Abo
  • Services:

Freescale - neues Referenzdesign für Internettablet

Geräte mit 7-Zoll-Touchscreen und ARM-Prozessor für unter 200 US-Dollar

Der Chiphersteller Freescale hat ein Referenzdesign eines neuen Tablet-PCs mit 7-Zoll-Touchscreen vorgestellt. Das Gerät arbeitet mit einem ARM-Prozessor und ist zwischen Smartphones und Netbooks angesiedelt. Es soll für unter 200 US-Dollar von anderen Herstellern angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Freescales lüfterloses Tablet soll die Vorteile von Smartphone und Netbook miteinander kombinieren. Es bietet ein Display in Netbookgröße, ist aber sofort nach dem Einschalten benutzbar. Es soll in ähnlichen Preisregionen angesiedelt sein wie ein Smartphone. Zudem verspricht Freescale eine dauerhafte Onlineverbindung und lange Akkulaufzeit, so dass das Gerät einen Tag ohne Aufladen durchhält.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Herz des Referenzdesigns ist Freescales Prozessor i.MX515, der auf einem ARM Cortex-A8 basiert. Ihm stehen 512 MByte DDR2-Speicher zur Seite. Zudem kommen Freescales Chip MC13892 zum Energiemanagement, der Audiocodec SGTL5000 und der Beschleunigungssensor MMA8450Q zum Einsatz.

Zudem unterstützt das Tablet WLAN (802.11b/g/n), Bluetooth 2.1, GPS und USB 2.0. Auch ein UMTS-Modem lässt sich integrieren.

Das verbaute Touchscreendisplay misst 7 Zoll und bietet eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Als Speicher für Inhalte könnten 4 bis 64 GByte interner Speicher verbaut werden. Zudem werden MicroSD-Karten unterstützt und es ist eine Kamera mit 3 Megapixeln integriert.

Als Betriebssystem kommen das auf Linux basierende Android und andere Linux-Systeme zum Einsatz. Der Desktop setzt auf 3D-Effekte und bietet eine virtuelle QWERTZ-Tastatur. Der dabei verwendete Browser unterstützt Adobe Flash. Zudem sind die üblichen Softwarekomponenten dabei, um Multimedia- und PDF-Dateien anzuzeigen, E-Mails zu bearbeiten und RSS-Feeds zu verwalten. Dabei werden auch OpenVG und OpenGL/ES sowie die Verarbeitung von HD-Video hardwarebeschleunigt unterstützt.

Produkte auf Basis von Freescales Referenzdesign sollen ab Sommer 2010 in den Läden stehen, ab Februar 2010 soll das Referenzdesign zur Evaluierung zur Verfügung stehen. Das Referenzdesign misst 200 x 128 x 14,9 mm und wiegt 376 Gramm.

Die Gerätekategorie bezeichnet Freescale im Übrigen als "Smartbook", ein Begriff, der hierzulande von der Smartbook AG markenrechtlich geschützt ist. Details zum Referenzdesign stellt Freescale unter freescale.com/smartbook zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Ferrum 04. Jan 2010

Eher unwahrscheinlich. Bei Angaben wie "bis zu" sollte man skeptisch bleiben. Diese...

kitler 04. Jan 2010

hier mal ein link, was damit möglich ist

kitler 04. Jan 2010

kann man auch optional dazukaufen. unglaublich, was? notfalls hätte eine normale tastatur...

Poolitzer 04. Jan 2010

Man nehme ein Unternehmen mit einer Marke, sagen wir "Smartbook" dazu einen guten...

Ferrum 04. Jan 2010

Zugegeben, das Display müsste etwas größer sein, genauso wie die Akkulaufzeit. Auch...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /