Abo
  • IT-Karriere:

EC- und Kreditkartenprobleme in Deutschland behoben? (Upd.)

Fehlerhafte Software hatte Jahreszahl-Bug

Die nach dem Jahreswechsel aufgetretenen Probleme mit Girocards und Kreditkarten an Geldautomaten in Deutschland sind nach Angaben des Zentralen Kreditausschusses behoben. An Bezahlterminals des Handels wird noch an einer Lösung gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
EC- und Kreditkartenprobleme in Deutschland behoben? (Upd.)

Die technischen Probleme beim Geldabheben und Bezahlen mit EC- und Kreditkarten sind weitgehend behoben. Das hat der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) mitgeteilt, in dem die fünf Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft zusammengeschlossen sind.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

In den ersten Tagen des Jahres 2010 sei es zu Problemen beim Einsatz von Girocards, den früheren EC-Karten, und Kreditkarten der deutschen Kreditwirtschaft im In- und Ausland an Geldautomaten und Händlerterminals gekommen. Der ZKA geht davon aus, dass vom Abend des 4. Januar 2010 an alle Girocards an allen deutschen Geldautomaten wieder funktionieren. Bei den Händlerterminals (Points-of-Sale) sei eine neue Konfiguration der Terminals nötig, die sich über die "kommenden Tage" hinziehe.

Der Zahlungsverkehrsdienstleister Telecash erklärte, dass das Fehlerbild nur in Verbindung mit Chiptransaktion festgestellt wurde, weshalb Magnetstreifentransaktionen weiterhin funktioniert hätten. Auch Hybridkartenleser mit Chip- und Magnetstreifenlesern verursachten deshalb Probleme. "Von diesem Problem sind alle Netzbetreiber in Deutschland und Terminaltypen der verschiedenen Hersteller, die gemäß TA 7.0 Migrationstyp 4 in Betrieb sind, betroffen", so Telecash.

Betroffen waren Zahlungskarten vieler deutscher Kreditinstitute, die einen Chip eines bestimmten Produktionstyps tragen, so der ZKA. Dabei handelt es sich um den EMV-Chip. "Diese Chipkarten weisen aufgrund eines Fehlers der Chipsoftware Probleme bei der Verarbeitung der Jahreszahl 2010 auf. Die Mehrzahl der im Umlauf befindlichen Karten ist von dem Akzeptanzproblem jedoch nicht betroffen. Ein Sicherheitsrisiko bestand zu keinem Zeitpunkt", hieß es.

Lesefehler mit der Karte

Nach dem Jahreswechsel verweigerten beispielsweise Geldautomaten der Postbank mit der Meldung "Lesefehler mit der Karte" die Ausgabe von Bargeld. Seit Anfang September 2008 hatte die Postbank begonnen, alle neuen Girocards mit einem EMV-Chip auszustatten, um die Sicherheit des Zahlungsverkehrs zu erhöhen. Mit EMV wird ein technischer Standard für die Kommunikation zwischen Chipkarte und Terminal zur Abwicklung von Kartentransaktionen bezeichnet. Das Kürzel EMV steht für die Initialen der drei größten Zahlungskartenherausgeber Europas: Europay International, Master Card und Visa. Sie haben den EMV-Chip gemeinsam entwickelt, der den Magnetstreifen auf der Rückseite der Kreditkarten ablösen soll. Die Kartendaten sind auf dem Chip gespeichert und werden bei Transaktionen an POS-Terminals direkt von dem Chip an die Clearingstellen übertragen.

Betroffen waren nach Presseberichten rund ein Fünftel aller ausgegebenen Giro- und Kreditkarten, und damit 20 bis 23 Millionen Karten. Ob eine Tauschaktion der betroffenen Karten nötig ist, ist noch offen.

Nachtrag vom 05. Januar 2010, 18:16 Uhr:

Produktionsfehler des französischen Herstellers Gemalto sind nach Informationen des Kölner Stadt-Anzeigers der Grund für die Ausfälle. Eine gesamte Produktionslinie der Firma sei betroffen, berichtet die Zeitung aus Branchenkreisen. Das Unternehmen wollte dazu offiziell keinen Kommentar abgeben. Ein Sprecher erklärte jedoch, Gemalto suche "fieberhaft nach einem Problem".

In Deutschland sei das Problem durch einen Workaround beseitigt worden, bei dem beinahe alle Geldautomaten mit einer neuen Software versehen wurden, mit der nur noch der Magnetstreifen auf der Karte ausgelesen wird und nicht mehr der Chip mit der fehlerhaften Software. Bei den Bezahlterminals an Kassen waren nach Schätzung des Einzelhandelsverbandes etwa 200.000 Bezahlstationen betroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  3. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  4. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...

blackducati 06. Jan 2010

Hi, so hab jetzt mal ein par Recherchen angestellt und folgendes rausgefunden: Es sollen...

m.s.a.f. 06. Jan 2010

du meinst Spasskasse? :> das ist ne lokale bank, nicht zu vergleichen mit den betroffenen...

antares 05. Jan 2010

lol? überleg doch mal was diese tage für skimmer bedeuten? Wenn du böses vorhast, kannst...

commi 05. Jan 2010

comdirekt = Commerzbank

Bankdirex 05. Jan 2010

Ne da gibts gar nix das ist dann halt Pech :( Die reden sich dann sicher so raus das man...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /