• IT-Karriere:
  • Services:

AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone

Parrot will Videospiele und Realität verschmelzen lassen

Einen Quadcopter, der per iPhone gesteuert wird und dank integrierter Kamera und WLAN Livebilder auf das Smartphone sendet, zeigt Parrot mit seiner AR.Drone. Gedacht ist das Gerät unter anderem für Spieleentwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone

Parrot AR.Drone soll virtuelle und reale Welt verschmelzen lassen und so eine ganz neue Art von Spielen ermöglichen. Gesteuert wird das Fluggerät mit dem iPhone oder einem iPod touch per WLAN, wobei das Fluggerät dank integrierter Kamera ein Livebild zurücksendet. Dieses kann in Echtzeit mit Effekten versehen werden.

Inhalt:
  1. AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone
  2. AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone

Mit der AR.Drone (AR steht für Augmented Reality) will Parrot einen leistungsfähigen Quadcopter für einen Mix aus Videospielen und realer Welt ermöglichen.

Die Parrot AR.Drone ist rund um ein zentrales Cockpit aufgebaut, das von vier Propellern umgeben ist. Jeder Propeller wird mit einem separaten Motor angetrieben. Die Steuerung der Drohne soll dadurch recht einfach sein.

Der Quadcopter verfügt über zwei Kameras: Eine sitzt unterhalb des Quadcopters und ist mit einem Trägheitsmesssystem verbunden. Das erlaubt es der AR.Drone, die Geschwindigkeit zu messen und in der Luft stabil "zu stehen", so Parrot. Die PSP (Parrot Smart Piloting) genannte Technik soll so auch Turbulenzen kompensieren, die durch Winde bei Außenflügen auftreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 33,99€
  3. 37,99€

OMFGLER 18. Aug 2010

Das Ding ist zwar nicht schlecht, die Steuerung stelle ich mir nur ein wenig schlecht vor...

WildBlue 09. Jan 2010

Sorry ich bin dumm. ^^ es soll 6 Meter hoch Fliegen und 15 min laufzeit haben und 18 kmh...

dakira 08. Jan 2010

Da sie schon jetzt ein SDK anbieten, wird es wohl ziemlich zeitig auch Anwendungen fuer...

OxKing 07. Jan 2010

Mir war auch so dass diese Dinger schon im Einsatz sind, konnte es aber nicht 100% sagen...

abecede 07. Jan 2010

War auch mein erster Gedanke - wo hab ich mein Anschütz eingelagert? Wobei auf kurze...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /