Abo
  • Services:

Umstieg auf ODF in der Stadtverwaltung München komplett

Ein weiterer großer Schritt des LiMux-Projekts ist abgeschlossen

Florian Schießl meldet in seinem Blog den kompletten Umstieg auf den offenen Dokumententyp ODF in der Stadtverwaltung München. Das LiMux-Projekt sieht vor, in sämtlichen Bereichen auf die Linux-Distribution Debian und quelloffene Software zu setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umstellung sei nicht einfach gewesen, schreibt Schießl in seinem Blog. Vor allem die Konvertierung der bestehenden 20.000 Vorlagen, Makros und webbasierten Applikationen sei eine große Hürde gewesen. Im Laufe des Jahres 2009 wurde die Umstellung komplett vollzogen. Eine große Hilfe sei dabei die eigens entwickelte WollMux-Software gewesen, mit der Mitarbeiter neue Vorlagen im quelloffenen Dokumentenformat erstellen können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zusätzlich mussten zahlreiche Applikationen zur Arbeit mit ODF umgestellt werden, allen voran von der Firma SAP, deren Programme nach wie vor in der Stadtverwaltung verwendet werden. Der Versuch, die Anpassungen an der Software ebenfalls unter freien Lizenzen zu veröffentlichen, scheiterte allerdings bisher an SAP, das den Quellcode von seiner juristischen Abteilung prüfen lässt. Schießl hofft auf einen Kompromiss noch in diesem Jahr.

Nach dem Umstieg auf das Dokumentenformat ODF wird jetzt auf sämtlichen Rechnern der Stadtverwaltung das Büropaket Openoffice.org eingesetzt. Zusätzlich verwenden Mitarbeiter auch den Browser Firefox und das E-Mail-Programm Thunderbird sowie weitere freie Programme, etwa Gimp. Für nicht editierbare Dokumente wird weiterhin das PDF-Format verwendet.

Zusätzlich läuft jetzt in jeder der zwölf Abteilungen zumindest ein Pilotprojekt, bei dem Linux als Betriebssystem auch auf Workstations eingesetzt wird. Daneben läuft auf etwa 2.500 Rechnern der Stadtverwaltung das freie Betriebssystem erfolgreich. Das Ziel des LiMux-Projekts, das laut Schießl trotz anders lautender Gerüchte noch lange nicht tot ist, ist es, sämtliche Rechner auf Linux umzustellen. Die Pilotprojekte sollen Mitarbeiter und IT-Abteilungen an Linux gewöhnen. In den kommenden Monaten soll die Umstellung komplettiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

it 07. Jan 2010

Nicht die Durchführung der Installation/technische Umstellung der Rechner mit einem...

mw88 07. Jan 2010

Das 1. ist dem Konzept von Codeweavers sehr ähnlich. Eine einfache...

Linux-Profi 06. Jan 2010

Genau das eben nicht. Schon in der Client-Vorstudie hieß es: "Die...

sl0w 06. Jan 2010

Ich finds gut... es ist erbärmlich genug wie sehr wir Europäer, ohne triftige Gründe, von...

Lars154 06. Jan 2010

Gibt es genug Lösungen. Seit Jahren vorhanden. Besser als jedes Produkt von Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /