Abo
  • Services:

Seesmic kauft Ping.fm

Ping.fm verteilt Updates an Webdienste und soziale Netze

Das französische Unternehmen Seesmic kauft mit Ping.fm einen Dienst, der es erlaubt, über ein Interface mehrere soziale Netzwerke und Webdienste mit eigenen Daten wie Statusupdates zu füttern.

Artikel veröffentlicht am ,
Seesmic kauft Ping.fm

Das vom französischen Seriengründer Loïc Le Meur gegründete Unternehmen Seesmic übernimmt Ping.fm, kündigte Le Meiur via Facebook an. Die Entwickler hinter Ping.fm werden künftig für Seesmic tätig sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Ping.fm erlaubt es, einen neuen Beitrag an verschiedene soziale Netze zu verteilen. Nach dem Prinzip "Viele Wege führen zum Post" hat der Nutzer eine große Bandbreite von Möglichkeiten für die Eingabe: vom Browser Add-on über mobile Lösungen bis hin zu E-Mail, SMS und MMS. Auch per Instant Messenger, iGoogle oder Adobe Air können Nachrichten über Ping.fm an diverse Plattformen weitergeleitet werden. Insgesamt stehen rund 100 verschiedene Web- und Desktopapplikationen für Ping.fm zur Verfügung.

Auf der anderen Seite unterstützt Ping.fm diverse soziale Netzwerke und Webdienste, Twitter, Facebook, Myspace, LinkedIn, Identi.ca, Friendfeed, Flickr, Delicious und Yahoo Profiles sowie Blogger, Wordpress.com, Tumblr oder Posterous. Insgesamt stehen derzeit 45 Netzwerke auf der Liste von Ping.fm. Eine Garantie, dass die Weiterleitung der Nachrichten immer funktioniert, gibt es allerdings nicht.

Seesmic bietet ebenfalls Kommunikationswerkzeuge für soziale Netze und Webdienste an, darunter der Twitter-Client Seesmic Desktop oder Seesmic Web, eine Art Webmailinterface für Twitter. Auch mobile Applikationen für Blackberry und Android hat Seesmic im Angebot. [von Christian Schmidt-David und Jens Ihlenfeld]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Norman 05. Jan 2010

"Seesmic kauft Ping.fm Ping.fm verteilt Updates an Webdienste und soziale Netze Das...

mmmm 04. Jan 2010

›Wer kauft wen‹ ist das neue soziale Netzwerk für Unternehmen der New Economy. Finde...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /