Abo
  • Services:

Lenovo Skylight - schlankes Netbook mit Snapdragon-CPU

10-Zoll-Display, immer online und 10 Stunden Akkulaufzeit

Mit dem Skylight stellt Lenovo zur CES sein erstes Netbook mit ARM-Prozessor vor. Das Gerät basiert auf Qualcomms Chipsatz Snapdragon und soll die Lücke zwischen Smartphone und Netbook füllen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo Skylight - schlankes Netbook mit Snapdragon-CPU

Schickes Design, bis zu 10 Stunden Akkulaufzeit und eine robuste Drahtlosverbindung verspricht Lenovo mit dem Skylight. In den USA wird das Gerät zusammen mit AT&T vermarktet. Das Skylight verfügt über ein 10 Zoll großes Display und wiegt etwa 900 Gramm.

 

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau

Kern des Geräts ist Qualcomms Snapdragon-Plattform. Sie basiert auf einem ARM-Kern und wird derzeit in zwei Chipvarianten angeboten. Die Variante QSD8x50 läuft mit bis zu 1 GHz Taktfrequenz, bringt einen mit 600 MHz getakteten DSP mit und unterstützt GSM, GPRS, EDGE und HSPA sowie WLAN und Bluetooth. Auch ein AGPS-Empfänger ist integriert. Videos können die Chips mit bis zu 720p verarbeiten, bei 3D-Grafik erreichen sie eine Leistung von 22 Millionen Dreiecken pro Sekunde beziehungsweise 133 Millionen 3D-Pixel pro Sekunde. Displays können mit maximal 1.280 x 720 angesprochen werden, Kameras werden mit bis zu 12 Megapixeln unterstützt.

Mehr Leistung bietet der QSD8672 mit zwei CPU-Kernen, die mit jeweils maximal 1,5 GHz getaktet werden können. Der Chip kann Displays mit bis zu 1.440 x 900 Pixeln ansprechen, verarbeitet Videos auch in 1080p und unterstützt HSDPA mit bis zu 258 MBit/s im Downstream und 11 MBit/s im Upstream. Die 3D-Leistung gibt Qualcomm hier mit 80 Millionen Dreiecken pro Sekunde beziehungsweise mit über 500 Millionen 3D-Pixeln pro Sekunde an.

Lenovo gibt nicht an, welcher Chip konkret im Skylight steckt, sondern spricht nur von einem Snapdragon-Prozessor mit 1 GHz. Mit Details hält sich Lenovo zurück: Genannt werden 20 GByte Flash-Speicher und 2 GByte Onlinespeicher in der Cloud, Unterstützung von WLAN und 3G sowie ein ins Gehäuse integrierter USB-Speicherstick.

Das Gerät ist auf die Onlinenutzung ausgelegt und verfügt über eine Tastatur in voller Größe. Das Userinterface setzt auf Widgets, die ihre Informationen aus dem Netz holen. 18 solcher Widgets liefert Lenovo mit. Welches Betriebssystem zum Einsatz kommt, gibt Lenovo nicht an. Die Snapdragon-Chips laufen laut Qualcomm mit Android, Linux und Windows Mobile.

Das Lenovo Skylight soll ab April 2010 in den USA über AT&T für 499 US-Dollar verkauft werden. Später will Lenovo das Gerät auch in Europa und China verkaufen.

Lenovo bezeichnet das Skylight auch als "Smartbook", ein Begriff, der hierzulande von der Smartbook AG markenrechtlich geschützt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. 45,95€
  3. 34,49€
  4. 20,49€

ysxrcdtbhjn 06. Jan 2010

Ich tippe auch auf Android. Oben in der Mitte ist "Google Search" zusehen ebenso Picasa...

Vorteile 06. Jan 2010

es ist kein fehler, es ist ein feature ^^

Gölem 05. Jan 2010

Sowas bin ich mir von denen gar nicht gewöhnt. Deren Tastaturen und Touchpads/Buttons...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2010

Nun, zumindest sehe ich schon einige Vorteile gegenüber aktuellen Netbooks: längere...

oni 05. Jan 2010

In dem Teil rumbasteln wollte ich eigentlich nicht.


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /