Abo
  • Services:

Preview von Kanotix Excalibur 2009 erhältlich

Debian-Abkömmling mit aktuellem Linux-Kernel 2.6.32-9

Die Linux-Distribution Kanotix meldet sich nach einem Jahr mit einer Preview-Version zurück. Diese Version bringt auf einer Live-CD den aktuellen Linux-Kernel 2.6.32-9 mit zahlreichen Patches mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Preview von Kanotix Excalibur 2009 erhältlich

Die Patches sollen wie in den Vorgängerversionen die Hardwareunterstützung auf Geräte ausdehnen, deren Treiber (Module) nicht offiziell in den Linux-Kernel integriert sind. Kanotix bringt zusätzliche Firmware mit, so dass viele Geräte, etwa WLAN-Karten, ohne zusätzliche Installationsschritte funktionieren. Außerdem haben die Entwickler den Brain Fuck Scheduler (BFS) in den Kernel integriert, der einen Leistungsschub auf Dual- oder Quad-Core-Prozessoren bringen soll.

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen

Der mit dem inoffiziellen BFS-Patch versehene Kernel arbeitet mit bis zu 16 CPU-Kernen. Der offizielle Linux-Kernel verwendet stattdessen den Standard-Scheduler CFS (Completely Fair Scheduler), der insgesamt 4.096 CPU-Kerne anspricht. BFS wurde von Con Kolivas entwickelt, der zeigen wollte, dass ein alternativer Scheduler im Kernel beispielsweise Multimediaanwendungen besser unterstützen könnte.

Die Software ist bislang auf dem Stand von Debian 5.0.3, als Desktop wird KDE SC in der Version 3.5.10 eingesetzt. Die Bürosoftware Openoffice.org soll im endgültigen Release in der Version 2.4.1 vorliegen, allerdings soll es eine zusätzliche Variante geben, die Openoffice.org 3.1.1 enthält. Die Preview-Variante von Kanotix bietet bereits die aktuellere Version.

Kanotix enthält zahlreiche Hilfsprogramme, die etwa die Installation von proprietären Treibern für Grafikkarten mit AMD/ATI- oder Nvidia-Chipsätzen übernehmen sollen. Die Skripte sind meist über die Konsole zu starten. Laut den Entwicklern bietet sich Kanotix als Live-CD für den Einsatz zur Datenrettung, Analyse oder Forensik sowie als sichere Surfplattform an. Kanotix kann aber auch installiert und als Desktop oder Server verwendet werden.

Die Preview-Version gibt es als 32-, 64- oder Hybrid-Variante zum Download auf der Homepage des Projekts. Ein Erscheinungstermin für die endgültige Version steht indes noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

Ralf-zwei.null 08. Jan 2010

Ich war ja auch nicht unbedingt ein Freund des IRC und hielt die Entwicklung von Kanotix...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /