Abo
  • Services:

Preview von Kanotix Excalibur 2009 erhältlich

Debian-Abkömmling mit aktuellem Linux-Kernel 2.6.32-9

Die Linux-Distribution Kanotix meldet sich nach einem Jahr mit einer Preview-Version zurück. Diese Version bringt auf einer Live-CD den aktuellen Linux-Kernel 2.6.32-9 mit zahlreichen Patches mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Preview von Kanotix Excalibur 2009 erhältlich

Die Patches sollen wie in den Vorgängerversionen die Hardwareunterstützung auf Geräte ausdehnen, deren Treiber (Module) nicht offiziell in den Linux-Kernel integriert sind. Kanotix bringt zusätzliche Firmware mit, so dass viele Geräte, etwa WLAN-Karten, ohne zusätzliche Installationsschritte funktionieren. Außerdem haben die Entwickler den Brain Fuck Scheduler (BFS) in den Kernel integriert, der einen Leistungsschub auf Dual- oder Quad-Core-Prozessoren bringen soll.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Der mit dem inoffiziellen BFS-Patch versehene Kernel arbeitet mit bis zu 16 CPU-Kernen. Der offizielle Linux-Kernel verwendet stattdessen den Standard-Scheduler CFS (Completely Fair Scheduler), der insgesamt 4.096 CPU-Kerne anspricht. BFS wurde von Con Kolivas entwickelt, der zeigen wollte, dass ein alternativer Scheduler im Kernel beispielsweise Multimediaanwendungen besser unterstützen könnte.

Die Software ist bislang auf dem Stand von Debian 5.0.3, als Desktop wird KDE SC in der Version 3.5.10 eingesetzt. Die Bürosoftware Openoffice.org soll im endgültigen Release in der Version 2.4.1 vorliegen, allerdings soll es eine zusätzliche Variante geben, die Openoffice.org 3.1.1 enthält. Die Preview-Variante von Kanotix bietet bereits die aktuellere Version.

Kanotix enthält zahlreiche Hilfsprogramme, die etwa die Installation von proprietären Treibern für Grafikkarten mit AMD/ATI- oder Nvidia-Chipsätzen übernehmen sollen. Die Skripte sind meist über die Konsole zu starten. Laut den Entwicklern bietet sich Kanotix als Live-CD für den Einsatz zur Datenrettung, Analyse oder Forensik sowie als sichere Surfplattform an. Kanotix kann aber auch installiert und als Desktop oder Server verwendet werden.

Die Preview-Version gibt es als 32-, 64- oder Hybrid-Variante zum Download auf der Homepage des Projekts. Ein Erscheinungstermin für die endgültige Version steht indes noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Ralf-zwei.null 08. Jan 2010

Ich war ja auch nicht unbedingt ein Freund des IRC und hielt die Entwicklung von Kanotix...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /