Abo
  • Services:

WirelessHD 2.0 mit bis zu 28 GBit/s

Funktechnik im Bereich von 60 GHz soll HD-Geräte miteinander verbinden

Das WirelessHD Consortium stellt zur CES in Las Vegas die zweite Generation seines Übertragungsstandards WirelessHD vor. Die Funktechnik soll Daten mit bis zu 28 GBit/s übertragen, HDCP 2.0 unterstützen und fit für 3D-Fernsehen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

WirelessHD funkt im Bereich von 60 GHz und soll so kurze Distanzen mit sehr hohen Datentransferraten überbrücken können. Die Technik ist gedacht, um HD-Fernseher, Blu-ray-Player und Spielekonsolen kabellos miteinander zu verbinden und auch große Dateien mit mehreren GByte zwischen den Geräten auszutauschen, wie sie für HD-Inhalte anfallen.

Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bayern

Hinter WirelessHD stehen rund 50 Unternehmen, darunter Broadcom, Intel, LG, Panasonic, Philips, NEC, Samsung, Sony und Toshiba.

Die neue WirelessHD-Generation soll abwärtskompatibel zu WirelessHD 1.0 sein, so dass auch Verbindungen mit den eher spärlich existierenden Geräten der ersten Generation möglich sein sollen. Dabei basiert WirelessHD auf dem IEEE-Standard 802.15.3c, der Funkübertragungen im Bereich von 60 GHz beschreibt.

WirelessHD 2.0 soll dabei höhere Datentransferraten von 10 bis 28 GBit/s erlauben, ausreichend Bandbreite auch für die Übertragung unkomprimierter und hochaufgelöster Videodaten mit hoher Farbtiefe (Deep Color). So definiert die neue WirelessHD-Generation auch die Übertragung von 3D-Formaten und Auflösungen bis 4K vor, was dem Vierfachen von 1080p entspricht und derzeit in Kinos zum Einsatz kommt.

Zudem sollen Geräte über WirelessHD künftig auch Dateien mit bis zu 1 GBit/s bei verringertem Stromverbrauch austauschen können, um beispielsweise Filme auf portable Geräte zu kopieren. Auch ein Internetzugang soll sich über WirelessHD künftig realisieren lassen. Darüber hinaus unterstützt die neue WirelessHD-Generation den Kopierschutz HDCP in der Version 2.0.

Zusammen mit der neuen Spezifikation kündigte das Konsortium auch neue Möglichkeiten zum Testen von WirelessHD-Geräten an, ein sogenanntes Authorized Self Test House (ASTH). Entwickelt wurde es von Panasonic, das intern nun das Zusammenspiel von WirelessHD-Geräten testen kann.

Konkrete Angaben, wann erste Geräte mit WirelessHD 2.0 zu erwarten sind, machte das Konsortium nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

grosch_ 05. Jan 2010

und die rechnung für den ganzen umbau samt neuer tapete kann ich dann wem schicken, dir?

monty p. 05. Jan 2010

jehova jehova...

Gucky123 05. Jan 2010

Nachdem sich also die Amimon-WLAN-Lösung bisher als untauglich herausgestellt hat, darf...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /