Abo
  • IT-Karriere:

Spiegelreflexkamera von Sony schießt Freihand-HDRs

Sony A450 ohne abklappbares Display

Sony hat eine neue digitale Spiegelreflexkamera namens A450 vorgestellt, die wie eine einfachere Version der A550 wirkt. Ihr fehlt das klappbare Display auf der Rückseite und der zweite Live-View-Modus. Die A450 kommt auf eine Auflösung von 14,2 Megapixeln und kann HDR-Fotos freihändig aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spiegelreflexkamera von Sony schießt Freihand-HDRs

Die Alpha 450 besitzt einen mit 14,2 Megapixeln auflösenden APS-C-Sensor, der zur Bildstabilisierung beweglich aufgehängt ist. Folglich müssen die Objektive selbst keine optische Bildstabilisierung mitbringen. Die Empfindlichkeit des Sensors reicht bis zu ISO 12.800.

Stellenmarkt
  1. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Die Kamera erreicht Serienbildgeschwindigkeiten von sieben Bildern pro Sekunde, wobei dann die Schärfe und die Belichtung vor der ersten Aufnahme der Serie ermittelt und über die gesamte Bildfolge beibehalten wird. So arbeitet die Kamera schneller, verzeiht aber keine sich drastisch ändernden Motive bei der Serienbildaufnahme.

Im Gegensatz zur A550 besitzt die neue A450 nur noch einen Live-View-Modus, den Sony "Manual Focus Check" nennt. Dabei wird der CMOS-Bildsensor zur manuellen Schärfekontrolle eingesetzt, die sieben- und 14fach vergrößert werden kann. Das Display ist 2,6 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 230.400 Bildpunkten.

Die HDR-Fotofunktion macht in schneller Folge zwei Aufnahmen mit veränderter Belichtungszeit und errechnet daraus ein einzelnes Bild. Der Helligkeitsunterschied kann bis zu drei Blendenstufen betragen. Die Zusammenrechnung soll auch bei einem leichten Bildversatz möglich sein, der entsteht, wenn die Aufnahmen aus freier Hand gemacht werden. Die Kamera gleicht diese versetzten Bilder selbst aus. Darüber hinaus besitzt die Kamera eine Schattenaufhellungsfunktion.

Die Akkuladung reicht laut Sony für zu 1.050 Aufnahmen, wobei bei dieser Rechnung kein Live-View eingesetzt wird. Die A450 kann über HDMI an den Fernseher oder Projektor angeschlossen werden und verfügt über zwei Speicherkartenschächte. Neben einem Memorystick können so auch SD-/SDHC- Speicherkarten eingesetzt werden. Als Zubehör bietet Sony einen Handgriff mit zwei Akkus an.

Die A450 kostet als Body rund 550 Euro. Mit dem Objektiv SAL18-55 verlangt Sony 650 Euro und zusammen mit den Objektiven SAL18-55 und SAL55-200 liegt der Preis bei 850 Euro. Die Kamera soll im Februar 2010 auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

xc3 14. Jun 2010

Also ich benutz bei meiner DSLR den LiveView Modus nur für Videos... Mein Sucher deckt...

Tach 06. Jan 2010

A300. Auf das Klappdisplay mag ich nicht mehr verzichten und Memorystick-Kaese brauch ich...

wurs 06. Jan 2010

Runter skalieren ist noch weit weg vom Wunder. Sagt mal, habt ihr alle nichts zu...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /