Abo
  • Services:

Iomega iConnect bringt USB-Festplatten ins Netz

Adapter macht mehrere USB-Laufwerke zum NAS

Die EMC-Tochter Iomega bringt mit der iConnect Wireless Data Station ein Gerät auf den Markt, das USB-Laufwerke im Netzwerk verfügbar macht. So können mehrere USB-Festplatten zum NAS werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Iomega iConnect bringt USB-Festplatten ins Netz

Iomegas iConnect Wireless Data Station beschränkt sich darauf, USB-Laufwerke im Netzwerk verfügbar zu machen. So mancher Router bringt eine entsprechende Funktion nebenbei mit.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Dabei verspricht Iomega neben einfacher Konfiguration auch Unterstützung von UPnP und DLNA, um die gespeicherten Dateien direkt an Multimedia-Endgeräte zu liefern. Auch ein Bittorrent-Download-Manager ist integriert und iConnect unterstützt auch Apples Time Machine für Backups. Zudem kann das Gerät als Druckerserver genutzt werden.

 

Auf Netzwerkseite verfügt das Gerät über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss und Unterstützung für WLAN nach 802.11b/g/n. Steht eine Internetverbindung zur Verfügung, kann auch von außen auf die Dateien daheim zugegriffen werden.

Als Betriebssystem kommt von EMCs das auf Linux basierende Lifeline zum Einsatz. Es bietet Funktionen wie Datenreplikation zwischen den angeschlossenen USB-Laufwerken und die Synchronisation von Dateien mit anderen Netzwerklaufwerken. Dateien von Digitalkameras können mit dem Picture Transfer Protocol (PTP) direkt auf die USB-Laufwerke übertragen werden.

Die Iomega iConnect Wireless Data Station soll ab Februar 2010 für 99,99 US-Dollar verkauft werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten

UKausB 15. Mär 2010

Ich kann nur warnen, das teil ist - aus welchem Grund auch immer - so langsam, dass man...

Flying Circus 06. Jan 2010

Falls das Netzwerk überhaupt so viel hergibt. Kann das von Dir beschriebene 200€-NAS...

Funk-Hub 06. Jan 2010

So viele Funk-Hubs kenne ich nun nicht.

dada 06. Jan 2010

Ernste Frage: Wieso? Zur Zeiten von ZIP (Mitte bis Ende der 1990er) waren die 100MB ZIP...

Bitte Autor... 06. Jan 2010

der hat aber weder iTunes- noch TimeMachine-Support...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Android 8.1 im Test: Ein Besuch auf der Oreo-Baustelle
Android 8.1 im Test
Ein Besuch auf der Oreo-Baustelle

Vor einem halben Jahr erwies sich Android 8.0 alias Oreo als noch nicht ganz fertig. Doch wie sieht es jetzt aus? Trotz eines Versionsupdates und zahlreicher Sicherheits-Patches gilt diese Aussage weiterhin. Ein Rundgang auf der Baustelle.
Ein Test von Christopher Gabbert

  1. Android 8.1 Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung
  2. Oreo Google veröffentlicht Android 8.1
  3. Google Zweite Developer Preview von Android 8.1 ist da

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /