Abo
  • IT-Karriere:

AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone

Parrot will Videospiele und Realität verschmelzen lassen

Einen Quadcopter, der per iPhone gesteuert wird und dank integrierter Kamera und WLAN Livebilder auf das Smartphone sendet, zeigt Parrot mit seiner AR.Drone. Gedacht ist das Gerät unter anderem für Spieleentwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone

Parrot AR.Drone soll virtuelle und reale Welt verschmelzen lassen und so eine ganz neue Art von Spielen ermöglichen. Gesteuert wird das Fluggerät mit dem iPhone oder einem iPod touch per WLAN, wobei das Fluggerät dank integrierter Kamera ein Livebild zurücksendet. Dieses kann in Echtzeit mit Effekten versehen werden.

Inhalt:
  1. AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone
  2. AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone

Mit der AR.Drone (AR steht für Augmented Reality) will Parrot einen leistungsfähigen Quadcopter für einen Mix aus Videospielen und realer Welt ermöglichen.

Die Parrot AR.Drone ist rund um ein zentrales Cockpit aufgebaut, das von vier Propellern umgeben ist. Jeder Propeller wird mit einem separaten Motor angetrieben. Die Steuerung der Drohne soll dadurch recht einfach sein.

Der Quadcopter verfügt über zwei Kameras: Eine sitzt unterhalb des Quadcopters und ist mit einem Trägheitsmesssystem verbunden. Das erlaubt es der AR.Drone, die Geschwindigkeit zu messen und in der Luft stabil "zu stehen", so Parrot. Die PSP (Parrot Smart Piloting) genannte Technik soll so auch Turbulenzen kompensieren, die durch Winde bei Außenflügen auftreten.

AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

OMFGLER 18. Aug 2010

Das Ding ist zwar nicht schlecht, die Steuerung stelle ich mir nur ein wenig schlecht vor...

WildBlue 09. Jan 2010

Sorry ich bin dumm. ^^ es soll 6 Meter hoch Fliegen und 15 min laufzeit haben und 18 kmh...

dakira 08. Jan 2010

Da sie schon jetzt ein SDK anbieten, wird es wohl ziemlich zeitig auch Anwendungen fuer...

OxKing 07. Jan 2010

Mir war auch so dass diese Dinger schon im Einsatz sind, konnte es aber nicht 100% sagen...

abecede 07. Jan 2010

War auch mein erster Gedanke - wo hab ich mein Anschütz eingelagert? Wobei auf kurze...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /