Abo
  • Services:

Google: Limit für installierbare Android-Apps wird fallen

Update für Android erlaubt Installation von Software auf der Speicherkarte

Die Macher von Android wollen mit einem zukünftigen Update die Speicherbegrenzung für Programme aufheben. Bisher ist es so, dass sich Applikationen nur im Gerätespeicher installieren lassen. Künftig ist geplant, dass Applikationen auch auf einer Speicherkarte abgelegt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich der Vorstellung von Googles Nexus One hatte Andy Rubin, der Leiter der Android-Entwicklung bei Google, verkündet, dass die Speicherbegrenzung für installierbare Android-Software aufgehoben werden soll. Nach einem Bericht von Techcrunch.com wird an einem Update gearbeitet, mit dem sich Applikationen auf Android-Geräten auch auf einer Speicherkarte installieren lassen. Die Programme werden dann verschlüsselt auf der Speicherkarte abgelegt.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Bisher bestimmt der interne Speicher eines Android-Smartphones, wie viele Applikationen auf dem Gerät installiert werden können. Vor allem beim Einsatz von datenintensiven Anwendungen kann es passieren, dass der interne Speicher nicht ausreicht, so dass sich irgendwann keine Programme mehr installieren lassen. Aber auch wenn sehr viel Software auf einem Android-Gerät installiert wird, besteht diese Gefahr.

Ein ähnliches Problem gibt es auch bei der WebOS-Plattform. Mit dem Update auf WebOS 1.3.5 wurde das Limit der installierbaren Programme aufgehoben. Nun bestimmt nur noch der Gesamtspeicher im Gerät, wie viele Programme installiert werden können. Bisher gibt es WebOS 1.3.5 aber noch nicht für deutsche Kunden. Wann das Update hierzulande nachgereicht wird, ist nicht bekannt.

Solange gilt noch für deutsche Besitzer eines Palm Pre, dass ein rund 253 MByte großer Speicherbereich für Programminstallationen zur Verfügung steht. Dieser Speicherbereich wird auch für die Ausführung von Programmen verwendet. Daher kann es bei vielen installierten Programmen passieren, dass sich keine neuen Programmkarten öffnen lassen und der Nutzer eine Fehlermeldung erhält.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Bateman 11. Jan 2010

Dazu gibt es doch auch Apps (z.B. AppManager), mit denen man die installierten Apps auf...

informiert 07. Jan 2010

Sehr blöd. Bei Nokia ist das wohl inzwischen normal. Das kommt vielleicht vom N-Gage wo...

inetovergsm_gün... 07. Jan 2010

umTS und HSDPA sind nicht notwendig es geht auch langsam, das problem sind aber die...

Rabarberbarbara... 06. Jan 2010

War mein erster Wort, das ich gesagt habe. Damals konnte ich das R aber noch nicht und...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /