EC- und Kreditkartenprobleme in Deutschland behoben? (Upd.)

Fehlerhafte Software hatte Jahreszahl-Bug

Die nach dem Jahreswechsel aufgetretenen Probleme mit Girocards und Kreditkarten an Geldautomaten in Deutschland sind nach Angaben des Zentralen Kreditausschusses behoben. An Bezahlterminals des Handels wird noch an einer Lösung gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
EC- und Kreditkartenprobleme in Deutschland behoben? (Upd.)

Die technischen Probleme beim Geldabheben und Bezahlen mit EC- und Kreditkarten sind weitgehend behoben. Das hat der Zentrale Kreditausschuss (ZKA) mitgeteilt, in dem die fünf Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft zusammengeschlossen sind.

Stellenmarkt
  1. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

In den ersten Tagen des Jahres 2010 sei es zu Problemen beim Einsatz von Girocards, den früheren EC-Karten, und Kreditkarten der deutschen Kreditwirtschaft im In- und Ausland an Geldautomaten und Händlerterminals gekommen. Der ZKA geht davon aus, dass vom Abend des 4. Januar 2010 an alle Girocards an allen deutschen Geldautomaten wieder funktionieren. Bei den Händlerterminals (Points-of-Sale) sei eine neue Konfiguration der Terminals nötig, die sich über die "kommenden Tage" hinziehe.

Der Zahlungsverkehrsdienstleister Telecash erklärte, dass das Fehlerbild nur in Verbindung mit Chiptransaktion festgestellt wurde, weshalb Magnetstreifentransaktionen weiterhin funktioniert hätten. Auch Hybridkartenleser mit Chip- und Magnetstreifenlesern verursachten deshalb Probleme. "Von diesem Problem sind alle Netzbetreiber in Deutschland und Terminaltypen der verschiedenen Hersteller, die gemäß TA 7.0 Migrationstyp 4 in Betrieb sind, betroffen", so Telecash.

Betroffen waren Zahlungskarten vieler deutscher Kreditinstitute, die einen Chip eines bestimmten Produktionstyps tragen, so der ZKA. Dabei handelt es sich um den EMV-Chip. "Diese Chipkarten weisen aufgrund eines Fehlers der Chipsoftware Probleme bei der Verarbeitung der Jahreszahl 2010 auf. Die Mehrzahl der im Umlauf befindlichen Karten ist von dem Akzeptanzproblem jedoch nicht betroffen. Ein Sicherheitsrisiko bestand zu keinem Zeitpunkt", hieß es.

Lesefehler mit der Karte

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Jahreswechsel verweigerten beispielsweise Geldautomaten der Postbank mit der Meldung "Lesefehler mit der Karte" die Ausgabe von Bargeld. Seit Anfang September 2008 hatte die Postbank begonnen, alle neuen Girocards mit einem EMV-Chip auszustatten, um die Sicherheit des Zahlungsverkehrs zu erhöhen. Mit EMV wird ein technischer Standard für die Kommunikation zwischen Chipkarte und Terminal zur Abwicklung von Kartentransaktionen bezeichnet. Das Kürzel EMV steht für die Initialen der drei größten Zahlungskartenherausgeber Europas: Europay International, Master Card und Visa. Sie haben den EMV-Chip gemeinsam entwickelt, der den Magnetstreifen auf der Rückseite der Kreditkarten ablösen soll. Die Kartendaten sind auf dem Chip gespeichert und werden bei Transaktionen an POS-Terminals direkt von dem Chip an die Clearingstellen übertragen.

Betroffen waren nach Presseberichten rund ein Fünftel aller ausgegebenen Giro- und Kreditkarten, und damit 20 bis 23 Millionen Karten. Ob eine Tauschaktion der betroffenen Karten nötig ist, ist noch offen.

Nachtrag vom 05. Januar 2010, 18:16 Uhr:

Produktionsfehler des französischen Herstellers Gemalto sind nach Informationen des Kölner Stadt-Anzeigers der Grund für die Ausfälle. Eine gesamte Produktionslinie der Firma sei betroffen, berichtet die Zeitung aus Branchenkreisen. Das Unternehmen wollte dazu offiziell keinen Kommentar abgeben. Ein Sprecher erklärte jedoch, Gemalto suche "fieberhaft nach einem Problem".

In Deutschland sei das Problem durch einen Workaround beseitigt worden, bei dem beinahe alle Geldautomaten mit einer neuen Software versehen wurden, mit der nur noch der Magnetstreifen auf der Karte ausgelesen wird und nicht mehr der Chip mit der fehlerhaften Software. Bei den Bezahlterminals an Kassen waren nach Schätzung des Einzelhandelsverbandes etwa 200.000 Bezahlstationen betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blackducati 06. Jan 2010

Hi, so hab jetzt mal ein par Recherchen angestellt und folgendes rausgefunden: Es sollen...

m.s.a.f. 06. Jan 2010

du meinst Spasskasse? :> das ist ne lokale bank, nicht zu vergleichen mit den betroffenen...

antares 05. Jan 2010

lol? überleg doch mal was diese tage für skimmer bedeuten? Wenn du böses vorhast, kannst...

commi 05. Jan 2010

comdirekt = Commerzbank

Bankdirex 05. Jan 2010

Ne da gibts gar nix das ist dann halt Pech :( Die reden sich dann sicher so raus das man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Luca-App und Papier: Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab
    Luca-App und Papier
    Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab

    Mehr als 500 Personen sollen von den Polizei-Abfragen von Corona-Gästelisten betroffen sein. Manche Fälle waren definitiv rechtswidrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /