Abo
  • Services:

Britische Konservative: Wahlkampf mit Crowdsourcing

Eine Million Pfund Preisgeld für Onlineplattform ausgelobt

Die konservative Partei in Großbritannien will von der "kollektiven Weisheit des britischen Volkes" profitieren. Die Tories setzen auf Crowdsourcing, berichtet der Guardian.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Wer weiß besser als Politiker oder Experten, wie Alltagsprobleme zu lösen sind? Natürlich die Betroffenen, das Volk. Zu dieser Einsicht sind die britischen Konservativen gekommen. Sie haben angekündigt, eine Million Pfund (umgerechnet rund 1,1 Millionen Euro) Preisgeld an diejenigen zahlen zu wollen, die eine Onlineplattform entwickeln, die die Bevölkerung in die Lage versetzt, sich an der Lösung von Problemen mit allgemeiner Bedeutung zu beteiligen. Zu solchen Problemen zählen die Konservativen laut Guardian beispielsweise die gescheiterten Anläufe zu Gutscheinen für die Kinderfürsorge oder zur Neuentwicklung eines IT-Systems für die nationale Gesundheitsfürsorge. Crowdsourcing soll in Zukunft dafür sorgen, dass für solche Projekte keine Steuergelder mehr verschwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Die Million Pfund für das Preisgeld soll selbst aus Steuermitteln aufgebracht werden. Der Kulturminister im Schattenkabinett der Tories, Jeremy Hunt, begründete die geplante Ausgabe mit dem Mangel an geeigneten technischen Plattformen, die "tiefgehende Onlinekooperation in der Größenordnung erlauben, wie sie die Regierungsarbeit erfordert". In den Augen von Hunt ist die Auslobung des Preisgeldes "ein guter und kostengünstiger Weg, um [eine solche Plattform] zu bekommen". Das Geld soll nur ausgezahlt werden, wenn tatsächlich eine funktionierende Plattform präsentiert werden kann.

Die Sprecherin der britischen Liberaldemokraten, Jenny Wilcott, bezeichnete den Preis als "Publicity-Aktion und eine totale Verschwendung von Steuermitteln". Es gebe bereits eine Vielzahl von geeigneten Kommunikationsplattformen, über die sich große Mengen von Menschen austauschen könnten.

2010 ist Wahljahr auf der Insel. Die Tories machen sich angesichts der Unbeliebtheit der Labour-Regierung und der politischen Skandale der vergangenen Jahre begründete Hoffnung auf einen Wahlsieg. Das Versprechen eines Millionenpreises dürfte da nicht schaden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 33,49€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 6,37€

da 05. Jan 2010

falls ihr das noch nicht kennt, googelt oder sucht auf youtube mal nachdem: Frosch im hei...

Vsdkjug 04. Jan 2010

Und was hat das mit Open Source zu tun? Das geht auch mit Closed Source.

Rainer Tsuphal 04. Jan 2010

"Auch die Suche in anderen Ländern brachte keine Ergebnisse"


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /