Abo
  • Services:

Infrarotfernbedienung für das iPhone

L5 Remote wandelt iPhone und iPod touch in eine Universalfernbedienung um

L5 Technology will auf der CES 2010 eine Hardwareerweiterung für Apples iPhone und den iPod touch vorstellen, mit der die Mobilgeräte um einen Infrarotsender erweitert werden. Zusammen mit einer kostenlosen App wird daraus eine Universalfernbedienung.

Artikel veröffentlicht am ,
Infrarotfernbedienung für das iPhone

Die L5 Remote ist ein kleiner Stecker, der am iPhone und dem iPod touch in die Steckerleiste eingesetzt wird. Sollen Apples Mobilgeräte mit dem Rechner verbunden werden, muss deshalb die L5 erst wieder abgezogen werden.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Zusammen mit einer kostenlosen App, die Käufer der L5 Remote aus Apples App Store herunterladen können, sollen dann Heimelektronikgeräte ferngesteuert werden. Der Adapter misst ungefähr 3,2 x 2,2 x 2,2 cm und sendet rund 10 Meter weit. Eine zusätzliche Stromversorgung benötigt die L5 nicht, sie bezieht ihren Betriebsstrom aus dem iPhone.

Die Anwendung auf dem iPhone stellt eine virtuelle Fernbedienung dar, deren Layout der Benutzer selbst zusammenstellen kann. Ob die Fernbedienungssoftware selbstlernend ist, um die unterschiedlichen Codes der Originalfernbedienung zu erlernen oder ob der Hersteller eine Code-Datenbank für gängige Geräte zur Verfügung stellt, ist noch nicht bekannt.

L5 Technology will die L5 ab Februar 2010 für rund 50 US-Dollar verkaufen. Die Website des Unternehmens unter L5Technology.com befindet sich noch im Aufbau.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

oni 06. Jan 2010

Tellerrand? Bei mir ist es so: Ich habe keinen Fernseher, nur einen Beamer. Der hängt...

Hirsch2k 05. Jan 2010

Pssst, nicht so laut. Die Fanbois des Obstes dürfen doch nicht wissen, dass es das...

SuperManni 05. Jan 2010

Kann man den Titel eigentlich noch dümmer wählen? Das is ja wohl mehr als verwirrend...

Gothic 05. Jan 2010

Das heisst es gibt ein App, mit dem man die Spülung bedienen kann?

Hagen Schramm 05. Jan 2010

Oh, ein BWL-Student?


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /