Abo
  • Services:

Kombi-Notebooks mit Tablets und E-Books

Modulare Geräte sind Trend in Las Vegas

Am Vorabend der Eröffnung werden auf der Veranstaltung "Unveiled" auf der CES traditionell die spannendsten neuen Geräte schon einmal vorgestellt. Daten und Preise sind dabei rar, der Begeisterungsfaktor aber umso höher.

Artikel veröffentlicht am ,
Kombi-Notebooks mit Tablets und E-Books

Hunderte Meter lange Schlangen bildeten sich vor den Ballsälen des Venetian-Hotels in Las Vegas, weil der CES-Veranstalter CEA diesmal gleich alle Journalisten offiziell zur Auftaktveranstaltung für die Presse geladen hatte. Früher gab es Veranstaltungen der Hersteller, die nur für handverlesene Journalisten zugänglich waren. Jetzt soll "Unveiled" den Informationsfluss bündeln.

 

Inhalt:
  1. Kombi-Notebooks mit Tablets und E-Books
  2. Kombi-Notebooks mit Tablets und E-Books

Ein Trend der überlaufenen Veranstaltung: Statt immer schnellerer oder leichterer Note- und Netbooks konzentrieren sich die Anbieter wieder auf neue Konzepte. Angesagte Funktionen wie E-Books oder Touchbedienung sollen dabei mit klassischer Notebooktechnik in stimmigen Geräten unter einen Hut gebracht werden.

Der am meisten umlagerte Vertreter dieser neuen Kategorie war das Ideapad U1 von Lenovo. Was dabei auf den ersten Blick wie ein Notebook mit abnehmbarem 11,6-Zoll-Display aussieht, sind in Wirklichkeit zwei Geräte. Im Notebookteil unter der Tastatur steckt ein PC mit einem CULV-Prozessor von Intel, hinter dem Display ein Tablet-PC mit ARM-Prozessor. Dieser Teil des Geräts stellt eine andere Benutzeroberfläche auf Basis des Skylight-OS dar, sobald er vom Notebook getrennt wird.

Steckt der Benutzer das Tablet wieder in den dünnen Displayhalter, erscheint wieder der Desktop von Windows 7. Da es sich um zwei voneinander unabhängige Rechner handelt, müssen aber auch alle Daten, die auf beiden Geräten benutzt werden sollen, doppelt vorgehalten und verwaltet werden.

Kombi-Notebooks mit Tablets und E-Books 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Wilbert Z. 06. Jan 2010

Alle = 2% Das ist etwa der Marktanteil den Apple bei Computern hat.

Autor 06. Jan 2010

Im Artikel steht was von 14h, wenn beide Displays gleichzeitig genutzt werden. Ähm, wie...

cssc 06. Jan 2010

Und beschissen ruckelig läuft das Teil auch noch...

Hagen Schramm 06. Jan 2010

... aber welche imaginäre Lücke zwischen 2 Geräte wird hier geschlossen? Die zwischen...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /