Abo
  • Services:

Amazons Kindle DX kommt nach Deutschland

Amazons großer E-Book-Reader ab sofort international erhältlich

Nach dem Kindle 2 kommt jetzt auch der großes Kindle DX nach Deutschland: Amazon will den E-Book-Reader ab 19. Januar 2010 auch ins Ausland verkaufen. Allerdings wird auch dieses Gerät aus den USA verschickt, weshalb es international teurer ist als in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Kindle DX kommt nach Deutschland

Den E-Book-Reader Kindle DX, den Amazon im vergangenen Frühjahr für die USA vorgestellt hatte, können bald auch Kunden in rund 100 weiteren Ländern kaufen.

Versand aus den USA

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Bestellt werden kann der Kindle DX ab sofort. Die Geräte werden ab 19. Januar ausgeliefert. Wie der Kindle 2 wird auch der große Kindle nicht von Amazon in Deutschland angeboten, sondern muss über die US-Website bestellt werden.

Das bedeutet einige Nachteile für die Kunden. Zum Preis von 489 US-Dollar, umgerechnet etwa 340 Euro, kommen noch Versandkosten und Zoll hinzu, so dass das Gerät international teurer ist als in den USA. Außerdem liefert Amazon das Gerät mit einem US-Netzteil aus. Das kann zwar auch an das hiesige Stromnetz mit einer Spannung von 230 Volt angeschlossen werden, der Nutzer braucht aber einen Adapter, da US-Stecker nicht in deutsche Steckdosen passen. Schließlich sind die Nutzer auf den US-Buchshop angewiesen, der hauptsächlich aus englischsprachigen Titeln besteht und nur wenige fremdsprachliche Titel im Angebot hat.

Zum deutschen Angebot gehört unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), die auch hierzulande auf das Gerät per Mobilfunk übertragen wird. Wie in den USA ist der drahtlose Zugang zu Amazons E-Book-Shop sowie die Übertragung der gekauften Bücher auf das Gerät kostenlos.

Großer Bildschirm für Zeitungen

Der große Unterschied zum Kindle 2 ist der Bildschirm: Der Kindle DX verfügt über ein 9,7 Zoll, knapp 25 cm großes E-Ink-Display, weshalb es laut Amazon besonders gut für die Lektüre von Zeitungen und Zeitschriften geeignet ist.

 

Die Netzgemeinde hatte bereits über die internationale Markteinführung spekuliert, nachdem am 5. Januar eine entsprechende Ankündigung auf der Startseite von Amazon.com aufgetaucht war. Möglicherweise war die Ankündigung versehentlich auf der Website veröffentlicht worden, denn sie sei nicht klickbar gewesen, berichtet das Blog Engagdet. Später am Tag war sie wieder von der Seite verschwunden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

asjfbipoafhaüweof 10. Nov 2010

Hi Heidi, kannst du uns ein update geben, was das webbrowsen per kindle in deutschland...

Skylla 17. Jan 2010

Es kommt kein Zoll hinzu, sondern Amazon schlägt die Einfuhrumsatzsteuer drauf. Und...

Lalaaaaaa 06. Jan 2010

Dummkopf. Ein gedrucktes Buch kannst du ohne Aufwand und Kosten also duplizieren oder...

EReader-Fanboy 06. Jan 2010

Farbige Bilder kann man am Laptop anschauen. Oder per Bluetooth auf das Handy senden. Den...

Biboo 06. Jan 2010

Solange das Ding nicht ePub beherscht kommt der nicht in die (Einkaufs)Tüte. Ich möchte...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /