Nachfolger des Nintendo DS mit Bewegungssteuerung

Nächstes Zelda für die Wii soll 2010 fertig sein

Nintendo-Chef Satoru Iwata spricht über die Zukunft: Der Nachfolger des DS erhält hochdetaillierte Grafiken und Bewegungssteuerung - aber keine Handyfunktionen. Außerdem kündigt er an, dass das nächste Zelda-Spiel für die Wii noch 2010 erscheint, zumindest in Japan.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachfolger des Nintendo DS mit Bewegungssteuerung

Noch gibt es offiziell keine konkreten Pläne für den Nachfolger des Nintendo DS, aber im Gespräch mit der japanischen Zeitung Asahi Shimbun verrät Nintendo-Chef Satoru Iwata schon ein paar Überlegungen: "Das Gerät wird hochdetaillierte Grafiken bieten, und es muss über einen Sensor verfügen, der die Bewegungen des Spielers auswerten kann." Eine Absage erteilt er möglichen Handy- oder Smartphonefunktionen, mit denen das Gerät beispielsweise von fast überall aus ins Internet käme. Stattdessen will Iwata zumindest im Heimatmarkt Japan das Netz von Hotspots ausbauen, und zwar über eine derzeit existierende Kooperation hinaus, die WLAN-Zugang in den Filialen von McDonalds ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
  2. (Fach)informatiker als IT-Forensik Analyst (m/w/d) Cyber-Crime / Datenanalyse & eDiscovery
    FAST-DETECT GmbH, Unterhaching
Detailsuche

Der nächste "neue" Nintendo DS, der in Europa auf den Markt kommt, trägt die Zusatzkennung XL. Er ist gegenüber dem aktuell erhältlichen DSi etwas größer, insbesondere die Bildschirme bieten statt 3,25 dann 4,2 Zoll an Fläche, Auflösung und technische Leistungsdaten bleiben unverändert. Der in Japan bereits veröffentlichte XL (dort: LL) soll hierzulande noch im ersten Quartal 2010 auf den Markt kommen.

Iwata hat außerdem angekündigt, dass das nächste Zelda-Spiel für Wii zumindest in Japan noch 2010 erscheinen soll. Der Titel wurde 2009 auf der E3 in Los Angeles angekündigt, Informationen zum Inhalt oder Bilder liegen noch nicht vor. Bekannt ist bislang nur, dass er die Möglichkeiten der Wiimote-Erweiterung Motion Plus unterstützen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Öffentlicher Nahverkehr: Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022
    Öffentlicher Nahverkehr
    Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

    Die Linkspartei fordert eine längere Laufzeit für das 9-Euro-Ticket. Es solle mindestens bis Ende 2022 gelten.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Elektroauto: Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag
    Elektroauto
    Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag

    86 Tesla Model Y sollen in der Gigafactory Berlin derzeit pro Tag gebaut werden. Gründe sind Lieferengpässe, Personalmangel und Qualitätsprobleme.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /