Abo
  • Services:

Preview von Kanotix Excalibur 2009 erhältlich

Debian-Abkömmling mit aktuellem Linux-Kernel 2.6.32-9

Die Linux-Distribution Kanotix meldet sich nach einem Jahr mit einer Preview-Version zurück. Diese Version bringt auf einer Live-CD den aktuellen Linux-Kernel 2.6.32-9 mit zahlreichen Patches mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Preview von Kanotix Excalibur 2009 erhältlich

Die Patches sollen wie in den Vorgängerversionen die Hardwareunterstützung auf Geräte ausdehnen, deren Treiber (Module) nicht offiziell in den Linux-Kernel integriert sind. Kanotix bringt zusätzliche Firmware mit, so dass viele Geräte, etwa WLAN-Karten, ohne zusätzliche Installationsschritte funktionieren. Außerdem haben die Entwickler den Brain Fuck Scheduler (BFS) in den Kernel integriert, der einen Leistungsschub auf Dual- oder Quad-Core-Prozessoren bringen soll.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Der mit dem inoffiziellen BFS-Patch versehene Kernel arbeitet mit bis zu 16 CPU-Kernen. Der offizielle Linux-Kernel verwendet stattdessen den Standard-Scheduler CFS (Completely Fair Scheduler), der insgesamt 4.096 CPU-Kerne anspricht. BFS wurde von Con Kolivas entwickelt, der zeigen wollte, dass ein alternativer Scheduler im Kernel beispielsweise Multimediaanwendungen besser unterstützen könnte.

Die Software ist bislang auf dem Stand von Debian 5.0.3, als Desktop wird KDE SC in der Version 3.5.10 eingesetzt. Die Bürosoftware Openoffice.org soll im endgültigen Release in der Version 2.4.1 vorliegen, allerdings soll es eine zusätzliche Variante geben, die Openoffice.org 3.1.1 enthält. Die Preview-Variante von Kanotix bietet bereits die aktuellere Version.

Kanotix enthält zahlreiche Hilfsprogramme, die etwa die Installation von proprietären Treibern für Grafikkarten mit AMD/ATI- oder Nvidia-Chipsätzen übernehmen sollen. Die Skripte sind meist über die Konsole zu starten. Laut den Entwicklern bietet sich Kanotix als Live-CD für den Einsatz zur Datenrettung, Analyse oder Forensik sowie als sichere Surfplattform an. Kanotix kann aber auch installiert und als Desktop oder Server verwendet werden.

Die Preview-Version gibt es als 32-, 64- oder Hybrid-Variante zum Download auf der Homepage des Projekts. Ein Erscheinungstermin für die endgültige Version steht indes noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Ralf-zwei.null 08. Jan 2010

Ich war ja auch nicht unbedingt ein Freund des IRC und hielt die Entwicklung von Kanotix...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /