Abo
  • Services:
Anzeige

Freescale - neues Referenzdesign für Internettablet

Geräte mit 7-Zoll-Touchscreen und ARM-Prozessor für unter 200 US-Dollar

Der Chiphersteller Freescale hat ein Referenzdesign eines neuen Tablet-PCs mit 7-Zoll-Touchscreen vorgestellt. Das Gerät arbeitet mit einem ARM-Prozessor und ist zwischen Smartphones und Netbooks angesiedelt. Es soll für unter 200 US-Dollar von anderen Herstellern angeboten werden.

Freescales lüfterloses Tablet soll die Vorteile von Smartphone und Netbook miteinander kombinieren. Es bietet ein Display in Netbookgröße, ist aber sofort nach dem Einschalten benutzbar. Es soll in ähnlichen Preisregionen angesiedelt sein wie ein Smartphone. Zudem verspricht Freescale eine dauerhafte Onlineverbindung und lange Akkulaufzeit, so dass das Gerät einen Tag ohne Aufladen durchhält.

Anzeige

Herz des Referenzdesigns ist Freescales Prozessor i.MX515, der auf einem ARM Cortex-A8 basiert. Ihm stehen 512 MByte DDR2-Speicher zur Seite. Zudem kommen Freescales Chip MC13892 zum Energiemanagement, der Audiocodec SGTL5000 und der Beschleunigungssensor MMA8450Q zum Einsatz.

Zudem unterstützt das Tablet WLAN (802.11b/g/n), Bluetooth 2.1, GPS und USB 2.0. Auch ein UMTS-Modem lässt sich integrieren.

Das verbaute Touchscreendisplay misst 7 Zoll und bietet eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Als Speicher für Inhalte könnten 4 bis 64 GByte interner Speicher verbaut werden. Zudem werden MicroSD-Karten unterstützt und es ist eine Kamera mit 3 Megapixeln integriert.

Als Betriebssystem kommen das auf Linux basierende Android und andere Linux-Systeme zum Einsatz. Der Desktop setzt auf 3D-Effekte und bietet eine virtuelle QWERTZ-Tastatur. Der dabei verwendete Browser unterstützt Adobe Flash. Zudem sind die üblichen Softwarekomponenten dabei, um Multimedia- und PDF-Dateien anzuzeigen, E-Mails zu bearbeiten und RSS-Feeds zu verwalten. Dabei werden auch OpenVG und OpenGL/ES sowie die Verarbeitung von HD-Video hardwarebeschleunigt unterstützt.

Produkte auf Basis von Freescales Referenzdesign sollen ab Sommer 2010 in den Läden stehen, ab Februar 2010 soll das Referenzdesign zur Evaluierung zur Verfügung stehen. Das Referenzdesign misst 200 x 128 x 14,9 mm und wiegt 376 Gramm.

Die Gerätekategorie bezeichnet Freescale im Übrigen als "Smartbook", ein Begriff, der hierzulande von der Smartbook AG markenrechtlich geschützt ist. Details zum Referenzdesign stellt Freescale unter freescale.com/smartbook zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Ferrum 04. Jan 2010

Eher unwahrscheinlich. Bei Angaben wie "bis zu" sollte man skeptisch bleiben. Diese...

kitler 04. Jan 2010

hier mal ein link, was damit möglich ist

kitler 04. Jan 2010

kann man auch optional dazukaufen. unglaublich, was? notfalls hätte eine normale tastatur...

Poolitzer 04. Jan 2010

Man nehme ein Unternehmen mit einer Marke, sagen wir "Smartbook" dazu einen guten...

Ferrum 04. Jan 2010

Zugegeben, das Display müsste etwas größer sein, genauso wie die Akkulaufzeit. Auch...


hep-cat.de / 04. Jan 2010

Freescale Tablet Referenzdesign



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  2. Karer Consulting AG, Weingarten, Göppingen (Home-Office möglich)
  3. MOMENI Gruppe, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€ statt 62,99€
  2. 33,00€ statt 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  2. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  3. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  4. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  5. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  6. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  7. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  8. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  9. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an

  10. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Und in Deutschland haben wir die Telekom

    Schattenwerk | 12:54

  2. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    Dino13 | 12:54

  3. Blizzard ist schuld

    Slurpee | 12:54

  4. Re: Hinten einsteigen ist erlaubt

    Pointer | 12:51

  5. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    HubertHans | 12:50


  1. 12:32

  2. 12:00

  3. 11:29

  4. 11:07

  5. 10:52

  6. 10:38

  7. 09:23

  8. 08:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel