Abo
  • Services:
Anzeige

Transformer: US-Militärs wollen ein Flugauto bauen

Fahrzeug mit Senkrechtstartvorrichtung

Das US-Militär sucht nach einem neuen Fortbewegungsmittel, in dem Soldaten sicherer sind als in Autos, die leicht aus einem Hinterhalt angegriffen werden können, und das unabhängig vom Gelände operieren kann. Die Lösung für diese beiden Anforderungen ist nach den Vorstellungen der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) ein Auto, das fliegen kann.

Wie ein Mittelding aus dem Wunderauto Tschitti Tschitti Bäng Bäng und dem Transformers-Universum klingt die Beschreibung eines Programms, das die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) gerade vorantreibt: Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums will nämlich ein flugfähiges Auto entwickeln.

Anzeige

Fahren und Fliegen

In Rahmen des Programms, das bezeichnenderweise den Namen Transformer, abgekürzt TX, trägt, soll ein Fahrzeug entwickelt werden, das Soldaten Mobilität unabhängig von den Geländebedingungen sichert. Das Fahrzeug, in dem ein bis vier Personen Platz finden sollen, soll fahren und fliegen "und damit Soldaten die Möglichkeit geben, Wasser, schwierigem Gelände oder Hindernissen auf der Straße ebenso wie Sprengsätzen oder Hinterhalten zu entgehen".

Konzipiert ist das Fahrzeug für die Straße sowie für "leichte Geländebedingungen". Schweres Gelände soll es im Flug bewältigen. Der Start soll dabei aus dem Stand erfolgen, das Flugauto soll also ein Senkrechtstarter werden. Eine weitere Bedingung ist, dass das Fahrzeug sehr energieeffizient ist. Das hat bei der Darpa allerdings weniger Umweltschutzgründe: Das Fahrzeug soll eine Mission mit einer einzigen Tankfüllung absolvieren können. Tankfüllung ist dabei nicht unbedingt wörtlich zu verstehen: In der Ausschreibung ist explizit von hybridelektrischem Antrieb und leistungsfähigen Akkus als Schlüsseltechniken für das Programm die Rede.

Transport vom Gelände unabhängig machen

Das Flugauto soll die Beschränkungen der heutigen Transportsysteme, die entweder bodengebunden oder luftgestützt sind, aufheben. Soldaten seien so nicht mehr den Bedrohungen in einem Auto ausgesetzt. Gleichzeitig seien sie nicht von Hubschraubern abhängig, die langsam und oft nicht verfügbar seien. Außerdem mache ein Flugauto Transport vom Gelände unabhängig, das Bewegungen oft für den Feind vorsehbar mache.

Die Anforderungen, denen TX genügen muss, decken traditionelle Konflikte ebenso ab wie asymmetrische Bedrohungen, denen sich die US-Truppen im Irak und in Afghanistan ausgesetzt sehen.

Für die kommende Woche hat die Darpa zu einer eintägigen Konferenz eingeladen. Dort will sie Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und der Regierung das TX-Programm vorstellen.


eye home zur Startseite
zilti 24. Dez 2011

Einfach die Rotoren einklappbar machen und gut ist.

FranUnFine 06. Jan 2010

Macht man dan mit Mr Fusion.^^

GEILO 06. Jan 2010

http://www.youtube.com/watch?v=I21Yh1zPJls&hd=1

Naseweiss 06. Jan 2010

...gibts doch schon lange und sind doch sogar schon heute bei den Marines im Einsatz...

Jurastudent 06. Jan 2010

Offenbar beziehen die ihre Ideen auch nur noch aus Science Fiction. Immerhin analog zur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. ARRI GROUP, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  3. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  4. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51

  5. Re: China-Handys

    Peter Brülls | 16:47


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel