Firefox-Entwickler debattieren über Erscheinungszyklus

Beschleunigung soll auch mit Backports realisiert werden

Um den Erscheinungszyklus des Browsers Firefox zu beschleunigen, wird darüber nachgedacht, neue Funktionen auch in Zwischenschritten an Benutzer weiterzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mozilla-Entwickler Benjamin Smedberg hat mit seinem Vorschlag, etliche für die Version 3.7 geplante Neuerungen bereits vorher mit der Version 3.6 zu veröffentlichen, eine Diskussion über die Veröffentlichungspolitik innerhalb des Firefox-Entwicklerteams losgetreten. Denkbar wären laut Smedberg auch Zwischenversionen mit den Versionsnummern 3.6.x. Smedberg will Neuentwicklungen schneller an Benutzer weitergeben, etwa die Auslagerung von Plug-ins in einen eigenen Prozess und eine unterbrechungsfreie Updatefunktion. Er nennt das Projekt "Lorentz", benannt nach einem Nationalpark.

Stellenmarkt
  1. Expert Solution Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin, Stuttgart
  2. Abteilungsleiter Entwicklung / Charge Controller Software (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin-Schöneberg
Detailsuche

Das würde allerdings bedeuten, dass einige Neuimplementierungen in der nächsten Version 1.9.3 der Gecko Engine auf die gegenwärtig genutzte Version 1.9.2 zurückportiert werden müssten. Gecko 1.9.3 soll erst in Version 3.7 zum Einsatz kommen. Das könnte zu viele Ressourcen binden und die schon verspäteten Veröffentlichungstermine der Versionen 3.6, 3.7 und 4.0 noch weiter verzögern.

Andererseits sei die Zusammenballung zu vieler neuer Funktionen in einem Release ebenfalls eine Hürde, so Mozilla-Entwickler Christopher Blizzard. Viele neue Funktionen müssten noch eine intensive Testphase durchlaufen, Reparaturveröffentlichungen seien dem Benutzer aber nicht zumutbar, vor allem nicht im Unternehmensbereich.

Bislang setzten die Entwickler eher auf Qualität als auf übereilte Veröffentlichungen. Allerdings sorgen der Browserrivale Opera mit seiner neuen schnellen Javascript-Engine, die Neuveröffentlichung von Chrome, Apples Safari und nicht zuletzt der Internet Explorer zunehmend für Unruhe im Browsermarkt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

John J. Barton, Programmierer bei IBM und für die Erweiterung Firebug verantwortlich, mahnte einen schnelleren Erscheinungszyklus an - auch mit Blick darauf, dass IBM und seine Kunden ebenfalls ihre Entwicklungen beschleunigen. Auch Robert O'Callahan sprach sich für mehr Geschwindigkeit aus: Das Internet sei nicht für langlebige und stabile Browserentwicklungen ausgelegt. Allein schon die Sicherheitsupdates sorgten immer wieder für Patches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


16Bitiges Bit 06. Jan 2010

ich vermute mal, dass kein Neustart nötig ist.

RolfNai 05. Jan 2010

Die sollen lieber erst mal dafür sorgen, dass Updates ohne Adminrechte funktionieren...

Blair 05. Jan 2010

Momentan ist ein Update der Erweiterung (außer in sehr speziellen Fällen) üblicherweise...

highrider 05. Jan 2010

Weil die Konkurrenz im Browsermarkt da deutlich schneller zu Werke geht und so für viele...

Uschi12 05. Jan 2010

Wenn mit der aktuellen Releasepolitik schon mit 5-6 Betas vor den RCs oder Finals...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /