Abo
  • Services:

Amazons Kindle DX kommt nach Deutschland

Amazons großer E-Book-Reader ab sofort international erhältlich

Nach dem Kindle 2 kommt jetzt auch der großes Kindle DX nach Deutschland: Amazon will den E-Book-Reader ab 19. Januar 2010 auch ins Ausland verkaufen. Allerdings wird auch dieses Gerät aus den USA verschickt, weshalb es international teurer ist als in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Kindle DX kommt nach Deutschland

Den E-Book-Reader Kindle DX, den Amazon im vergangenen Frühjahr für die USA vorgestellt hatte, können bald auch Kunden in rund 100 weiteren Ländern kaufen.

Versand aus den USA

Stellenmarkt
  1. GERMO GmbH, Sindelfingen
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Bestellt werden kann der Kindle DX ab sofort. Die Geräte werden ab 19. Januar ausgeliefert. Wie der Kindle 2 wird auch der große Kindle nicht von Amazon in Deutschland angeboten, sondern muss über die US-Website bestellt werden.

Das bedeutet einige Nachteile für die Kunden. Zum Preis von 489 US-Dollar, umgerechnet etwa 340 Euro, kommen noch Versandkosten und Zoll hinzu, so dass das Gerät international teurer ist als in den USA. Außerdem liefert Amazon das Gerät mit einem US-Netzteil aus. Das kann zwar auch an das hiesige Stromnetz mit einer Spannung von 230 Volt angeschlossen werden, der Nutzer braucht aber einen Adapter, da US-Stecker nicht in deutsche Steckdosen passen. Schließlich sind die Nutzer auf den US-Buchshop angewiesen, der hauptsächlich aus englischsprachigen Titeln besteht und nur wenige fremdsprachliche Titel im Angebot hat.

Zum deutschen Angebot gehört unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), die auch hierzulande auf das Gerät per Mobilfunk übertragen wird. Wie in den USA ist der drahtlose Zugang zu Amazons E-Book-Shop sowie die Übertragung der gekauften Bücher auf das Gerät kostenlos.

Großer Bildschirm für Zeitungen

Der große Unterschied zum Kindle 2 ist der Bildschirm: Der Kindle DX verfügt über ein 9,7 Zoll, knapp 25 cm großes E-Ink-Display, weshalb es laut Amazon besonders gut für die Lektüre von Zeitungen und Zeitschriften geeignet ist.

 

Die Netzgemeinde hatte bereits über die internationale Markteinführung spekuliert, nachdem am 5. Januar eine entsprechende Ankündigung auf der Startseite von Amazon.com aufgetaucht war. Möglicherweise war die Ankündigung versehentlich auf der Website veröffentlicht worden, denn sie sei nicht klickbar gewesen, berichtet das Blog Engagdet. Später am Tag war sie wieder von der Seite verschwunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

asjfbipoafhaüweof 10. Nov 2010

Hi Heidi, kannst du uns ein update geben, was das webbrowsen per kindle in deutschland...

Skylla 17. Jan 2010

Es kommt kein Zoll hinzu, sondern Amazon schlägt die Einfuhrumsatzsteuer drauf. Und...

Lalaaaaaa 06. Jan 2010

Dummkopf. Ein gedrucktes Buch kannst du ohne Aufwand und Kosten also duplizieren oder...

EReader-Fanboy 06. Jan 2010

Farbige Bilder kann man am Laptop anschauen. Oder per Bluetooth auf das Handy senden. Den...

Biboo 06. Jan 2010

Solange das Ding nicht ePub beherscht kommt der nicht in die (Einkaufs)Tüte. Ich möchte...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /