Abo
  • IT-Karriere:

D-Link kündigt WLAN-Access-Point mit 450 MBit/s an

Media Bridge soll 600 MBit/s schaffen

D-Link kündigt zwei besonders schnelle 802.11n-WLAN-Produkte an. Der Touch-Router vereint einen 450 MBit/s schnellen Access Point mit einer Routerfunktion, die direkt am Gerät über einen Touchscreen konfiguriert werden kann. Die Media Bridge Rush schafft sogar 600 MBit/s und eignet sich zum Transport von Multimedia-Inhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit zwei neuen WLAN-Produkten will D-Link neue Geschwindigkeitsbereiche abdecken. Der WLAN-Router Touch soll dem 802.11n-Standard Geschwindigkeiten bis zu 450 MBit/s ermöglichen und wäre damit beispielsweise schnell genug für Intels WLAN-Karte Link 5300 und die erst kürzlich vorgestellte 6300. Mangels schneller Gegenstellen finden sich die alten 5300er Karten nur selten als Option in Notebooks. D-Link kündigt den Router als Dual-Band-Gerät an. Er kann also auf dem 2,4- und 5-GHz-Band funken. Neben 802.11n wird auch der a-, b- und g-Standard unterstützt.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Formel D GmbH, München

Um die Konfiguration zu vereinfachen, gibt es zusätzlich einen 3-Zoll-Touchscreen auf dem Gerät. Weitere Informationen veröffentlicht D-Link bisher nicht. Mehr gibt es wohl erst auf der CES direkt zu sehen.

Ebenfalls spärlich sind die Informationen zu der Media Bridge mit dem Namen Rush Xtreme N 600 Duo HD. Sie soll eine hohe Reichweite bieten und die Standards 802.11a/b/g/n unterstützen. Die Geschwindigkeit der Media-Bridge liegt bei höchstens 600 MBit/s. Das Gerät ist also schneller als der hauseigene Router. Die Media Bridge schöpft damit das Mögliche des 802.11n-Standards aus. Schnellere Geräte sind nicht vorgesehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 2,19€
  3. 23,99€
  4. (-75%) 14,99€

^Andreas... 06. Jan 2010

Danke für die Antwort. Es geht mir auch weniger um den tatsächlichen Datenbedarf...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /