Abo
  • Services:

EC- und Kreditkartenprobleme in Deutschland behoben? (Upd.)

Fehlerhafte Software hatte Jahreszahl-Bug

Die nach dem Jahreswechsel aufgetretenen Probleme mit Girocards und Kreditkarten an Geldautomaten in Deutschland sind nach Angaben des Zentralen Kreditausschusses behoben. An Bezahlterminals des Handels wird noch an einer Lösung gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
EC- und Kreditkartenprobleme in Deutschland behoben? (Upd.)

Die technischen Probleme beim Geldabheben und Bezahlen mit EC- und Kreditkarten sind weitgehend behoben. Das hat der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) mitgeteilt, in dem die fünf Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft zusammengeschlossen sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

In den ersten Tagen des Jahres 2010 sei es zu Problemen beim Einsatz von Girocards, den früheren EC-Karten, und Kreditkarten der deutschen Kreditwirtschaft im In- und Ausland an Geldautomaten und Händlerterminals gekommen. Der ZKA geht davon aus, dass vom Abend des 4. Januar 2010 an alle Girocards an allen deutschen Geldautomaten wieder funktionieren. Bei den Händlerterminals (Points-of-Sale) sei eine neue Konfiguration der Terminals nötig, die sich über die "kommenden Tage" hinziehe.

Der Zahlungsverkehrsdienstleister Telecash erklärte, dass das Fehlerbild nur in Verbindung mit Chiptransaktion festgestellt wurde, weshalb Magnetstreifentransaktionen weiterhin funktioniert hätten. Auch Hybridkartenleser mit Chip- und Magnetstreifenlesern verursachten deshalb Probleme. "Von diesem Problem sind alle Netzbetreiber in Deutschland und Terminaltypen der verschiedenen Hersteller, die gemäß TA 7.0 Migrationstyp 4 in Betrieb sind, betroffen", so Telecash.

Betroffen waren Zahlungskarten vieler deutscher Kreditinstitute, die einen Chip eines bestimmten Produktionstyps tragen, so der ZKA. Dabei handelt es sich um den EMV-Chip. "Diese Chipkarten weisen aufgrund eines Fehlers der Chipsoftware Probleme bei der Verarbeitung der Jahreszahl 2010 auf. Die Mehrzahl der im Umlauf befindlichen Karten ist von dem Akzeptanzproblem jedoch nicht betroffen. Ein Sicherheitsrisiko bestand zu keinem Zeitpunkt", hieß es.

Lesefehler mit der Karte

Nach dem Jahreswechsel verweigerten beispielsweise Geldautomaten der Postbank mit der Meldung "Lesefehler mit der Karte" die Ausgabe von Bargeld. Seit Anfang September 2008 hatte die Postbank begonnen, alle neuen Girocards mit einem EMV-Chip auszustatten, um die Sicherheit des Zahlungsverkehrs zu erhöhen. Mit EMV wird ein technischer Standard für die Kommunikation zwischen Chipkarte und Terminal zur Abwicklung von Kartentransaktionen bezeichnet. Das Kürzel EMV steht für die Initialen der drei größten Zahlungskartenherausgeber Europas: Europay International, Master Card und Visa. Sie haben den EMV-Chip gemeinsam entwickelt, der den Magnetstreifen auf der Rückseite der Kreditkarten ablösen soll. Die Kartendaten sind auf dem Chip gespeichert und werden bei Transaktionen an POS-Terminals direkt von dem Chip an die Clearingstellen übertragen.

Betroffen waren nach Presseberichten rund ein Fünftel aller ausgegebenen Giro- und Kreditkarten, und damit 20 bis 23 Millionen Karten. Ob eine Tauschaktion der betroffenen Karten nötig ist, ist noch offen.

Nachtrag vom 05. Januar 2010, 18:16 Uhr:

Produktionsfehler des französischen Herstellers Gemalto sind nach Informationen des Kölner Stadt-Anzeigers der Grund für die Ausfälle. Eine gesamte Produktionslinie der Firma sei betroffen, berichtet die Zeitung aus Branchenkreisen. Das Unternehmen wollte dazu offiziell keinen Kommentar abgeben. Ein Sprecher erklärte jedoch, Gemalto suche "fieberhaft nach einem Problem".

In Deutschland sei das Problem durch einen Workaround beseitigt worden, bei dem beinahe alle Geldautomaten mit einer neuen Software versehen wurden, mit der nur noch der Magnetstreifen auf der Karte ausgelesen wird und nicht mehr der Chip mit der fehlerhaften Software. Bei den Bezahlterminals an Kassen waren nach Schätzung des Einzelhandelsverbandes etwa 200.000 Bezahlstationen betroffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-72%) 5,55€
  3. (-20%) 47,99€

blackducati 06. Jan 2010

Hi, so hab jetzt mal ein par Recherchen angestellt und folgendes rausgefunden: Es sollen...

m.s.a.f. 06. Jan 2010

du meinst Spasskasse? :> das ist ne lokale bank, nicht zu vergleichen mit den betroffenen...

antares 05. Jan 2010

lol? überleg doch mal was diese tage für skimmer bedeuten? Wenn du böses vorhast, kannst...

commi 05. Jan 2010

comdirekt = Commerzbank

Bankdirex 05. Jan 2010

Ne da gibts gar nix das ist dann halt Pech :( Die reden sich dann sicher so raus das man...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /