Abo
  • Services:

Spiegelreflexkamera von Sony schießt Freihand-HDRs

Sony A450 ohne abklappbares Display

Sony hat eine neue digitale Spiegelreflexkamera namens A450 vorgestellt, die wie eine einfachere Version der A550 wirkt. Ihr fehlt das klappbare Display auf der Rückseite und der zweite Live-View-Modus. Die A450 kommt auf eine Auflösung von 14,2 Megapixeln und kann HDR-Fotos freihändig aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spiegelreflexkamera von Sony schießt Freihand-HDRs

Die Alpha 450 besitzt einen mit 14,2 Megapixeln auflösenden APS-C-Sensor, der zur Bildstabilisierung beweglich aufgehängt ist. Folglich müssen die Objektive selbst keine optische Bildstabilisierung mitbringen. Die Empfindlichkeit des Sensors reicht bis zu ISO 12.800.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Die Kamera erreicht Serienbildgeschwindigkeiten von sieben Bildern pro Sekunde, wobei dann die Schärfe und die Belichtung vor der ersten Aufnahme der Serie ermittelt und über die gesamte Bildfolge beibehalten wird. So arbeitet die Kamera schneller, verzeiht aber keine sich drastisch ändernden Motive bei der Serienbildaufnahme.

Im Gegensatz zur A550 besitzt die neue A450 nur noch einen Live-View-Modus, den Sony "Manual Focus Check" nennt. Dabei wird der CMOS-Bildsensor zur manuellen Schärfekontrolle eingesetzt, die sieben- und 14fach vergrößert werden kann. Das Display ist 2,6 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 230.400 Bildpunkten.

Die HDR-Fotofunktion macht in schneller Folge zwei Aufnahmen mit veränderter Belichtungszeit und errechnet daraus ein einzelnes Bild. Der Helligkeitsunterschied kann bis zu drei Blendenstufen betragen. Die Zusammenrechnung soll auch bei einem leichten Bildversatz möglich sein, der entsteht, wenn die Aufnahmen aus freier Hand gemacht werden. Die Kamera gleicht diese versetzten Bilder selbst aus. Darüber hinaus besitzt die Kamera eine Schattenaufhellungsfunktion.

Die Akkuladung reicht laut Sony für zu 1.050 Aufnahmen, wobei bei dieser Rechnung kein Live-View eingesetzt wird. Die A450 kann über HDMI an den Fernseher oder Projektor angeschlossen werden und verfügt über zwei Speicherkartenschächte. Neben einem Memorystick können so auch SD-/SDHC- Speicherkarten eingesetzt werden. Als Zubehör bietet Sony einen Handgriff mit zwei Akkus an.

Die A450 kostet als Body rund 550 Euro. Mit dem Objektiv SAL18-55 verlangt Sony 650 Euro und zusammen mit den Objektiven SAL18-55 und SAL55-200 liegt der Preis bei 850 Euro. Die Kamera soll im Februar 2010 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

xc3 14. Jun 2010

Also ich benutz bei meiner DSLR den LiveView Modus nur für Videos... Mein Sucher deckt...

Tach 06. Jan 2010

A300. Auf das Klappdisplay mag ich nicht mehr verzichten und Memorystick-Kaese brauch ich...

wurs 06. Jan 2010

Runter skalieren ist noch weit weg vom Wunder. Sagt mal, habt ihr alle nichts zu...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /