Abo
  • Services:

Iomega iConnect bringt USB-Festplatten ins Netz

Adapter macht mehrere USB-Laufwerke zum NAS

Die EMC-Tochter Iomega bringt mit der iConnect Wireless Data Station ein Gerät auf den Markt, das USB-Laufwerke im Netzwerk verfügbar macht. So können mehrere USB-Festplatten zum NAS werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Iomega iConnect bringt USB-Festplatten ins Netz

Iomegas iConnect Wireless Data Station beschränkt sich darauf, USB-Laufwerke im Netzwerk verfügbar zu machen. So mancher Router bringt eine entsprechende Funktion nebenbei mit.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Dabei verspricht Iomega neben einfacher Konfiguration auch Unterstützung von UPnP und DLNA, um die gespeicherten Dateien direkt an Multimedia-Endgeräte zu liefern. Auch ein Bittorrent-Download-Manager ist integriert und iConnect unterstützt auch Apples Time Machine für Backups. Zudem kann das Gerät als Druckerserver genutzt werden.

 

Auf Netzwerkseite verfügt das Gerät über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss und Unterstützung für WLAN nach 802.11b/g/n. Steht eine Internetverbindung zur Verfügung, kann auch von außen auf die Dateien daheim zugegriffen werden.

Als Betriebssystem kommt von EMCs das auf Linux basierende Lifeline zum Einsatz. Es bietet Funktionen wie Datenreplikation zwischen den angeschlossenen USB-Laufwerken und die Synchronisation von Dateien mit anderen Netzwerklaufwerken. Dateien von Digitalkameras können mit dem Picture Transfer Protocol (PTP) direkt auf die USB-Laufwerke übertragen werden.

Die Iomega iConnect Wireless Data Station soll ab Februar 2010 für 99,99 US-Dollar verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

UKausB 15. Mär 2010

Ich kann nur warnen, das teil ist - aus welchem Grund auch immer - so langsam, dass man...

Flying Circus 06. Jan 2010

Falls das Netzwerk überhaupt so viel hergibt. Kann das von Dir beschriebene 200€-NAS...

Funk-Hub 06. Jan 2010

So viele Funk-Hubs kenne ich nun nicht.

dada 06. Jan 2010

Ernste Frage: Wieso? Zur Zeiten von ZIP (Mitte bis Ende der 1990er) waren die 100MB ZIP...

Bitte Autor... 06. Jan 2010

der hat aber weder iTunes- noch TimeMachine-Support...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /