Winziger CMOS-Sensor mit 14,6 Megapixeln und Full-HD-Video

Omnivision OV14810 ist 1/2,33 Zoll groß

Omnivision hat einen Kamerasensor in CMOS-Bauweise vorgestellt, der eine Auflösung von 14,6 Megapixeln bei Standfotos erreicht und Full-HD-Videos mit 1080p und 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen kann. Der Sensor ist 1/2,33 Zoll groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Winziger CMOS-Sensor mit 14,6 Megapixeln und Full-HD-Video

Omnivision bietet zwei Versionen des Sensors an - der OV14810 ist für Kompaktkameras und Camcorder gedacht, während der OV14825 für Mobiltelefone und andere tragbare Geräte konzipiert wurde.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit dem neuen Sensor sollen Geräte gebaut werden, die sowohl als Digitalkameras als auch als Videokameras genutzt werden können - ohne dass der Nutzer Einschränkungen auf der einen oder anderen Seite hinnehmen muss. Bislang ist es eher so, dass Videokameras zwar Standbilder machen können, jedoch nur in relativ geringen Auflösungen.

Ein Pixel des neuen Sensors misst 1,4 Mikron. Die Auflösung der Fotos liegt bei 4.416 x 3.312 Bildpunkten. Damit können 15 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden. Bei 1080p-Videos kommt der Sensor auf 60 Bilder pro Sekunde.

Omnivision bietet den OV14810 und den 14825 den Kameraherstellern derzeit in Mustern inklusive einer Referenzplattform an. Die Massenproduktion soll erst im zweiten Quartal 2010 beginnen. Erste Kameras mit dem neuen Sensor sind noch in diesem Jahr zu erwarten. Es ist abzusehen, dass immer mehr Kompaktkameras und bald auch die ersten Mobiltelefone Full-HD-Videos erstellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


unverändert 07. Jan 2010

Übrigens bietet jede Kamera im Menü die Möglichkeit, nur die gemessenen Pixel auszugeben...

Handy 06. Jan 2010

Damit könnte man aber leben. Schlimmer ist da schon ein englisches Wort wie Handy, das...

Amanda B. 06. Jan 2010

Ach lasst euch nichts einreden. Habe die Sony WX... zufrieden bin ich damit aber nicht.

datenmüll 06. Jan 2010

richtig, kann nur datenmüll dabei herauskommen. wenn die sich auf 6mp beschränken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /