• IT-Karriere:
  • Services:

Magic Mouse saugt Batterien in Apples Bluetooth-Tastatur aus

Bei anderen Bluetooth-Tastaturen treten keine Probleme auf

Den Batterien in Apples Wireless Keyboard geht schneller der Saft aus, wenn der Nutzer gleichzeitig die neue Magic Mouse von Apple betreibt. Dies geht aus zahlreichen Einträgen in Apples Supportforum hervor, in dem sich Nutzer beschweren, dass ihre neue Maus sie zum häufigen Akkuwechsel in der Bluetooth-Tastatur zwingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Magic Mouse saugt Batterien in Apples Bluetooth-Tastatur aus

Die Akkuleistung der Apple-Bluetooth-Tastatur soll durch den Betrieb der Magic Mouse, die Apple im Oktober 2009 vorgestellt hat, drastisch sinken. In den Supportforen von Apple diskutierten die Nutzer zunächst, dass Mac OS X 10.6 (Snow Leopard) an der Misere schuld ist. Beim Einsatz einer anderen Bluetooth-Tastatur trat der Fehler nicht auf. Die Forenmitglieder tippen deshalb auf einen Fehler im Zusammenspiel beider Apple-Eingabegeräte.


Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Vermutlich sorgt ein Kommunikationsfehler zwischen den Geräten dafür, dass die Tastatur nicht in den Stromsparmodus geht und deshalb die Akkuladung so schnell zu Ende geht. Nach Angaben eines Forumsmitglieds soll Apple bereits ein Problem im Bluetooth-Treiber festgestellt haben und an einer Lösung arbeiten.

Die Magic Mouse arbeitet mit einem Lasersensor und soll auf Oberflächen funktionieren, die für optische Mäuse problematisch sind. Echte Mausknöpfe fehlen Apples neuem Eingabegerät. Diese Aufgabe übernimmt das Touchpad, mit dem geklickt und gescrollt wird.

Mit einer Fingerbewegung kann der Anwender scrollen und bei gleichzeitig gedrückter Control-Taste zoomen. Mit zwei Fingern wird zum Beispiel durch Webseiten oder eine Bildersammlung geblättert. Die Gesten können in den Systemeinstellungen aber auch anders konfiguriert werden. Außerdem wurden bereits Programme wie Jitouch vorgestellt, die neue Mausgesten beherrschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Leberwurststulle 19. Feb 2010

... und wen interessiert Dein Gefasel?

xcvndfndfh 07. Jan 2010

-> Villeicht Stromkosten und Ladergerät mitgerechnet? Falscher netzbetreiber ^^

sdgkaökjpg 07. Jan 2010

Ihc finde es immerhin nett von ihm, dass er auf die Frage eingegangen ist. Sie wirkt zwar...

Tantris 07. Jan 2010

Irgendwie ist mir bei dieser Überschrift einiges in den Sinn gekommen, aber das hatte...

Hagen Schramm 06. Jan 2010

Ich habe 10 Stimmen in meinem Kopf. Neun sagen, dass Apple nicht meine Welt ist und die...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /