Abo
  • Services:
Anzeige

Joel Tenenbaum will neuen Filesharing-Prozess

Die Mitschuld der Musikindustrie

Der im vergangenen Jahr in den USA wegen illegalen Filesharings zu 675.000 Dollar Schadensersatz verurteilte Student Joel Tenenbaum hat die Neuauflage des Prozesses beantragt.

Die Musikindustrie war in der Vergangenheit selbst schuld, dass Millionen Musikliebhaber sich in Tauschbörsen bedienten. Diese Auffassung vertreten die Anwälte von Joel Tenenbaum in ihrer am Montag vorgelegten Begründung zum Antrag auf Neuauflage des Prozesses gegen ihren Mandanten. Tenenbaum war im vergangenen Jahr im zweiten großen Filesharing-Prozess zu insgesamt 675.000 US-Dollar Schadensersatz verurteilt worden. Die Jury befand ihn für schuldig, 30 urheberrechtlich geschützte Musikstücke illegal in Tauschbörsen angeboten zu haben.

Anzeige

Tenenbaums Anwälte machen nun geltend, dass die Musikfirmen der Komplizenschaft schuldig seien, weil sie "die von ihnen auf CD veröffentlichten Musikstücke nicht verschlüsselten und sich weigerten, die Musikstücke legal online zum Erwerb anzubieten". Tenenbaum sei wie "Millionen anderer College-Studenten" quasi dazu gezwungen gewesen, seinen Musikbedarf bei Tauschbörsen zu decken. Zudem hätten die Plattenfirmen die Nachfrage nach populären Titeln noch mit ihrer aggressiven Marketingstrategie angeheizt. Das alles sei fahrlässig gewesen und habe das rechtswidrige Verhalten von Tenenbaum geradezu herausgefordert.

Als Analogie für ihre Argumentation führen die Anwälte das Beispiel eines nicht eingezäunten Swimmingpools an, der Kinder anlocke und so Unfälle provoziere. Es sei im US-Recht lange anerkannt, dass den Grundstücksinhaber in solchen Fällen eine Mitschuld treffe. Die Musikindustrie habe in diesem Sinne dazu beigetragen, dass "Tenenbaum mit Millionen anderen in den großen, nicht eingezäunten Pool des nichtautorisierten Filesharings fiel".

Die Anwälte argumentieren in ihrem Wiederauflageantrag außerdem, das Gericht habe Tenenbaum rechtswidrig die Verteidigung mit dem Fair-use-Argument verweigert, der Prozess sei nicht ordnungsgemäß durchgeführt worden und die Höhe des festgelegten Schadensersatzes sowie das Verfahren seiner Berechnung seien verfassungswidrig. Sollte eine Neuauflage des Prozesses abgelehnt werden, fordern die Anwälte zumindest eine deutliche Reduktion der Schadensersatzhöhe. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Wikifan 08. Jan 2010

Ne, die Künstler hungern, weil sie von der Musikindustrie vermarktet werden, anstatt...

Wikifan 08. Jan 2010

Wie gesagt, solange nicht ein höherer Schaden nachgewiesen wird, in dubio pro reo. Wenn...

nurso.. 07. Jan 2010

Habe darüber nachgedacht. Diebstahl bleibt Diebstahl. Auch, wenn man hier argumentiert...

zowak 07. Jan 2010

Du hast die Analogie misverstanden. Es geht darum, dass auch die Angebotsseite gewisse...

_Michael_ 07. Jan 2010

Der Beitrag ging nicht an dich, btw. :) Lies dir lieber meine Antwort nochmal durch, dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  2. über Nash Technologies, Böblingen
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. SICK AG, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Schnippelschnappel | 01:27

  2. Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    Schnippelschnappel | 01:23

  3. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Cystasy | 01:14

  4. Re: So So der Hersteller der Cheatengine ist also...

    Cystasy | 00:59

  5. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Paule | 00:33


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel