Amazons Kindle DX kommt nach Deutschland

Amazons großer E-Book-Reader ab sofort international erhältlich

Nach dem Kindle 2 kommt jetzt auch der großes Kindle DX nach Deutschland: Amazon will den E-Book-Reader ab 19. Januar 2010 auch ins Ausland verkaufen. Allerdings wird auch dieses Gerät aus den USA verschickt, weshalb es international teurer ist als in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Kindle DX kommt nach Deutschland

Den E-Book-Reader Kindle DX, den Amazon im vergangenen Frühjahr für die USA vorgestellt hatte, können bald auch Kunden in rund 100 weiteren Ländern kaufen.

Versand aus den USA

Stellenmarkt
  1. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. Systementwickler (m/w/d)
    Mobile Trend GmbH, Flensburg
Detailsuche

Bestellt werden kann der Kindle DX ab sofort. Die Geräte werden ab 19. Januar ausgeliefert. Wie der Kindle 2 wird auch der große Kindle nicht von Amazon in Deutschland angeboten, sondern muss über die US-Website bestellt werden.

Das bedeutet einige Nachteile für die Kunden. Zum Preis von 489 US-Dollar, umgerechnet etwa 340 Euro, kommen noch Versandkosten und Zoll hinzu, so dass das Gerät international teurer ist als in den USA. Außerdem liefert Amazon das Gerät mit einem US-Netzteil aus. Das kann zwar auch an das hiesige Stromnetz mit einer Spannung von 230 Volt angeschlossen werden, der Nutzer braucht aber einen Adapter, da US-Stecker nicht in deutsche Steckdosen passen. Schließlich sind die Nutzer auf den US-Buchshop angewiesen, der hauptsächlich aus englischsprachigen Titeln besteht und nur wenige fremdsprachliche Titel im Angebot hat.

Zum deutschen Angebot gehört unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), die auch hierzulande auf das Gerät per Mobilfunk übertragen wird. Wie in den USA ist der drahtlose Zugang zu Amazons E-Book-Shop sowie die Übertragung der gekauften Bücher auf das Gerät kostenlos.

Großer Bildschirm für Zeitungen

Der große Unterschied zum Kindle 2 ist der Bildschirm: Der Kindle DX verfügt über ein 9,7 Zoll, knapp 25 cm großes E-Ink-Display, weshalb es laut Amazon besonders gut für die Lektüre von Zeitungen und Zeitschriften geeignet ist.

 

Die Netzgemeinde hatte bereits über die internationale Markteinführung spekuliert, nachdem am 5. Januar eine entsprechende Ankündigung auf der Startseite von Amazon.com aufgetaucht war. Möglicherweise war die Ankündigung versehentlich auf der Website veröffentlicht worden, denn sie sei nicht klickbar gewesen, berichtet das Blog Engagdet. Später am Tag war sie wieder von der Seite verschwunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


asjfbipoafhaüweof 10. Nov 2010

Hi Heidi, kannst du uns ein update geben, was das webbrowsen per kindle in deutschland...

Skylla 17. Jan 2010

Es kommt kein Zoll hinzu, sondern Amazon schlägt die Einfuhrumsatzsteuer drauf. Und...

Lalaaaaaa 06. Jan 2010

Dummkopf. Ein gedrucktes Buch kannst du ohne Aufwand und Kosten also duplizieren oder...

EReader-Fanboy 06. Jan 2010

Farbige Bilder kann man am Laptop anschauen. Oder per Bluetooth auf das Handy senden. Den...

Biboo 06. Jan 2010

Solange das Ding nicht ePub beherscht kommt der nicht in die (Einkaufs)Tüte. Ich möchte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /