Abo
  • Services:

D-Link kündigt WLAN-Access-Point mit 450 MBit/s an

Media Bridge soll 600 MBit/s schaffen

D-Link kündigt zwei besonders schnelle 802.11n-WLAN-Produkte an. Der Touch-Router vereint einen 450 MBit/s schnellen Access Point mit einer Routerfunktion, die direkt am Gerät über einen Touchscreen konfiguriert werden kann. Die Media Bridge Rush schafft sogar 600 MBit/s und eignet sich zum Transport von Multimedia-Inhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit zwei neuen WLAN-Produkten will D-Link neue Geschwindigkeitsbereiche abdecken. Der WLAN-Router Touch soll dem 802.11n-Standard Geschwindigkeiten bis zu 450 MBit/s ermöglichen und wäre damit beispielsweise schnell genug für Intels WLAN-Karte Link 5300 und die erst kürzlich vorgestellte 6300. Mangels schneller Gegenstellen finden sich die alten 5300er Karten nur selten als Option in Notebooks. D-Link kündigt den Router als Dual-Band-Gerät an. Er kann also auf dem 2,4- und 5-GHz-Band funken. Neben 802.11n wird auch der a-, b- und g-Standard unterstützt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Um die Konfiguration zu vereinfachen, gibt es zusätzlich einen 3-Zoll-Touchscreen auf dem Gerät. Weitere Informationen veröffentlicht D-Link bisher nicht. Mehr gibt es wohl erst auf der CES direkt zu sehen.

Ebenfalls spärlich sind die Informationen zu der Media Bridge mit dem Namen Rush Xtreme N 600 Duo HD. Sie soll eine hohe Reichweite bieten und die Standards 802.11a/b/g/n unterstützen. Die Geschwindigkeit der Media-Bridge liegt bei höchstens 600 MBit/s. Das Gerät ist also schneller als der hauseigene Router. Die Media Bridge schöpft damit das Mögliche des 802.11n-Standards aus. Schnellere Geräte sind nicht vorgesehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

^Andreas... 06. Jan 2010

Danke für die Antwort. Es geht mir auch weniger um den tatsächlichen Datenbedarf...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /