Abo
  • Services:

US-Softwareunternehmen verklagt China

Milliardenklage wegen des Filterprogramms Green Dam Youth Escort

2009 wollte die chinesische Regierung Computerhersteller zwingen, auf Computern ein Filterprogramm vorzuinstallieren. Nach Protesten ließ sie den Plan fallen. Jetzt droht ein juristisches Nachspiel: Ein US-Softwareunternehmen behauptet, die Filtersoftware sei ein Plagiat und verlangt Schadensersatz in Milliardenhöhe.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Softwareunternehmen Solid Oak hat gegen die chinesischen Softwareunternehmen Jinhui Computer System Engineering und Beijing Dazheng Human Language Technology Academy, den chinesischen Staat sowie sieben Computerhersteller geklagt. Nach Ansicht von Solid Oak haben die Beklagten unrechtmäßig Programmcode des US-Unternehmens genutzt.

Jugendschutz durch Software

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen

Solid Oak stellt die Filtersoftware Cybersitter her, die für den heimischen Computer gedacht ist. Eltern sollen das Programm auf dem Computer installieren und so verhindern, dass ihre Kinder Websites mit für sie ungeeigneten Inhalten aufrufen können. Die Software könne nicht einmal von technisch sehr versierten Jugendlichen deaktiviert werden, preisen die Kalifornier ihr Produkt.

Das muss auch die chinesischen Softewareunternehmen Jinhui und Dazheng überzeugt haben: Die beiden chinesischen Softwarehersteller sollen nämlich, so Solid Oak, einen Teil des Programmcodes von Cybersitter unrechtmäßig für das von ihnen entwickelte und vertriebene Filterprogramm "Green Dam Youth Escort" genutzt haben. Die chinesische Regierung wollte Mitte des vergangenen Jahres Hardwarehersteller dazu verpflichten, dieses Programm auf ihren Computern vorzuinstallieren. Für eine einjährige Nutzungslizenz sollen Jinhui und Dazheng rund sieben Millionen US-Dollar von den Behörden kassiert haben.

Willfährige Hardwarehersteller

Nach massiven Protesten gab die Regierung in Peking das Vorhaben auf. Dennoch lieferten einige Hersteller, darunter Acer, Asus und Lenovo, ihre Rechner mit der Filtersoftware aus.

Vier US-Informatiker von der Universität von Michigan in Ann Arbor hatten im Sommer 2009 Green Dam Youth Escort unter die Lupe genommen und dabei zum einen gravierende Sicherheitslücken gefunden. Zum anderen stellten sie fest, dass ein Teil des Programmcodes von Green Dam aus dem Cybersitter stammte.

Dateien ohne Funktion kopiert

Dazu gehörten vor allem die Filtermechanismen des Programms, aber auch Dateien, die als Informationen für Cybersitter-Nutzer gedacht und für die Funktion des Programms nicht relevant sind, sagte Solid-Oak-Anwalt Greg Fayer dem US-Branchendienst Cnet. Insgesamt sollen Jinhui und Dazheng 3.000 Codezeilen kopiert haben.

Solid Oak habe versuchte, die zuständigen Stellen in China zu kontaktieren, damit sie sich zu der Angelegenheit äußern, aber keine Antwort bekommen, erklärte der Anwalt. Solid Oak hatte den Plagiatsvorwurf bereits im vergangenen Sommer erhoben.

Urheberrechtsverletzung und Verschwörung

In der Klageschrift wirft Solid Oak den Kontrahenten Urheberrechtsverletzung, die Veruntreuung von Geschäftsgeheimnissen, unlauteren Wettbewerb sowie Verschwörung vor. Nach Angaben von Solid Oak sind mehr als 53 Millionen Rechner mit dem Filterprogramm an Privatnutzer ausgeliefert worden. Zusätzlich sei Green Dam knapp 3,3 Millionen Mal über das Internet heruntergeladen worden. Schließlich läuft die Software, von der die chinesische Regierung stets behauptete, sie soll nicht zu Zensurzwecken eingesetzt werden, sondern diene dem Jugendschutz, indem sie pornografische und gewalttätige Inhalte ausfiltere, auf mehr als 500.000 Computern in Chinas Schulen.

Solid Oaks will auf dem Gerichtsweg einen Schadensersatz erstreiten. Den errechnen die Kalifornier aus der Höhe des Preises für den Cybersitter von rund 40 US-Dollar. Für die rund 56,5 Millionen Kopien von Green Dam verlangen sie deshalb über 2,2 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

Ainer v. Fielen 07. Jan 2010

Wieso müssen die für etwas Support leisten, das ein Anderer von denen geklaut hat? Die...

Ainer v. Fielen 07. Jan 2010

Die Marines natürlich... ;-) Semper Fi!

Ainer v. Fielen 07. Jan 2010

Liebe kann ebenfalls kosten, bleiben wir also bei der Luft!

antares 06. Jan 2010

den chinesischen staat zu verklagen ist doch sowieso sinnlos. Das müsste ein chinesischer...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /