Abo
  • Services:

Fuchteln vor dem Handy: Gestenerkennung für das Mobiltelefon

Eine Kamera erkennt Bewegungen im dreidimensionalen Raum

Virtuelle Tastaturen auf einem Mobiltelefon sind oft klein und deshalb schwierig zu bedienen. Ein System, das japanische Wissenschaftler entwickelt haben, könnte Abhilfe schaffen: Es ermöglicht die berührungslose Bedienung des Gerätes durch Fingerbewegungen in der Luft.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuchteln vor dem Handy: Gestenerkennung für das Mobiltelefon

Ein Team von Wissenschaftlern der Tokioter Universität um Masatoshi Ishikawa hat ein System entwickelt, mit dem sich ein mobiles Gerät über Gesten steuern lässt. Das Besondere an diesem "Vision-based Input Interface" ist, dass es Gesten im dreidimensionalen Raum erkennt, dabei aber mit nur einer Kamera auskommt. Normalerweise bedarf es dazu zweier Kameras.

 

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Nutzer vollführt vor dem Gerät mit einem Finger Gesten. Die Kamera erfasst den Finger und setzt die Bewegungen in Mausbewegungen und Steuersignale um. Damit die Gesten konstant und sicher erfasst werden, setzen die Forscher eine Hochgeschwindigkeitskamera ein, die 154 Bilder pro Sekunde aufnimmt. Die Kamera hat ein Weitwinkelobjektiv, um einen möglichst großen Bereich zu erfassen.

Vordefinierte Gesten

Für die Bedienung eines Gerätes haben die Forscher eine Reihe von Gesten vordefiniert: Eine schnelle Fingerbewegung in Richtung der Kamera etwa interpretiert das System als Mausklick. Der Nutzer kann beispielsweise auf einer virtuellen Tastatur einen Text schreiben, indem er den Finger auf einen Buchstaben bewegt und ihn durch eine Klickgeste drückt.

In einem Bildbetrachtungsprogramm kann er ein Foto vergrößern, indem er seinen Finger auf die Kamera zubewegt. Bewegt er den Finger vom Gerät weg, wird das Bild kleiner. Klickt er auf ein Bild, kann er es auf dem Bildschirm verschieben. Durch einen weiteren Klick fixiert er es an der entsprechenden Stelle.

Dreidimensionale Fingerzeichnung

In einem Malprogramm kann der Nutzer mit seinem Finger zeichnen. Bewegt er ihn dabei im dreidimensionalen Raum, erkennt das System das und setzt die Gesten entsprechend in eine dreidimensionale Zeichnung um.

In der aktuellen Version kann das System nur mit einem einzigen Finger bedient werden. Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung Nikkan Kōgyō Shimbun ist es jedoch möglich, das System so zu erweitern, dass es auch mit mehreren Fingern bedient werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

23r 05. Jan 2010

Du bist auch der Einzige auf der Welt der glaubt dass man dafür 60fps braucht!

sdasdasdasdasd 05. Jan 2010

Kommt gut in der Bahn. Oeffne SMS Hey Schatz, will dich heute abend richtig...

Hagen Schramm 05. Jan 2010

können sich selbiges einfach mal in den Po schieben und sich selbst anrufen!

mein Gott 05. Jan 2010

Heute sieht es nicht komischer aus, wenn SMS-Tippende mit Tunnelblick aufs Telefon blind...

Oh Gott 05. Jan 2010

Schlimm genug, bisher rannten einem manche Handy-Telefonierer in der Fußgängerzone blind...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /