• IT-Karriere:
  • Services:

Iomega iConnect bringt USB-Festplatten ins Netz

Adapter macht mehrere USB-Laufwerke zum NAS

Die EMC-Tochter Iomega bringt mit der iConnect Wireless Data Station ein Gerät auf den Markt, das USB-Laufwerke im Netzwerk verfügbar macht. So können mehrere USB-Festplatten zum NAS werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Iomega iConnect bringt USB-Festplatten ins Netz

Iomegas iConnect Wireless Data Station beschränkt sich darauf, USB-Laufwerke im Netzwerk verfügbar zu machen. So mancher Router bringt eine entsprechende Funktion nebenbei mit.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Dabei verspricht Iomega neben einfacher Konfiguration auch Unterstützung von UPnP und DLNA, um die gespeicherten Dateien direkt an Multimedia-Endgeräte zu liefern. Auch ein Bittorrent-Download-Manager ist integriert und iConnect unterstützt auch Apples Time Machine für Backups. Zudem kann das Gerät als Druckerserver genutzt werden.

 

Auf Netzwerkseite verfügt das Gerät über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss und Unterstützung für WLAN nach 802.11b/g/n. Steht eine Internetverbindung zur Verfügung, kann auch von außen auf die Dateien daheim zugegriffen werden.

Als Betriebssystem kommt von EMCs das auf Linux basierende Lifeline zum Einsatz. Es bietet Funktionen wie Datenreplikation zwischen den angeschlossenen USB-Laufwerken und die Synchronisation von Dateien mit anderen Netzwerklaufwerken. Dateien von Digitalkameras können mit dem Picture Transfer Protocol (PTP) direkt auf die USB-Laufwerke übertragen werden.

Die Iomega iConnect Wireless Data Station soll ab Februar 2010 für 99,99 US-Dollar verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 0,99€
  3. 4,99€
  4. (-73%) 15,99€

UKausB 15. Mär 2010

Ich kann nur warnen, das teil ist - aus welchem Grund auch immer - so langsam, dass man...

Flying Circus 06. Jan 2010

Falls das Netzwerk überhaupt so viel hergibt. Kann das von Dir beschriebene 200€-NAS...

Funk-Hub 06. Jan 2010

So viele Funk-Hubs kenne ich nun nicht.

dada 06. Jan 2010

Ernste Frage: Wieso? Zur Zeiten von ZIP (Mitte bis Ende der 1990er) waren die 100MB ZIP...

Bitte Autor... 06. Jan 2010

der hat aber weder iTunes- noch TimeMachine-Support...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /