• IT-Karriere:
  • Services:

US-Softwareunternehmen verklagt China

Milliardenklage wegen des Filterprogramms Green Dam Youth Escort

2009 wollte die chinesische Regierung Computerhersteller zwingen, auf Computern ein Filterprogramm vorzuinstallieren. Nach Protesten ließ sie den Plan fallen. Jetzt droht ein juristisches Nachspiel: Ein US-Softwareunternehmen behauptet, die Filtersoftware sei ein Plagiat und verlangt Schadensersatz in Milliardenhöhe.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Softwareunternehmen Solid Oak hat gegen die chinesischen Softwareunternehmen Jinhui Computer System Engineering und Beijing Dazheng Human Language Technology Academy, den chinesischen Staat sowie sieben Computerhersteller geklagt. Nach Ansicht von Solid Oak haben die Beklagten unrechtmäßig Programmcode des US-Unternehmens genutzt.

Jugendschutz durch Software

Stellenmarkt
  1. Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück,Markt
  2. ENERTRAG Windstrom GmbH, Dauerthal

Solid Oak stellt die Filtersoftware Cybersitter her, die für den heimischen Computer gedacht ist. Eltern sollen das Programm auf dem Computer installieren und so verhindern, dass ihre Kinder Websites mit für sie ungeeigneten Inhalten aufrufen können. Die Software könne nicht einmal von technisch sehr versierten Jugendlichen deaktiviert werden, preisen die Kalifornier ihr Produkt.

Das muss auch die chinesischen Softewareunternehmen Jinhui und Dazheng überzeugt haben: Die beiden chinesischen Softwarehersteller sollen nämlich, so Solid Oak, einen Teil des Programmcodes von Cybersitter unrechtmäßig für das von ihnen entwickelte und vertriebene Filterprogramm "Green Dam Youth Escort" genutzt haben. Die chinesische Regierung wollte Mitte des vergangenen Jahres Hardwarehersteller dazu verpflichten, dieses Programm auf ihren Computern vorzuinstallieren. Für eine einjährige Nutzungslizenz sollen Jinhui und Dazheng rund sieben Millionen US-Dollar von den Behörden kassiert haben.

Willfährige Hardwarehersteller

Nach massiven Protesten gab die Regierung in Peking das Vorhaben auf. Dennoch lieferten einige Hersteller, darunter Acer, Asus und Lenovo, ihre Rechner mit der Filtersoftware aus.

Vier US-Informatiker von der Universität von Michigan in Ann Arbor hatten im Sommer 2009 Green Dam Youth Escort unter die Lupe genommen und dabei zum einen gravierende Sicherheitslücken gefunden. Zum anderen stellten sie fest, dass ein Teil des Programmcodes von Green Dam aus dem Cybersitter stammte.

Dateien ohne Funktion kopiert

Dazu gehörten vor allem die Filtermechanismen des Programms, aber auch Dateien, die als Informationen für Cybersitter-Nutzer gedacht und für die Funktion des Programms nicht relevant sind, sagte Solid-Oak-Anwalt Greg Fayer dem US-Branchendienst Cnet. Insgesamt sollen Jinhui und Dazheng 3.000 Codezeilen kopiert haben.

Solid Oak habe versuchte, die zuständigen Stellen in China zu kontaktieren, damit sie sich zu der Angelegenheit äußern, aber keine Antwort bekommen, erklärte der Anwalt. Solid Oak hatte den Plagiatsvorwurf bereits im vergangenen Sommer erhoben.

Urheberrechtsverletzung und Verschwörung

In der Klageschrift wirft Solid Oak den Kontrahenten Urheberrechtsverletzung, die Veruntreuung von Geschäftsgeheimnissen, unlauteren Wettbewerb sowie Verschwörung vor. Nach Angaben von Solid Oak sind mehr als 53 Millionen Rechner mit dem Filterprogramm an Privatnutzer ausgeliefert worden. Zusätzlich sei Green Dam knapp 3,3 Millionen Mal über das Internet heruntergeladen worden. Schließlich läuft die Software, von der die chinesische Regierung stets behauptete, sie soll nicht zu Zensurzwecken eingesetzt werden, sondern diene dem Jugendschutz, indem sie pornografische und gewalttätige Inhalte ausfiltere, auf mehr als 500.000 Computern in Chinas Schulen.

Solid Oaks will auf dem Gerichtsweg einen Schadensersatz erstreiten. Den errechnen die Kalifornier aus der Höhe des Preises für den Cybersitter von rund 40 US-Dollar. Für die rund 56,5 Millionen Kopien von Green Dam verlangen sie deshalb über 2,2 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. 149,90€ (Bestpreis!)

Ainer v. Fielen 07. Jan 2010

Wieso müssen die für etwas Support leisten, das ein Anderer von denen geklaut hat? Die...

Ainer v. Fielen 07. Jan 2010

Die Marines natürlich... ;-) Semper Fi!

Ainer v. Fielen 07. Jan 2010

Liebe kann ebenfalls kosten, bleiben wir also bei der Luft!

antares 06. Jan 2010

den chinesischen staat zu verklagen ist doch sowieso sinnlos. Das müsste ein chinesischer...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /