Abo
  • Services:

Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.)

Smartphone mit Android 2.1, Sprachsteuerung und WLAN-n-Unterstützung

Google hat das Android-Smartphone Nexus One offiziell vorgestellt. Es arbeitet mit Android 2.1, besitzt einen AMOLED-Touchscreen, einen 1-GHz-Prozessor und eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Als weitere Besonderheit wird WLAN-n unterstützt und es gibt Funktionen zur Sprachbedienung.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.)

Der AMOLED-Touchscreen im Nexus One bietet eine Bildschirmdiagonale von 3,7 Zoll und liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Zur Farbtiefe machte Google keine Angaben. Softwareseitig wird Multitouch nicht unterstützt, aber das Mobiltelefon soll nach ersten Testberichten multitouchtauglich sein. Weshalb Google keine Multitouch-Funktionen in die Software integriert hat, ist nicht bekannt.

Inhalt:
  1. Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.)
  2. Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.)

Das Gerät besitzt keine Hardwaretastatur und nutzt vier Sensortasten mit den üblichen Android-Belegungen für zurück, Menü, Home und Suche. Unterhalb der Sensortasten befindet sich ein Scrollball, wie es für Android-Geräte ebenfalls recht typisch ist. Der Scrollball unterstützt verschiedene Farben, um sich auf Termine oder Erinnerungen hinweisen zu lassen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, 2fachem Digitalzoom und LED-Licht. Das Gerät kommt auf Maße von 119 x 59,8 x 11,5 mm.

Intern steht ein Speicher von 512 MByte bereit, weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Card ablegen. Das Nexus One wird gleich mit einer 4-GByte-Karte ausgeliefert. Die Speicherkarte lässt sich unpraktischerweise nur nach Entnahme des Akkus tauschen, Speicherkarten werden bis zu einer Kapazität von 32 GByte unterstützt. Google hat sich beim Nexus One für Qualcomms Snapdragon-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz entschieden, so dass das Gerät zügig reagieren sollte, zumal die Android-Plattform allgemein durch kurze Reaktionszeiten zu überzeugen weiß.

Wer Eingaben und Befehle nicht über die Bildschirmtastatur vornehmen will, kann auch eine integrierte Sprachsteuerung verwenden, die systemweit funktionieren soll und in allen Eingabefeldern zur Verfügung steht. Zudem wird das Gerät mit zehn animierten Hintergrundbildern versehen, die sich in die Startbildschirme integrieren lassen. Im Nexus One kommt Android 2.1 zum Einsatz, das nun als auffällige Änderung fünf statt bisher drei Startbildschirme besitzt und neue Widgets erhalten hat. Bislang wurde Android 2.1 nicht offiziell angekündigt, so dass nicht bekannt ist, welche weiteren Neuerungen es bringt. Im Nexus One kommt eine Bildanzeigesoftware zum Einsatz, die Fotos nach Uhrzeit, Datum oder Aufnahmeort sortiert.

Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  3. 49,95€

another-user 19. Jan 2010

Man weiss wie Google arbeitet, dementsprechend kann man seine Daten zum positiven...

da_dude_ 08. Jan 2010

Die verwendete Netzwerkkarte unterstützt grundsätzlich den UKW-Empfang sowie -Versand...

StevenR 08. Jan 2010

Nun, dafür müssten einige hier erst mal den Unterschied zwischen resistiv und kapazitiv...

Infokrieger 08. Jan 2010

@Trollversteher: Die letzten Posts erinnern mich an Hollywood Filme in denen sich...

moi 08. Jan 2010

das wäre dann die noch größere schweinerei :) es geht ja hier nicht um irgendwelche...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /