Abo
  • Services:

Google: Limit für installierbare Android-Apps wird fallen

Update für Android erlaubt Installation von Software auf der Speicherkarte

Die Macher von Android wollen mit einem zukünftigen Update die Speicherbegrenzung für Programme aufheben. Bisher ist es so, dass sich Applikationen nur im Gerätespeicher installieren lassen. Künftig ist geplant, dass Applikationen auch auf einer Speicherkarte abgelegt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich der Vorstellung von Googles Nexus One hatte Andy Rubin, der Leiter der Android-Entwicklung bei Google, verkündet, dass die Speicherbegrenzung für installierbare Android-Software aufgehoben werden soll. Nach einem Bericht von Techcrunch.com wird an einem Update gearbeitet, mit dem sich Applikationen auf Android-Geräten auch auf einer Speicherkarte installieren lassen. Die Programme werden dann verschlüsselt auf der Speicherkarte abgelegt.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Bisher bestimmt der interne Speicher eines Android-Smartphones, wie viele Applikationen auf dem Gerät installiert werden können. Vor allem beim Einsatz von datenintensiven Anwendungen kann es passieren, dass der interne Speicher nicht ausreicht, so dass sich irgendwann keine Programme mehr installieren lassen. Aber auch wenn sehr viel Software auf einem Android-Gerät installiert wird, besteht diese Gefahr.

Ein ähnliches Problem gibt es auch bei der WebOS-Plattform. Mit dem Update auf WebOS 1.3.5 wurde das Limit der installierbaren Programme aufgehoben. Nun bestimmt nur noch der Gesamtspeicher im Gerät, wie viele Programme installiert werden können. Bisher gibt es WebOS 1.3.5 aber noch nicht für deutsche Kunden. Wann das Update hierzulande nachgereicht wird, ist nicht bekannt.

Solange gilt noch für deutsche Besitzer eines Palm Pre, dass ein rund 253 MByte großer Speicherbereich für Programminstallationen zur Verfügung steht. Dieser Speicherbereich wird auch für die Ausführung von Programmen verwendet. Daher kann es bei vielen installierten Programmen passieren, dass sich keine neuen Programmkarten öffnen lassen und der Nutzer eine Fehlermeldung erhält.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Bateman 11. Jan 2010

Dazu gibt es doch auch Apps (z.B. AppManager), mit denen man die installierten Apps auf...

informiert 07. Jan 2010

Sehr blöd. Bei Nokia ist das wohl inzwischen normal. Das kommt vielleicht vom N-Gage wo...

inetovergsm_gün... 07. Jan 2010

umTS und HSDPA sind nicht notwendig es geht auch langsam, das problem sind aber die...

Rabarberbarbara... 06. Jan 2010

War mein erster Wort, das ich gesagt habe. Damals konnte ich das R aber noch nicht und...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /