Fuchteln vor dem Handy: Gestenerkennung für das Mobiltelefon

Eine Kamera erkennt Bewegungen im dreidimensionalen Raum

Virtuelle Tastaturen auf einem Mobiltelefon sind oft klein und deshalb schwierig zu bedienen. Ein System, das japanische Wissenschaftler entwickelt haben, könnte Abhilfe schaffen: Es ermöglicht die berührungslose Bedienung des Gerätes durch Fingerbewegungen in der Luft.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuchteln vor dem Handy: Gestenerkennung für das Mobiltelefon

Ein Team von Wissenschaftlern der Tokioter Universität um Masatoshi Ishikawa hat ein System entwickelt, mit dem sich ein mobiles Gerät über Gesten steuern lässt. Das Besondere an diesem "Vision-based Input Interface" ist, dass es Gesten im dreidimensionalen Raum erkennt, dabei aber mit nur einer Kamera auskommt. Normalerweise bedarf es dazu zweier Kameras.

 

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/-in App-Entwicklung (m/w/d)
    Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. IT-Planerin/IT-Planer Rechenzentrum (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Der Nutzer vollführt vor dem Gerät mit einem Finger Gesten. Die Kamera erfasst den Finger und setzt die Bewegungen in Mausbewegungen und Steuersignale um. Damit die Gesten konstant und sicher erfasst werden, setzen die Forscher eine Hochgeschwindigkeitskamera ein, die 154 Bilder pro Sekunde aufnimmt. Die Kamera hat ein Weitwinkelobjektiv, um einen möglichst großen Bereich zu erfassen.

Vordefinierte Gesten

Für die Bedienung eines Gerätes haben die Forscher eine Reihe von Gesten vordefiniert: Eine schnelle Fingerbewegung in Richtung der Kamera etwa interpretiert das System als Mausklick. Der Nutzer kann beispielsweise auf einer virtuellen Tastatur einen Text schreiben, indem er den Finger auf einen Buchstaben bewegt und ihn durch eine Klickgeste drückt.

In einem Bildbetrachtungsprogramm kann er ein Foto vergrößern, indem er seinen Finger auf die Kamera zubewegt. Bewegt er den Finger vom Gerät weg, wird das Bild kleiner. Klickt er auf ein Bild, kann er es auf dem Bildschirm verschieben. Durch einen weiteren Klick fixiert er es an der entsprechenden Stelle.

Dreidimensionale Fingerzeichnung

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Malprogramm kann der Nutzer mit seinem Finger zeichnen. Bewegt er ihn dabei im dreidimensionalen Raum, erkennt das System das und setzt die Gesten entsprechend in eine dreidimensionale Zeichnung um.

In der aktuellen Version kann das System nur mit einem einzigen Finger bedient werden. Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung Nikkan Kōgyō Shimbun ist es jedoch möglich, das System so zu erweitern, dass es auch mit mehreren Fingern bedient werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


23r 05. Jan 2010

Du bist auch der Einzige auf der Welt der glaubt dass man dafür 60fps braucht!

sdasdasdasdasd 05. Jan 2010

Kommt gut in der Bahn. Oeffne SMS Hey Schatz, will dich heute abend richtig...

Hagen Schramm 05. Jan 2010

können sich selbiges einfach mal in den Po schieben und sich selbst anrufen!

mein Gott 05. Jan 2010

Heute sieht es nicht komischer aus, wenn SMS-Tippende mit Tunnelblick aufs Telefon blind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LED-Panel und Raspberry Pi
Eine schicke Berlin-Uhr fürs Wohnzimmer

Es braucht nur ein 64x64-LED-Panel und ein bisschen C#-Programmierung, um die Berlin-Uhr auf den Raspberry Pi zu bringen.
Eine Anleitung von Michael Bröde

LED-Panel und Raspberry Pi: Eine schicke Berlin-Uhr fürs Wohnzimmer
Artikel
  1. Kryptowährungen: Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise
    Kryptowährungen
    Pleite von Three Arrows Capital zieht Kreise

    Nach der Liquidationsanordnung gegenüber dem Fonds Three Arrows Capital verlieren immer mehr Krypto-Broker reichlich Geld.

  2. Tomtom: Verkehrsdaten zeigen weniger Staus seit 9-Euro-Ticket
    Tomtom
    Verkehrsdaten zeigen weniger Staus seit 9-Euro-Ticket

    Pendler lassen ihr Auto dank des 9-Euro-Tickets offenbar häufiger stehen und wechseln auf den ÖPNV.

  3. Ohne Kreditrahmen: Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal
    Ohne Kreditrahmen
    Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal

    Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen.
    Von Rainer Sigl

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /