Abo
  • Services:

HP: Tablet-PC Touchsmart tm2 und Profi-Netbook Mini 5102

So verzichtet HP in der Regel auf Sparversionen von Windows, bei denen Microsoft den Einsatz bestimmter Hardware nicht erlaubt. Es ist also mit mehr Arbeitsspeicher zu rechnen. Auch WWAN-Optionen kündigt HP an. Der Anwender kann sich unterwegs also in Mobilfunknetze einwählen. Nicht erwähnt, aber wohl zu erwarten sind auch bessere WLAN-Optionen, die es dem Netbook erlauben, auch moderne WLAN-Basisstationen zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Tettnang
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Das LED-LC-Display wird es in verschiedenen Varianten geben. HP spricht von einem HD- und einem WSVGA-Display. Auch eine Touchscreenoption ist geplant. Genaue Daten und Kombinationen gibt das Unternehmen aber noch nicht an. Das Metallgehäuse wird zudem in drei verschiedenen Farben angeboten. Der Displaydeckel aus gebürstetem Aluminium ist in Blau, Schwarz oder Rot erhältlich.

Außerdem verspricht HP, dass das 5102 auch 1080p-HD-Inhalte abspielen kann. Der Anwender muss dann sein Bildmaterial nicht extra für das Notebook umrechnen. Da die Pine-Trail-Plattform ohne Hilfe zu langsam für 1080p-Material ist, wird ein Zusatzchip von Broadcom als Netbook-Option angeboten.

Das Mini 5102 wird mit einem Vier- oder Sechs-Zellen-Akku angeboten. Mit dem großen Akku soll es eine Laufzeit von bis zu 10 Stunden erreichen. Mit dem Vier-Zellen-Akku wiegt das Netbook knapp 1,2 Kilogramm. Eine Laufzeit gibt HP nicht an.

In den USA können Kunden ihre Geräte selbst zusammenstellen. In Deutschland wird es hingegen fertige Modelle geben, sofern das Mini 5102 hierzulande angeboten wird. In den USA soll das HP Mini 5102 noch im Januar 2010 ausgeliefert werden. Die günstigste Konfiguration soll knapp 400 US-Dollar kosten.

HP Deutschland war aufgrund des Feiertages während der Produktvorstellung nicht erreichbar. Deutsche Preise werden nachgereicht, sobald sie bekannt sind.

 HP: Tablet-PC Touchsmart tm2 und Profi-Netbook Mini 5102
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Bigboss 30. Okt 2010

Die Moutherbords etc. werden eh von gleichen Herstellern verbaut ob ins hp, acer, asus...

shakespeare 30. Jul 2010

Also gut, ich warte gerade auf einen Download größeren Umfangs, dann kann ich gleich mal...

as (Golem.de) 06. Jan 2010

Hallo, Der neue Wacom-Dual-Digitizer ist kapazitiv. Findet sich unter anderem in zwei...

FragerSager 06. Jan 2010

@golem: Bitte bei 1080p/720...-Meldungen bitte dazuschreiben, ob auch BluRays abspielbar...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /