Abo
  • Services:

Bono gegen Dateitausch

Gewinne der Provider spiegeln Verluste der Musikindustrie wider

U2-Sänger Bono Vox hat sich in einem Zeitungsartikel für den Kampf gegen illegalen Dateitausch ausgesprochen. Den Providern warf er vor, sie verdienten am Filesharing. Er plädiert dafür, die Provider in den Kampf gegen Tauschbörsennutzer einzubinden und erntet dafür harsche Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Musiker Bono Vox hat den Kampf gegen den illegalen Tausch von Dateien über das Internet als eine wichtige Aufgabe für die kommenden zehn Jahre bezeichnet. In einem Beitrag in der New York Times kritisierte der Sänger der irischen Band U2 die Provider, die dem Datentausch Vorschub leisteten, und verlangte indirekt, sie sollten helfen, die Nutzer, die Dateien tauschen, aufzuspüren.

Jahrzehnt des Tauschens und Klauens

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Bono Vox bezeichnete des erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts als eines "des Tauschens und Klauens von Musikdateien". Die Leidtragenden seien die Künstler, "in diesem Fall die jungen, aufstrebenden Liederkomponisten, die nicht von den Verkäufen und Eintrittskarten und T-Shirts leben können". Von dieser "umgekehrten Robin-Hood-Methode" profitierten die "reichen Diensteanbieter, deren dicke Profite genau die verlorenen Einkünfte der Musikindustrie widerspiegeln", kritisierte der Musiker.

Bislang hatten sich die Mitglieder der Band mit Kommentaren zum illegalen Dateitausch zurückgehalten. Allerdings hat sich der Manager Paul McGuinness in der Vergangenheit wiederholt zu dem Thema geäußert und sich dabei für Internetsperren für Wiederholungstäter ausgesprochen. In Frankreich ist mit Beginn des Jahres 2010 die Loi Hadopi in Kraft getreten, die Internetsperren für den illegalen Dateitausch vorsieht. In Großbritannien will Wirtschaftsminister Peter Mandelson mit der Digital Economy Bill ein vergleichbares Gesetz einführen.

Provider in dem Kampf einbeziehen

Bono hat sich indirekt ebenfalls dafür ausgesprochen, die Anbieter in die Pflicht zu nehmen, um Nutzer aufzuspüren, die illegal urheberrechtlich geschützte Inhalte verbreiten. Technisch sei es problemlos möglich, Inhalte aufzuspüren. Das hätten "Amerikas edle Bemühungen, Kinderpornografie zu stoppen" ebenso wie "Chinas unehrenhafte Bemühungen, abweichende Meinungen im Internet zu unterdrücken" gezeigt.

Der Blogger Cory Doctorow übte harsche Kritik an Bonos Beitrag. Der Sänger glaube, man könne mit weltweiter Zensur und Überwachung chinesischer Art der illegalen Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beikommen, schreibt Doctorow über Twitter und wirft Bono vor, Regierungen aufzufordern, die Zensur- und Überwachungsmaßnahmen totalitärer Regime zu übernehmen, um die eigenen Tantiemen zu retten. Dabei zeige sich immer wieder, dass es unmöglich sei, effizient Netzinhalte zu kontrollieren, resümiert Doctorow.

Gegen Netzsperren

Der Kanadier ist ein erklärter Gegner von Netzsperren. Das Internet sei viel zu wichtig, als dass man den Zugang dazu sperren dürfe, hatte er 2009 im Interview mit Golem.de gesagt. "Über das Internet bekommen wir medizinische Informationen, wir halten Kontakt mit unserer Familie. Wir arbeiten damit, wir kontaktieren darüber unsere Politiker. Offline gesetzt zu werden ist eine furchtbare Strafe."

In seinem Beitrag für die New York Times hat Bono eine Liste mit "zehn Ideen, die die nächsten zehn Jahre interessanter, gesünder oder bürgerlicher machen könnten", aufgestellt. Dazu gehören neben dem Urheberrechtsschutz der Emissionshandel, die Idee eines Festes für Abraham, um Juden, Christen und Muslime auszusöhnen, oder die Organisation der Menschen über das Internet, um politische Macht aufzubauen. Diese Ideen hätten inhaltlich wenig gemeinsam, erklärte Bono, außer dass er von ihrem Potenzial gepackt sei, die Welt zu verändern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

brianthebrain 06. Feb 2010

bodo kann mich mal am aschermittwoch besuchen;

gu 07. Jan 2010

Hmmm... in Irland sind Künstler von der Steuer befreit...

Schallplattenkä... 07. Jan 2010

Falls ich es heute noch nicht häufig genug getan habe: Ihr Schergen von Gorny und der...

Schallplattenkä... 07. Jan 2010

Klar wird die Produktion von Musik immer besser werden. Die technischen Möglichkeiten...

Wikifan 06. Jan 2010

Ich könnte wetten, dass außer dir keiner ein "Urheberschutzgesetz" kennt.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /