Abo
  • Services:

ShowWX - Laserprojektor für die Hosentasche

Scharfe Bilder bei jedem Abstand

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung "Unveiled" hat das Unternehmen Microvision erstmals einer breiten Öffentlichkeit seinen mobilen Laserprojektor "ShowWX" gezeigt. Das Gerät im Format eines Smartphones liefert bei kleinen Diagonalen helle Bilder - und das zwei Stunden lang.

Artikel veröffentlicht am ,
ShowWX - Laserprojektor für die Hosentasche

Laserprojektion ist für Fernseher trotz vieler Versuche immer noch ein Forschungsprojekt - bei mobilen Geräten könnte sich das bald ändern. Der größte Vorteil der Technik ist der Wegfall einer teuren und schweren Optik. Da die Laser das Bild direkt zeichnen, ist es unabhängig vom Abstand zur Projektionsfläche immer scharf. Gerade für Unterwegselektronik bietet sich das Verfahren an, weil es weder große Linsen noch ein Zoomobjektiv benötigt.

 

Inhalt:
  1. ShowWX - Laserprojektor für die Hosentasche
  2. ShowWX - Laserprojektor für die Hosentasche

Die Projektionseinheit selbst, bei Microvision "Picop Engine" genannt, ist nur so groß wie eine halbe Streichholzschachtel. Diese Engine benötigt nur Stromversorgung und Bildsignale, und fertig ist der Projektor. Bisher kann die Einheit aber nur mit VGA oder analogem Composite-Video umgehen, HDMI soll erst in der nächsten Generation unterstützt werden. Da die Engine so winzig ist, sollte sie auch leicht in mobile Geräte wie Smartphones oder Mediaplayer einzubauen sein. Gespräche mit den Herstellern solcher Produkte bestätigte Microvision auf der CES, wollte aber offiziell nur Motorola als Partner benennen.

Das aktuelle Gerät, der ShowWX, besteht zu zwei Dritteln aus Akku und Ladelektronik sowie Schnittstellentreibern und ist mit einem Format von 118 x 60 x 14 Millimetern immer noch recht kompakt. Der Stromspeicher soll zwei Stunden lang Bilder an eine Wand werfen lassen und in derselben Zeit per USB aufgeladen werden können. Als Bildquelle dienen verschiedene Mediaplayer, Microvision führte das Gerät unter anderem mit einem iPhone und einem iPod nano vor.

ShowWX - Laserprojektor für die Hosentasche 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Heidimelone 28. Jan 2010

Es gibt durchaus schon Laserprojektoren im Professionellen Bereich. Das soll nun keine...

spanther 07. Jan 2010

LÖL! XD

spanther 07. Jan 2010

Das ist gut zu wissen! :) Dann könnte man die Laser ja wirklich so einstellen, das sie...

Renteno 07. Jan 2010

Die Helligkeitsabnahme ist verständlich, da die zu beleuchtende Fläche zum Quadrat...

spanther 06. Jan 2010

Jaja schon klar, Preis macht Qualität blaaa blaaa blaaa! :) Immer die selbe Leier...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /