Abo
  • Services:

Fuchteln vor dem Handy: Gestenerkennung für das Mobiltelefon

Eine Kamera erkennt Bewegungen im dreidimensionalen Raum

Virtuelle Tastaturen auf einem Mobiltelefon sind oft klein und deshalb schwierig zu bedienen. Ein System, das japanische Wissenschaftler entwickelt haben, könnte Abhilfe schaffen: Es ermöglicht die berührungslose Bedienung des Gerätes durch Fingerbewegungen in der Luft.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuchteln vor dem Handy: Gestenerkennung für das Mobiltelefon

Ein Team von Wissenschaftlern der Tokioter Universität um Masatoshi Ishikawa hat ein System entwickelt, mit dem sich ein mobiles Gerät über Gesten steuern lässt. Das Besondere an diesem "Vision-based Input Interface" ist, dass es Gesten im dreidimensionalen Raum erkennt, dabei aber mit nur einer Kamera auskommt. Normalerweise bedarf es dazu zweier Kameras.

 

Stellenmarkt
  1. BENTELER Steel/Tube, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der Nutzer vollführt vor dem Gerät mit einem Finger Gesten. Die Kamera erfasst den Finger und setzt die Bewegungen in Mausbewegungen und Steuersignale um. Damit die Gesten konstant und sicher erfasst werden, setzen die Forscher eine Hochgeschwindigkeitskamera ein, die 154 Bilder pro Sekunde aufnimmt. Die Kamera hat ein Weitwinkelobjektiv, um einen möglichst großen Bereich zu erfassen.

Vordefinierte Gesten

Für die Bedienung eines Gerätes haben die Forscher eine Reihe von Gesten vordefiniert: Eine schnelle Fingerbewegung in Richtung der Kamera etwa interpretiert das System als Mausklick. Der Nutzer kann beispielsweise auf einer virtuellen Tastatur einen Text schreiben, indem er den Finger auf einen Buchstaben bewegt und ihn durch eine Klickgeste drückt.

In einem Bildbetrachtungsprogramm kann er ein Foto vergrößern, indem er seinen Finger auf die Kamera zubewegt. Bewegt er den Finger vom Gerät weg, wird das Bild kleiner. Klickt er auf ein Bild, kann er es auf dem Bildschirm verschieben. Durch einen weiteren Klick fixiert er es an der entsprechenden Stelle.

Dreidimensionale Fingerzeichnung

In einem Malprogramm kann der Nutzer mit seinem Finger zeichnen. Bewegt er ihn dabei im dreidimensionalen Raum, erkennt das System das und setzt die Gesten entsprechend in eine dreidimensionale Zeichnung um.

In der aktuellen Version kann das System nur mit einem einzigen Finger bedient werden. Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung Nikkan Kōgyō Shimbun ist es jedoch möglich, das System so zu erweitern, dass es auch mit mehreren Fingern bedient werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...

23r 05. Jan 2010

Du bist auch der Einzige auf der Welt der glaubt dass man dafür 60fps braucht!

sdasdasdasdasd 05. Jan 2010

Kommt gut in der Bahn. Oeffne SMS Hey Schatz, will dich heute abend richtig...

Hagen Schramm 05. Jan 2010

können sich selbiges einfach mal in den Po schieben und sich selbst anrufen!

mein Gott 05. Jan 2010

Heute sieht es nicht komischer aus, wenn SMS-Tippende mit Tunnelblick aufs Telefon blind...

Oh Gott 05. Jan 2010

Schlimm genug, bisher rannten einem manche Handy-Telefonierer in der Fußgängerzone blind...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /