Freescale - neues Referenzdesign für Internettablet

Geräte mit 7-Zoll-Touchscreen und ARM-Prozessor für unter 200 US-Dollar

Der Chiphersteller Freescale hat ein Referenzdesign eines neuen Tablet-PCs mit 7-Zoll-Touchscreen vorgestellt. Das Gerät arbeitet mit einem ARM-Prozessor und ist zwischen Smartphones und Netbooks angesiedelt. Es soll für unter 200 US-Dollar von anderen Herstellern angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Freescales lüfterloses Tablet soll die Vorteile von Smartphone und Netbook miteinander kombinieren. Es bietet ein Display in Netbookgröße, ist aber sofort nach dem Einschalten benutzbar. Es soll in ähnlichen Preisregionen angesiedelt sein wie ein Smartphone. Zudem verspricht Freescale eine dauerhafte Onlineverbindung und lange Akkulaufzeit, so dass das Gerät einen Tag ohne Aufladen durchhält.

Stellenmarkt
  1. Leiter des Sachgebiets Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  2. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Herz des Referenzdesigns ist Freescales Prozessor i.MX515, der auf einem ARM Cortex-A8 basiert. Ihm stehen 512 MByte DDR2-Speicher zur Seite. Zudem kommen Freescales Chip MC13892 zum Energiemanagement, der Audiocodec SGTL5000 und der Beschleunigungssensor MMA8450Q zum Einsatz.

Zudem unterstützt das Tablet WLAN (802.11b/g/n), Bluetooth 2.1, GPS und USB 2.0. Auch ein UMTS-Modem lässt sich integrieren.

Das verbaute Touchscreendisplay misst 7 Zoll und bietet eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Als Speicher für Inhalte könnten 4 bis 64 GByte interner Speicher verbaut werden. Zudem werden MicroSD-Karten unterstützt und es ist eine Kamera mit 3 Megapixeln integriert.

Als Betriebssystem kommen das auf Linux basierende Android und andere Linux-Systeme zum Einsatz. Der Desktop setzt auf 3D-Effekte und bietet eine virtuelle QWERTZ-Tastatur. Der dabei verwendete Browser unterstützt Adobe Flash. Zudem sind die üblichen Softwarekomponenten dabei, um Multimedia- und PDF-Dateien anzuzeigen, E-Mails zu bearbeiten und RSS-Feeds zu verwalten. Dabei werden auch OpenVG und OpenGL/ES sowie die Verarbeitung von HD-Video hardwarebeschleunigt unterstützt.

Produkte auf Basis von Freescales Referenzdesign sollen ab Sommer 2010 in den Läden stehen, ab Februar 2010 soll das Referenzdesign zur Evaluierung zur Verfügung stehen. Das Referenzdesign misst 200 x 128 x 14,9 mm und wiegt 376 Gramm.

Die Gerätekategorie bezeichnet Freescale im Übrigen als "Smartbook", ein Begriff, der hierzulande von der Smartbook AG markenrechtlich geschützt ist. Details zum Referenzdesign stellt Freescale unter freescale.com/smartbook zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ferrum 04. Jan 2010

Eher unwahrscheinlich. Bei Angaben wie "bis zu" sollte man skeptisch bleiben. Diese...

kitler 04. Jan 2010

hier mal ein link, was damit möglich ist

kitler 04. Jan 2010

kann man auch optional dazukaufen. unglaublich, was? notfalls hätte eine normale tastatur...

Poolitzer 04. Jan 2010

Man nehme ein Unternehmen mit einer Marke, sagen wir "Smartbook" dazu einen guten...

Ferrum 04. Jan 2010

Zugegeben, das Display müsste etwas größer sein, genauso wie die Akkulaufzeit. Auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  3. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /