Abo
  • Services:

Freescale - neues Referenzdesign für Internettablet

Geräte mit 7-Zoll-Touchscreen und ARM-Prozessor für unter 200 US-Dollar

Der Chiphersteller Freescale hat ein Referenzdesign eines neuen Tablet-PCs mit 7-Zoll-Touchscreen vorgestellt. Das Gerät arbeitet mit einem ARM-Prozessor und ist zwischen Smartphones und Netbooks angesiedelt. Es soll für unter 200 US-Dollar von anderen Herstellern angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Freescales lüfterloses Tablet soll die Vorteile von Smartphone und Netbook miteinander kombinieren. Es bietet ein Display in Netbookgröße, ist aber sofort nach dem Einschalten benutzbar. Es soll in ähnlichen Preisregionen angesiedelt sein wie ein Smartphone. Zudem verspricht Freescale eine dauerhafte Onlineverbindung und lange Akkulaufzeit, so dass das Gerät einen Tag ohne Aufladen durchhält.

Stellenmarkt
  1. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart

Herz des Referenzdesigns ist Freescales Prozessor i.MX515, der auf einem ARM Cortex-A8 basiert. Ihm stehen 512 MByte DDR2-Speicher zur Seite. Zudem kommen Freescales Chip MC13892 zum Energiemanagement, der Audiocodec SGTL5000 und der Beschleunigungssensor MMA8450Q zum Einsatz.

Zudem unterstützt das Tablet WLAN (802.11b/g/n), Bluetooth 2.1, GPS und USB 2.0. Auch ein UMTS-Modem lässt sich integrieren.

Das verbaute Touchscreendisplay misst 7 Zoll und bietet eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Als Speicher für Inhalte könnten 4 bis 64 GByte interner Speicher verbaut werden. Zudem werden MicroSD-Karten unterstützt und es ist eine Kamera mit 3 Megapixeln integriert.

Als Betriebssystem kommen das auf Linux basierende Android und andere Linux-Systeme zum Einsatz. Der Desktop setzt auf 3D-Effekte und bietet eine virtuelle QWERTZ-Tastatur. Der dabei verwendete Browser unterstützt Adobe Flash. Zudem sind die üblichen Softwarekomponenten dabei, um Multimedia- und PDF-Dateien anzuzeigen, E-Mails zu bearbeiten und RSS-Feeds zu verwalten. Dabei werden auch OpenVG und OpenGL/ES sowie die Verarbeitung von HD-Video hardwarebeschleunigt unterstützt.

Produkte auf Basis von Freescales Referenzdesign sollen ab Sommer 2010 in den Läden stehen, ab Februar 2010 soll das Referenzdesign zur Evaluierung zur Verfügung stehen. Das Referenzdesign misst 200 x 128 x 14,9 mm und wiegt 376 Gramm.

Die Gerätekategorie bezeichnet Freescale im Übrigen als "Smartbook", ein Begriff, der hierzulande von der Smartbook AG markenrechtlich geschützt ist. Details zum Referenzdesign stellt Freescale unter freescale.com/smartbook zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 119,90€

Ferrum 04. Jan 2010

Eher unwahrscheinlich. Bei Angaben wie "bis zu" sollte man skeptisch bleiben. Diese...

kitler 04. Jan 2010

hier mal ein link, was damit möglich ist

kitler 04. Jan 2010

kann man auch optional dazukaufen. unglaublich, was? notfalls hätte eine normale tastatur...

Poolitzer 04. Jan 2010

Man nehme ein Unternehmen mit einer Marke, sagen wir "Smartbook" dazu einen guten...

Ferrum 04. Jan 2010

Zugegeben, das Display müsste etwas größer sein, genauso wie die Akkulaufzeit. Auch...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /