Abo
  • Services:

Palms App Catalog in Europa erhält Bezahlfunktion

Kostenpflichtige Programme für deutsche Kunden ab März 2010

Palm will seinen WebOS-Software-Shop App Catalog auch für europäische Nutzer um Bezahlfunktionen erweitern. Ab März 2010 wird es deutschen Entwicklern möglich sein, kostenpflichtige Applikationen anzubieten. Bisher erhalten deutsche Kunden nur kostenlose Applikationen über den App Catalog.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA können Entwickler schon seit längerer Zeit über den App Catalog kostenpflichtige WebOS-Programme anbieten. Im März 2010 soll eine Bezahlfunktion auch in den europäischen App Catalog integriert werden. Ab diesem Zeitpunkt können Entwickler kostenpflichtige Produkte darüber vermarkten.

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. GERMO GmbH, Sindelfingen

Nachdem Palm die Bezahlfunktion im US-amerikanischen App Catalog freigeschaltet hatte, sind nach Palm-Angaben innerhalb von zwei Monaten 600 kostenpflichtige Programme im App Catalog erschienen. Wie europäische Kunden Produkte bezahlen, die sie im App Catalog kaufen, ist noch nicht bekannt.

Die Entwickler von WebOS-Programmen müssen 30 Prozent ihres Umsatzes an Palm abführen, 70 Prozent der Einnahmen gehen an die Entwickler. Diese Umsatzverteilung hat sich bei Softwareshops für Smartphone-Plattformen durchgesetzt. Zudem fallen eine Jahresgebühr in Höhe von 100 US-Dollar sowie 50 US-Dollar für das Einstellen einer neuen Software im App Catalog an.

Das zugehörige Blogposting von Palm beschreibt sehr detailliert, was Entwickler tun müssen, um eine kostenpflichtige Applikation für den App Catalog einzureichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hubermax 04. Jan 2010

Erstaunlich was von unserer Sprache noch übrig ist... Einkaufen heisst irgendwann auch...

ldap 04. Jan 2010

... Infrastruktur. Sowas kann ja nur träge laufen btw. scheitern. Irgendwie hab ich das...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /