Britische Konservative: Wahlkampf mit Crowdsourcing

Eine Million Pfund Preisgeld für Onlineplattform ausgelobt

Die konservative Partei in Großbritannien will von der "kollektiven Weisheit des britischen Volkes" profitieren. Die Tories setzen auf Crowdsourcing, berichtet der Guardian.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Wer weiß besser als Politiker oder Experten, wie Alltagsprobleme zu lösen sind? Natürlich die Betroffenen, das Volk. Zu dieser Einsicht sind die britischen Konservativen gekommen. Sie haben angekündigt, eine Million Pfund (umgerechnet rund 1,1 Millionen Euro) Preisgeld an diejenigen zahlen zu wollen, die eine Onlineplattform entwickeln, die die Bevölkerung in die Lage versetzt, sich an der Lösung von Problemen mit allgemeiner Bedeutung zu beteiligen. Zu solchen Problemen zählen die Konservativen laut Guardian beispielsweise die gescheiterten Anläufe zu Gutscheinen für die Kinderfürsorge oder zur Neuentwicklung eines IT-Systems für die nationale Gesundheitsfürsorge. Crowdsourcing soll in Zukunft dafür sorgen, dass für solche Projekte keine Steuergelder mehr verschwendet werden.

Stellenmarkt
  1. API-Entwicklerin (m/w/d)
    GASAG AG, Berlin
  2. IT Security Officer (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg, Berlin
Detailsuche

Die Million Pfund für das Preisgeld soll selbst aus Steuermitteln aufgebracht werden. Der Kulturminister im Schattenkabinett der Tories, Jeremy Hunt, begründete die geplante Ausgabe mit dem Mangel an geeigneten technischen Plattformen, die "tiefgehende Onlinekooperation in der Größenordnung erlauben, wie sie die Regierungsarbeit erfordert". In den Augen von Hunt ist die Auslobung des Preisgeldes "ein guter und kostengünstiger Weg, um [eine solche Plattform] zu bekommen". Das Geld soll nur ausgezahlt werden, wenn tatsächlich eine funktionierende Plattform präsentiert werden kann.

Die Sprecherin der britischen Liberaldemokraten, Jenny Wilcott, bezeichnete den Preis als "Publicity-Aktion und eine totale Verschwendung von Steuermitteln". Es gebe bereits eine Vielzahl von geeigneten Kommunikationsplattformen, über die sich große Mengen von Menschen austauschen könnten.

2010 ist Wahljahr auf der Insel. Die Tories machen sich angesichts der Unbeliebtheit der Labour-Regierung und der politischen Skandale der vergangenen Jahre begründete Hoffnung auf einen Wahlsieg. Das Versprechen eines Millionenpreises dürfte da nicht schaden. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kim Schmitz' Lebensgeschichte
Die Dotcom-Blase

Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
Von Stephan Skrobisch

Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
Artikel
  1. Horror: EA will Dead Space wiederbeleben
    Horror
    EA will Dead Space wiederbeleben

    Fans wünschen sich seit Jahren eine Fortsetzung von Dead Space - nun steht wohl die Ankündigung einer "Neuinterpretation" bevor.

  2. Nachhaltigkeit: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
    Nachhaltigkeit
    Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

    ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

  3. Screenhits TV: Netflix, Disney+ und Prime Video ab Juli in einer Oberfläche
    Screenhits TV
    Netflix, Disney+ und Prime Video ab Juli in einer Oberfläche

    Ende Juli soll Screenhits TV starten und Netflix, Disney+ sowie Prime Video auf einer Oberfläche vereinen.
    Von Ingo Pakalski

da 05. Jan 2010

falls ihr das noch nicht kennt, googelt oder sucht auf youtube mal nachdem: Frosch im hei...

Vsdkjug 04. Jan 2010

Und was hat das mit Open Source zu tun? Das geht auch mit Closed Source.

Rainer Tsuphal 04. Jan 2010

"Auch die Suche in anderen Ländern brachte keine Ergebnisse"


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /