• IT-Karriere:
  • Services:

Britische Konservative: Wahlkampf mit Crowdsourcing

Eine Million Pfund Preisgeld für Onlineplattform ausgelobt

Die konservative Partei in Großbritannien will von der "kollektiven Weisheit des britischen Volkes" profitieren. Die Tories setzen auf Crowdsourcing, berichtet der Guardian.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Wer weiß besser als Politiker oder Experten, wie Alltagsprobleme zu lösen sind? Natürlich die Betroffenen, das Volk. Zu dieser Einsicht sind die britischen Konservativen gekommen. Sie haben angekündigt, eine Million Pfund (umgerechnet rund 1,1 Millionen Euro) Preisgeld an diejenigen zahlen zu wollen, die eine Onlineplattform entwickeln, die die Bevölkerung in die Lage versetzt, sich an der Lösung von Problemen mit allgemeiner Bedeutung zu beteiligen. Zu solchen Problemen zählen die Konservativen laut Guardian beispielsweise die gescheiterten Anläufe zu Gutscheinen für die Kinderfürsorge oder zur Neuentwicklung eines IT-Systems für die nationale Gesundheitsfürsorge. Crowdsourcing soll in Zukunft dafür sorgen, dass für solche Projekte keine Steuergelder mehr verschwendet werden.

Stellenmarkt
  1. emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA, Nabburg / Oberpfalz
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Die Million Pfund für das Preisgeld soll selbst aus Steuermitteln aufgebracht werden. Der Kulturminister im Schattenkabinett der Tories, Jeremy Hunt, begründete die geplante Ausgabe mit dem Mangel an geeigneten technischen Plattformen, die "tiefgehende Onlinekooperation in der Größenordnung erlauben, wie sie die Regierungsarbeit erfordert". In den Augen von Hunt ist die Auslobung des Preisgeldes "ein guter und kostengünstiger Weg, um [eine solche Plattform] zu bekommen". Das Geld soll nur ausgezahlt werden, wenn tatsächlich eine funktionierende Plattform präsentiert werden kann.

Die Sprecherin der britischen Liberaldemokraten, Jenny Wilcott, bezeichnete den Preis als "Publicity-Aktion und eine totale Verschwendung von Steuermitteln". Es gebe bereits eine Vielzahl von geeigneten Kommunikationsplattformen, über die sich große Mengen von Menschen austauschen könnten.

2010 ist Wahljahr auf der Insel. Die Tories machen sich angesichts der Unbeliebtheit der Labour-Regierung und der politischen Skandale der vergangenen Jahre begründete Hoffnung auf einen Wahlsieg. Das Versprechen eines Millionenpreises dürfte da nicht schaden. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  3. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 XT Gaming OC 16G für 910,60€, Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800 OC...

da 05. Jan 2010

falls ihr das noch nicht kennt, googelt oder sucht auf youtube mal nachdem: Frosch im hei...

Vsdkjug 04. Jan 2010

Und was hat das mit Open Source zu tun? Das geht auch mit Closed Source.

Rainer Tsuphal 04. Jan 2010

"Auch die Suche in anderen Ländern brachte keine Ergebnisse"


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
    Covid-19
    So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
    Ein Bericht von Boris Mayer

    1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
    2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
    3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

      •  /