Abo
  • Services:

Apple will Quattro Wireless kaufen (Update)

275 Millionen US-Dollar für Anbieter von mobiler Werbung

Apple will offenbar Quattro Wireless für 275 Millionen US-Dollar kaufen. Der Experte für die Auslieferung mobiler Handywerbung konkurriert mit Admob, das Google übernehmen will, dabei aber Schwierigkeiten mit der US-Wettbewerbsaufsicht bekommen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will Quattro Wireless kaufen (Update)

Apple wird demnächst den Kauf des Experten für mobile Werbung Quattro Wireless für 275 Millionen US Dollar bekanntgeben. Das berichtet das Blog des Wall Street Journal All Things Digital unter Berufung auf verschiedene Quellen.

Stellenmarkt
  1. Südwestrundfunk, Stuttgart
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Eine offizielle Ankündigung durch Apple könnte schon heute erfolgen, heißt es in dem Bericht. Google hatte erst kürzlich die Übernahme des Quattro-Wireless-Konkurrenten Admob für 750 Millionen US-Dollar angekündigt, für den Apple ebenfalls ein Gebot abgegeben habe.

Zukäufe selten

Quattro hat fast 30 Millionen US-Dollar Risikokapital von den Investoren Globespan Capital Partners und Highland Capital Partners erhalten. Zu den Kunden gehören der Automobilhersteller Ford, der Unterhaltungskonzern Disney und die National Football League der USA.

Quattro Wireless kann mit seinem Produkt Get Mobile personalisierte Werbung an Smartphones ausliefern. Dabei wird die Zielgruppe nach Endgerät, Standort und demografischen Daten ausgewählt. Die Informationen holt sich Quattro Wireless nach eigenen Angaben aus sozialen Netzwerken.

Apple verfügt über einen Bestand von 30 Milliarden US-Dollar in Geld und Wertpapieren, macht aber sehr selten Übernahmen. Im Dezember 2009 kaufte der Computerkonzern den Musikdienst Lala. Im April 2008 stand der Chipdesigner PA Semi auf dem Einkaufszettel von Apple. Hier seien 278 Millionen US-Dollar gezahlt worden, berichtete die US-Presse.

Nachtrag vom 05. Januar 2010, 17:40 Uhr:

Quattro Wireless hat die Übernahme durch Apple bestätigt. "Zusammen mit Apple freuen wir uns auf die Entwicklung aufregender neuer Angebote für die Zukunft, von denen unsere Kunden profitieren werden", sagte Andy Miller, ehemals Chef von Quattro Wireless und neuer Vice President für Mobile Advertising bei Apple. Quattro Wireless werde weiter alle verschiedenen Gerätetypen und Plattformen unterstützen, versicherte er.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

jemandhatwaszus... 05. Jan 2010

"Apple verfügt über einen Bestand von 30 Milliarden US-Dollar in Geld und Wertpapieren...

zum kotzen 05. Jan 2010

Werbe-vergewaltingung jezt auch auf geräte für die ich extra viel zahle um eben nicht...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /