Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.)

Smartphone mit Android 2.1, Sprachsteuerung und WLAN-n-Unterstützung

Google hat das Android-Smartphone Nexus One offiziell vorgestellt. Es arbeitet mit Android 2.1, besitzt einen AMOLED-Touchscreen, einen 1-GHz-Prozessor und eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Als weitere Besonderheit wird WLAN-n unterstützt und es gibt Funktionen zur Sprachbedienung.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.)

Der AMOLED-Touchscreen im Nexus One bietet eine Bildschirmdiagonale von 3,7 Zoll und liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Zur Farbtiefe machte Google keine Angaben. Softwareseitig wird Multitouch nicht unterstützt, aber das Mobiltelefon soll nach ersten Testberichten multitouchtauglich sein. Weshalb Google keine Multitouch-Funktionen in die Software integriert hat, ist nicht bekannt.

Inhalt:
  1. Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.)
  2. Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.)

Das Gerät besitzt keine Hardwaretastatur und nutzt vier Sensortasten mit den üblichen Android-Belegungen für zurück, Menü, Home und Suche. Unterhalb der Sensortasten befindet sich ein Scrollball, wie es für Android-Geräte ebenfalls recht typisch ist. Der Scrollball unterstützt verschiedene Farben, um sich auf Termine oder Erinnerungen hinweisen zu lassen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, 2fachem Digitalzoom und LED-Licht. Das Gerät kommt auf Maße von 119 x 59,8 x 11,5 mm.

Intern steht ein Speicher von 512 MByte bereit, weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Card ablegen. Das Nexus One wird gleich mit einer 4-GByte-Karte ausgeliefert. Die Speicherkarte lässt sich unpraktischerweise nur nach Entnahme des Akkus tauschen, Speicherkarten werden bis zu einer Kapazität von 32 GByte unterstützt. Google hat sich beim Nexus One für Qualcomms Snapdragon-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz entschieden, so dass das Gerät zügig reagieren sollte, zumal die Android-Plattform allgemein durch kurze Reaktionszeiten zu überzeugen weiß.

Wer Eingaben und Befehle nicht über die Bildschirmtastatur vornehmen will, kann auch eine integrierte Sprachsteuerung verwenden, die systemweit funktionieren soll und in allen Eingabefeldern zur Verfügung steht. Zudem wird das Gerät mit zehn animierten Hintergrundbildern versehen, die sich in die Startbildschirme integrieren lassen. Im Nexus One kommt Android 2.1 zum Einsatz, das nun als auffällige Änderung fünf statt bisher drei Startbildschirme besitzt und neue Widgets erhalten hat. Bislang wurde Android 2.1 nicht offiziell angekündigt, so dass nicht bekannt ist, welche weiteren Neuerungen es bringt. Im Nexus One kommt eine Bildanzeigesoftware zum Einsatz, die Fotos nach Uhrzeit, Datum oder Aufnahmeort sortiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


another-user 19. Jan 2010

Man weiss wie Google arbeitet, dementsprechend kann man seine Daten zum positiven...

da_dude_ 08. Jan 2010

Die verwendete Netzwerkkarte unterstützt grundsätzlich den UKW-Empfang sowie -Versand...

StevenR 08. Jan 2010

Nun, dafür müssten einige hier erst mal den Unterschied zwischen resistiv und kapazitiv...

Infokrieger 08. Jan 2010

@Trollversteher: Die letzten Posts erinnern mich an Hollywood Filme in denen sich...

moi 08. Jan 2010

das wäre dann die noch größere schweinerei :) es geht ja hier nicht um irgendwelche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /