• IT-Karriere:
  • Services:

Opera bekommt einen neuen Chef

Lars Boilesen wird neuer CEO

Beim norwegischen Browserhersteller Opera gibt es einen Führungswechsel. Unternehmensgründer und CEO Jon von Tetzchner tritt den Chefposten an Lars Boilesen ab. Zu den Gründen des Führungswechsels macht Opera keine Angaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera bekommt einen neuen Chef

Jon von Tetzchner leitete Opera seit der Gründung des Unternehmens 1995 und tritt nun als Chief Executive Officer zurück. Er will aber weiterhin Vollzeit für Opera tätig sein, allerdings in einer neuen strategischen, aber unabhängigen Rolle, heißt es in der Ankündigung des Wechsels an der Unternehmensspitze.

Neuer Chef von Opera wird der 42-jährige Lars Boilesen, der von 2000 bis 2005 als Vertriebschef für Opera tätig war, dann aber das Geschäft von Alcatel-Lucent in Skandinavien und dem Baltikum leitete. Im Januar 2009 holte ihn Tetzchner zurück zu Opera, wo er seitdem als Chief Commercial Officer tätig ist. Vor seiner ersten Zeit bei Opera war Boilesen bei Tandberg Data für das Europa- und Asiengeschäft zuständig. Angefangen hatte er einst bei Lego.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Janko Weber 30. Jul 2010

Ich benutze auf meinem AMD K6/2-450 mit WindowsMe seit Jahren fast ausschließlich Opera...

X3x 05. Jan 2010

Naja vielleicht Schaft er, dass mehr Leute Opera benutzen und Dienste wie Quassum auch...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /