• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox-Entwickler debattieren über Erscheinungszyklus

Beschleunigung soll auch mit Backports realisiert werden

Um den Erscheinungszyklus des Browsers Firefox zu beschleunigen, wird darüber nachgedacht, neue Funktionen auch in Zwischenschritten an Benutzer weiterzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mozilla-Entwickler Benjamin Smedberg hat mit seinem Vorschlag, etliche für die Version 3.7 geplante Neuerungen bereits vorher mit der Version 3.6 zu veröffentlichen, eine Diskussion über die Veröffentlichungspolitik innerhalb des Firefox-Entwicklerteams losgetreten. Denkbar wären laut Smedberg auch Zwischenversionen mit den Versionsnummern 3.6.x. Smedberg will Neuentwicklungen schneller an Benutzer weitergeben, etwa die Auslagerung von Plug-ins in einen eigenen Prozess und eine unterbrechungsfreie Updatefunktion. Er nennt das Projekt "Lorentz", benannt nach einem Nationalpark.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. RWE Supply & Trading GmbH, Essen, London (Großbritannien) oder Swindon (Großbritannien)

Das würde allerdings bedeuten, dass einige Neuimplementierungen in der nächsten Version 1.9.3 der Gecko Engine auf die gegenwärtig genutzte Version 1.9.2 zurückportiert werden müssten. Gecko 1.9.3 soll erst in Version 3.7 zum Einsatz kommen. Das könnte zu viele Ressourcen binden und die schon verspäteten Veröffentlichungstermine der Versionen 3.6, 3.7 und 4.0 noch weiter verzögern.

Andererseits sei die Zusammenballung zu vieler neuer Funktionen in einem Release ebenfalls eine Hürde, so Mozilla-Entwickler Christopher Blizzard. Viele neue Funktionen müssten noch eine intensive Testphase durchlaufen, Reparaturveröffentlichungen seien dem Benutzer aber nicht zumutbar, vor allem nicht im Unternehmensbereich.

Bislang setzten die Entwickler eher auf Qualität als auf übereilte Veröffentlichungen. Allerdings sorgen der Browserrivale Opera mit seiner neuen schnellen Javascript-Engine, die Neuveröffentlichung von Chrome, Apples Safari und nicht zuletzt der Internet Explorer zunehmend für Unruhe im Browsermarkt.

John J. Barton, Programmierer bei IBM und für die Erweiterung Firebug verantwortlich, mahnte einen schnelleren Erscheinungszyklus an - auch mit Blick darauf, dass IBM und seine Kunden ebenfalls ihre Entwicklungen beschleunigen. Auch Robert O'Callahan sprach sich für mehr Geschwindigkeit aus: Das Internet sei nicht für langlebige und stabile Browserentwicklungen ausgelegt. Allein schon die Sicherheitsupdates sorgten immer wieder für Patches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AVM Fritz!Box 7530 für 115,03€, Samsung Galaxy Tab S6 Lite + Samsung Itfit Book Cover...
  2. (aktuell u. a. Urban Empire für 4,99€, Dead Rising 4 für 9,99€, Need for Speed: Heat für 22...
  3. 326€ (mit Rabattcode "POWEREBAY7E" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6" Full HD IPS Ryzen 5 3500U 8GB 256GB SSD für 528...

16Bitiges Bit 06. Jan 2010

ich vermute mal, dass kein Neustart nötig ist.

RolfNai 05. Jan 2010

Die sollen lieber erst mal dafür sorgen, dass Updates ohne Adminrechte funktionieren...

Blair 05. Jan 2010

Momentan ist ein Update der Erweiterung (außer in sehr speziellen Fällen) üblicherweise...

highrider 05. Jan 2010

Weil die Konkurrenz im Browsermarkt da deutlich schneller zu Werke geht und so für viele...

Uschi12 05. Jan 2010

Wenn mit der aktuellen Releasepolitik schon mit 5-6 Betas vor den RCs oder Finals...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
    •  /