Abo
  • Services:

Philips mit Fitness-Sensor samt Online-Trainingsprogramm

Directlife mit monatlichen Kosten verbunden

Philips hat mit Directlife ein Fitness-Trainingsprogramm gestartet, das aus einem tragbaren Beschleunigungssensor, einer PC-Dockingstation samt Software sowie einem Onlinecoach besteht, der den Nutzer zu mehr Leistung antreiben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips mit Fitness-Sensor samt Online-Trainingsprogramm

Die Sensoreinheit Activity Monitor von Directlife besteht aus einem Anhänger mit drei Beschleunigungssensoren, der entweder in der Hosentasche oder um den Hals getragen werden kann. Der akkubetriebene Activity Monitor misst die Bewegung des Nutzers und gleicht sie mit dem über den PC einprogrammierten Tagespensum ab, das der Träger absolvieren soll. Es hängt vom Alter, Geschlecht, Gewicht und anderen Faktoren ab.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

LEDs auf dem Activity Monitor signalisieren, wie viel des täglichen Bewegungsprogramms schon absolviert wurde. Am Abend wird der Sensor an den PC über USB angeschlossen und wieder aufgeladen. Außerdem werden die Daten übertragen, die sich am Rechner auswerten lassen. Der Onlinecoach, der zum Fitnessprogramm gehört, kann auf der persönlichen Website Tipps geben, wie die Leistung verbessert und realistische Ziele erreicht werden können.

Der Activity Monitor ist wasserdicht bis drei Meter. In den FAQ weist Philips darauf hin, dass er nur Bewegungen, aber keine Muskelanspannung messen kann - für Gewichtheber, die dabei nur ihre Arme bewegen, sind das schlechte Nachrichten.

Philips will Directlife erst einmal nur in den USA und in den Niederlanden vermarkten. Dabei hat das Unternehmen sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen im Sinn. Die individuell erfassten Daten sollen der Unternehmensleitung aber verborgen bleiben und nur den Einzelpersonen zur Verfügung stehen.

Directlife kostet rund 100 US-Dollar. Im Preis sind der Activity Monitor und fünf Monate Mitgliedschaft enthalten. Die normale Mitgliedschaft kostet danach 12,50 US-Dollar im Monat und enthält den Kontakt zum Trainer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

schmic 06. Jan 2010

naja, es gibt da schon noch die eine oder andere Möglichkeit, auf jeden Fall braucht es...

Plurey 06. Jan 2010

Vielleicht motiviert es den ein oder anderen, aber diese "Erfüllermentalität" nur genau...

Hagen Schramm 06. Jan 2010

Wieso? Trübt das Deine Laune?


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /