluetooth. Zudem sind 2 GByte Flash-Speicher eingebaut und es können Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte genutzt werden. Ton gibt das Gerät über einen integrierten Monolautsprecher oder über einen Kopfhörerausgang wieder.

Mit einer Akkuladung soll Light Touch rund 2 Stunden durchhalten. Das Gewicht liegt bei 400 Gramm.

LBO will seine Technik nicht selbst, sondern über OEMs vertreiben, die auch andere Anwendungsgebiete mit der Technik erschließen sollen. Preise für Light Touch nennt das Unternehmen nicht. Die Idee erinnert entfernt an eine Viki genannte Technik, die das israelische Unternehmen VBK bereits 2002 gezeigt hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€

Blair 07. Jan 2010

Danke, das klingt einleuchtend.

TheAnonymous 07. Jan 2010

Stimmt da haste recht hab ich nicht bedacht.

irata_ 07. Jan 2010

http://en.wikipedia.org/wiki/Projection_keyboard "An optical virtual keyboard[3] was...

irata_ 07. Jan 2010

IIRC hat Apple die Technologie der Firma FingerWorks gekauft, und nicht "geklaut" ;-)

23-1 07. Jan 2010

wann ich drücke und wann nicht?


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /