Abo
  • Services:

Opera 10.50: Vorabversion jetzt auch für Unix/Linux

Browser verwendet eigene Grafikbibliothek, Qt nicht länger benötigt

Ab der aktuellen Version 10.50 benötigt die Unix-Version des norwegischen Browsers Opera keine Qt-Bibliotheken mehr. Er läuft unter jeder X11-Umgebung. Darüber hinaus übernimmt der Browser die neue Javascript-Engine von der Windows- und Mac-Version.

Artikel veröffentlicht am ,

Künftig läuft Opera auf der grafischen Oberfläche unter Unix oder Linux, ohne dass die grafische Bibliothek Qt installiert sein muss. Findet der Browser diese oder die GTK-Toolkit-Bibliothek, lädt er sie nach, um sich in die laufende grafische Oberfläche zu integrieren. Das neue HTML-Video-Element wurde in der Unix-Version integriert. Es greift auf das Gstreamer-Framework zu, um Videos abzuspielen. Die von Opera benötigten Plug-ins sind größtenteils in dem Paket "base" enthalten.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Parallel zur neuen Unix-Variante wurden auch die Windows- und Mac-Versionen aktualisiert. Die meisten Änderungen betreffen Bugfixes. In der Windows-Version wurde ebenfalls das HTML-Video-Element integriert, das dort laut Entwickler ohne zusätzliche Konfiguration nutzbar sein soll.

Die neue Version des norwegischen Browsers bringt wesentliche Änderungen mit, allen voran die neue Javascript-Engine Carakan, die eine neue und schnellere Bytecode-Execution-Engine verwendet, die nicht mehr stack-, sondern registerbasiert mit fester Blockgröße arbeitet. Auch unter Unix/Linux setzt Opera 10.50 auf die Grafikengine Vega, um Inhalte darzustellen. In künftigen Versionen soll Vega OpenGL unterstützen. Die Rendering-Engine Presto liegt jetzt in der Version 2.5 vor und bringt verbesserte CSS3-Unterstützung mit. Im Privatsurfenmodus verzichtet der Browser auf das Speichern von Cookies und Verlaufsdaten.

Die Vorabversion steht unter snapshot.opera.com als Download zur Verfügung. Um den Status als Pre-Alpha hevorzuheben, kann die aktuelle Version nicht über den Vorgänger installiert werden. Die in dem komprimierten Archiv enthaltene Verzeichnisstruktur enthält die Binärdatei opera, über die der Browser nach dem Entpacken gestartet werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Bachsau 15. Apr 2010

Ihr habt Probleme.... - Die möcht' ich auch mal haben. :(

dakira 07. Jan 2010

Opera hat schon sehr lange ein komplett eigenes grafisches Framework. Erst zum...

FrankyBoy1234 04. Jan 2010

dass private browsing per tab gesetzt werden kann und nicht nur global für den ganzen...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /