Abo
  • Services:

AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone

Die zweite Kamera sitzt an der Vorderseite des Quadcopters und sendet ein Livebild an das iPhone und einen iPod touch. Die Verbindung zwischen Quadcopter und Steuerung erfolgt per WLAN, gesteuert wird durch Bewegungen des iPhone, wozu dessen Beschleunigungssensoren genutzt werden. Wird das iPhone nach vorn geneigt, fliegt die AR.Drone vorwärts. Per Touchscreen können Aktionen wie Aufsteigen, Sinken, Drehen, vorwärts oder rückwärts ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Secure Data Management GmbH, Neustadt bei Coburg
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Geflogen werden kann sowohl in Innenräumen als auch draußen. Bei Indoor-Flügen schützt eine Hülle die Propeller des Quadcopters, falls er auf Hindernisse stoßen sollte. Im Freien soll eine speziell geformte Hülle vor den schnell wechselnden Einflüssen der echten Umwelt wie Wind, Sonne, Schatten oder Hindernissen schützen.

Das Gesamtsystem soll auch Multi-Player-Spiele ermöglichen. So seien dank der Augmented Reality Flugkämpfe zwischen zwei Quadcoptern möglich. Dazu will Parrot eine Entwicklungsplattform für Spieleentwickler anbieten. Ein Software Development Kit (SDK) ist ab sofort unter ardrone.org verfügbar. Der Quadcopter soll noch in diesem Jahr für Endkunden erhältlich sein.

 AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)

OMFGLER 18. Aug 2010

Das Ding ist zwar nicht schlecht, die Steuerung stelle ich mir nur ein wenig schlecht vor...

WildBlue 09. Jan 2010

Sorry ich bin dumm. ^^ es soll 6 Meter hoch Fliegen und 15 min laufzeit haben und 18 kmh...

dakira 08. Jan 2010

Da sie schon jetzt ein SDK anbieten, wird es wohl ziemlich zeitig auch Anwendungen fuer...

OxKing 07. Jan 2010

Mir war auch so dass diese Dinger schon im Einsatz sind, konnte es aber nicht 100% sagen...

abecede 07. Jan 2010

War auch mein erster Gedanke - wo hab ich mein Anschütz eingelagert? Wobei auf kurze...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /