Abo
  • Services:

Philips mit Fitness-Sensor samt Online-Trainingsprogramm

Directlife mit monatlichen Kosten verbunden

Philips hat mit Directlife ein Fitness-Trainingsprogramm gestartet, das aus einem tragbaren Beschleunigungssensor, einer PC-Dockingstation samt Software sowie einem Onlinecoach besteht, der den Nutzer zu mehr Leistung antreiben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips mit Fitness-Sensor samt Online-Trainingsprogramm

Die Sensoreinheit Activity Monitor von Directlife besteht aus einem Anhänger mit drei Beschleunigungssensoren, der entweder in der Hosentasche oder um den Hals getragen werden kann. Der akkubetriebene Activity Monitor misst die Bewegung des Nutzers und gleicht sie mit dem über den PC einprogrammierten Tagespensum ab, das der Träger absolvieren soll. Es hängt vom Alter, Geschlecht, Gewicht und anderen Faktoren ab.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

LEDs auf dem Activity Monitor signalisieren, wie viel des täglichen Bewegungsprogramms schon absolviert wurde. Am Abend wird der Sensor an den PC über USB angeschlossen und wieder aufgeladen. Außerdem werden die Daten übertragen, die sich am Rechner auswerten lassen. Der Onlinecoach, der zum Fitnessprogramm gehört, kann auf der persönlichen Website Tipps geben, wie die Leistung verbessert und realistische Ziele erreicht werden können.

Der Activity Monitor ist wasserdicht bis drei Meter. In den FAQ weist Philips darauf hin, dass er nur Bewegungen, aber keine Muskelanspannung messen kann - für Gewichtheber, die dabei nur ihre Arme bewegen, sind das schlechte Nachrichten.

Philips will Directlife erst einmal nur in den USA und in den Niederlanden vermarkten. Dabei hat das Unternehmen sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen im Sinn. Die individuell erfassten Daten sollen der Unternehmensleitung aber verborgen bleiben und nur den Einzelpersonen zur Verfügung stehen.

Directlife kostet rund 100 US-Dollar. Im Preis sind der Activity Monitor und fünf Monate Mitgliedschaft enthalten. Die normale Mitgliedschaft kostet danach 12,50 US-Dollar im Monat und enthält den Kontakt zum Trainer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

schmic 06. Jan 2010

naja, es gibt da schon noch die eine oder andere Möglichkeit, auf jeden Fall braucht es...

Plurey 06. Jan 2010

Vielleicht motiviert es den ein oder anderen, aber diese "Erfüllermentalität" nur genau...

Hagen Schramm 06. Jan 2010

Wieso? Trübt das Deine Laune?


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /