Abo
  • Services:

Neuer Standard soll DVDs online überall verfügbar machen

DECE kündigt Neuheiten zur CES 2010 in Las Vegas an

Wer sich Filme auf Blu-ray oder DVD ausleiht oder kauft, soll sie bald auf beliebigen Endgeräten online abrufen können. Das verspricht der neue Authentifizierungsdienst Digital Rights Locker, hinter dem mit DECE große Teile der IT- und Unterhaltungsbranche stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

DECE, eine Gruppe von Unternehmen aus der Unterhaltungs- und Technologiebranche, will über einen cloudbasierten Dienst Kauf- und Verleihfilme überall verfügbar machen. Das gab die Vereinigung Digital Entertainment Content Ecosystem am 4. Januar 2010 bekannt. Erste Details soll es auf der Consumer Electronics Show (CES) geben. Die Messe für Unterhaltungselektronik beginnt in dieser Woche in Las Vegas.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. censhare AG, München, Zürich (Schweiz)

Das Unternehmen Neustar wurde von DECE ausgewählt, um den Authentifizierungsdienst Digital Rights Locker bereitzustellen. Damit sollen gekaufte oder geliehene Filme auf jedem kompatiblen Endgerät mit Internetanbindung abrufbar sein.

Zudem hat DECE neue Mitglieder hinzugewonnen: 21 Unternehmen traten der Branchenvereinigung bei, darunter Gerätehersteller wie Thomson, Panasonic, Samsung, Toshiba, Nokia und Motorola, der US-Filmverleiher Netflix, der britische Einzelhändler Tesco, die TV-Kabelnetzbetreiber Cox Communications und Liberty Global, das Softwareunternehmen Microsoft, Adobe und der Codec-Anbieter DivX. DECE-Mitglieder sind bereits die fünf Filmstudios Warner Brothers, NBC Universal, Sony, Paramount und Fox, nicht aber Walt Disney. Auf der Geräteherstellerseite fehlt zudem Apple, auf der Händlerseite ist Amazon nicht vertreten.

Disney, Apple und Amazon fehlen

Disney arbeitet an dem konkurrierenden Standard Keychest. Zudem könnte eine Zusammenarbeit mit Apple angekündigt werden, meinen Analysten. Ein Disney-Sprecher erklärte der New York Times, der Unterhaltungskonzern plane, sich die rivalisierende Technologie auf der CES anzusehen. Danielle Levitas, Analystin bei IDC, sagte der Zeitung, dass DECE langsamer vorankomme als erwartet: "Ich wollte zur CES bereits marktfertige Geräte sehen."

Weiter hat DECE das Common-File-Format angekündigt, das Inhalte per Internet, Mobilfunk, Kabelfernsehen oder IPTV verfügbar macht. "Buy Once, Play Anywhere" werde so Realität.

Zudem wurden fünf DRM-Standards fertiggestellt, die DECE-kompatibel sind. Vollständige technische Spezifikationen sollen in der ersten Hälfte des laufenden Jahres 2010 zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 53,99€

M_Kessel 05. Jan 2010

Habe ich das jetzt richtig verstanden? Damit sie den Schutz auf einer Blu-Ray Disk nicht...

Darth Blutwurst 05. Jan 2010

na dann definiere mal bitte "zusätzliche software". ich musste für bluray selbst unter...

Darth Blutwurst 05. Jan 2010

da rippe ich mir die scheibe lieber fix und pack sie auf'n stick oder so. wieso überhaupt...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /