Abo
  • Services:

HP: Tablet-PC Touchsmart tm2 und Profi-Netbook Mini 5102

So verzichtet HP in der Regel auf Sparversionen von Windows, bei denen Microsoft den Einsatz bestimmter Hardware nicht erlaubt. Es ist also mit mehr Arbeitsspeicher zu rechnen. Auch WWAN-Optionen kündigt HP an. Der Anwender kann sich unterwegs also in Mobilfunknetze einwählen. Nicht erwähnt, aber wohl zu erwarten sind auch bessere WLAN-Optionen, die es dem Netbook erlauben, auch moderne WLAN-Basisstationen zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Das LED-LC-Display wird es in verschiedenen Varianten geben. HP spricht von einem HD- und einem WSVGA-Display. Auch eine Touchscreenoption ist geplant. Genaue Daten und Kombinationen gibt das Unternehmen aber noch nicht an. Das Metallgehäuse wird zudem in drei verschiedenen Farben angeboten. Der Displaydeckel aus gebürstetem Aluminium ist in Blau, Schwarz oder Rot erhältlich.

Außerdem verspricht HP, dass das 5102 auch 1080p-HD-Inhalte abspielen kann. Der Anwender muss dann sein Bildmaterial nicht extra für das Notebook umrechnen. Da die Pine-Trail-Plattform ohne Hilfe zu langsam für 1080p-Material ist, wird ein Zusatzchip von Broadcom als Netbook-Option angeboten.

Das Mini 5102 wird mit einem Vier- oder Sechs-Zellen-Akku angeboten. Mit dem großen Akku soll es eine Laufzeit von bis zu 10 Stunden erreichen. Mit dem Vier-Zellen-Akku wiegt das Netbook knapp 1,2 Kilogramm. Eine Laufzeit gibt HP nicht an.

In den USA können Kunden ihre Geräte selbst zusammenstellen. In Deutschland wird es hingegen fertige Modelle geben, sofern das Mini 5102 hierzulande angeboten wird. In den USA soll das HP Mini 5102 noch im Januar 2010 ausgeliefert werden. Die günstigste Konfiguration soll knapp 400 US-Dollar kosten.

HP Deutschland war aufgrund des Feiertages während der Produktvorstellung nicht erreichbar. Deutsche Preise werden nachgereicht, sobald sie bekannt sind.

 HP: Tablet-PC Touchsmart tm2 und Profi-Netbook Mini 5102
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 120,84€ + Versand

Bigboss 30. Okt 2010

Die Moutherbords etc. werden eh von gleichen Herstellern verbaut ob ins hp, acer, asus...

shakespeare 30. Jul 2010

Also gut, ich warte gerade auf einen Download größeren Umfangs, dann kann ich gleich mal...

as (Golem.de) 06. Jan 2010

Hallo, Der neue Wacom-Dual-Digitizer ist kapazitiv. Findet sich unter anderem in zwei...

FragerSager 06. Jan 2010

@golem: Bitte bei 1080p/720...-Meldungen bitte dazuschreiben, ob auch BluRays abspielbar...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /