Adobe Reader: Update arbeitet bald im Hintergrund

Neuer Updateprozess in Arbeit

Adobe will für den Adobe Reader einen neuen Updatemechanismus etablieren. Dieser Mechanismus arbeitet vollständig im Hintergrund, so dass Nutzer von einem Softwareupdate nichts bemerken. Bei Bedarf wird dieser Automatismus aber auch abschaltbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Betatester des Adobe Reader erhalten am 12. Januar 2010 erstmals ein Programmupdate über den neuen Updatemechanismus, berichtet der Sicherheitschef bei Adobe, Brad Arkin, im Gespräch mit Threatpost.com. Die neue Version des Adobe Readers wird dann vollständig im Hintergrund installiert, ohne dass der Anwender eingreifen muss. Diese Art des Updates richtet sich vornehmlich an Privatnutzer, die niemanden haben, der sich um das Softwaremanagement auf ihrem System kümmert.

Stellenmarkt
  1. Digital Mover (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Consultant Finance / Accounting (SAP FI-CO) (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
Detailsuche

Falls der Updateprozess ohne großen Fehler abläuft, soll der neue Mechanismus mit dem kommenden Update für den Adobe Reader für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. Der Nutzer kann den Automatismus aber auch abschalten, so dass Updates erst nach Rückfrage installiert werden.

Seit Mitte Dezember 2009 wird ein gefährliches Sicherheitsloch im Adobe Reader und in Acrobat aktiv ausgenutzt. Anfang des Jahres hat sich der Angriff noch intensiviert. Erst am 12. Januar 2010 will Adobe mit einem Sicherheitspatch reagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ja-aber-bäh 05. Jan 2010

Foxit zeigt Bannerwerbung an :(

üioejngü 05. Jan 2010

ack, ich hasse diese ganzen tollen updatedienste, die im hintergrund laufen. ich sag nur...

Bitte Autor... 05. Jan 2010

Selbst wenn MS sowas anbieten wuerde, wuerde es eine Firma wie Adobe garantiert nicht...

Kaum 05. Jan 2010

Wie ich Adöbe kenne wird die erstinstallation Adminrechte brauchen und dann den updater...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /