Abo
  • Services:

EA: Spiele günstiger, mehr Downloadinhalte

Preise für Computerspiele sollen sinken, dafür mehr kostenpflichtige Downloads

Der Trend ist schon länger absehbar, jetzt äußert sich auch ein Manager von Electronic Arts dazu: Kostenpflichtige Downloadinhalte gewinnen langfristig an Bedeutung. Immerhin könnten die Einstiegspreise für Computerspiele sinken.

Artikel veröffentlicht am ,
EA: Spiele günstiger, mehr Downloadinhalte

Den ersten Schritt hat Electronic Arts im Grunde schon vollzogen: Spätestens seit Dragon Age: Origins ist klar, dass wohl kein wichtiges Computerspiel mehr ohne kostenpflichtige, per Download verfügbare Zusatzinhalte erscheinen wird. Jason DeLong von EA Canada bestätigt im Gespräch mit Game Informer, sein Unternehmen werde in diese Richtung weitergehen. Dazu dürften langfristig auch Preissenkungen für die Einstiegssoftware - also etwa die im Laden erhältlichen verpackten Versionen - gehören.

 

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Iserlohn

"Die Entwicklung von Computerspielen wird teurer, die Zeiten sind hart, und es wird schwieriger für die Leute, die Spiele zu kaufen, die sie wollen", sagte DeLong. Daraus folgt für ihn die Frage, wie das bisherige Geschäftsmodell in der Branche auf die neuen Bedingungen angepasst werden kann.

Aus Branchensicht ist das sinnvoll - und auch für Spieler muss es kein Nachteil sein. Bei Dragon Age Origins etwa konnten sich Fans für ein paar Euro zusätzliche Missionen laden. Bislang stimmt bei derartigen Angeboten aber oft das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht: Die Erweiterung The Wardens Keep etwa bietet maximal zwei Stunden Beschäftigung, kostet aber rund sieben Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Wow-Spieler... 07. Jan 2010

Ja, Ausnahmen bestätigen die Regel. Aber keiner wird ernsthaft verneinen, dass der Anteil...

Clown 07. Jan 2010

Nachtrag (Editzeit ist VIEL zu kurz): Ein Freund hat mich gerade darauf hingewiesen, dass...

314159 05. Jan 2010

"um die Basis-Version eines Spiels zu generieren sind die Kosten ja auch erheblich...

QDOS 05. Jan 2010

StarCraft 2 anyone?^^

'lil 05. Jan 2010

die sollen lieber mal die Versionen (PS3,Xbox360, PC) auf den selben stand bringen, die...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /