• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung NX10: Kompaktkamera mit Wechseloptik

Neues Bajonett erfordert neue Objektive

Samsung hat mit der NX10 eine Hybridkamera vorgestellt, die in einem Kompaktgehäuse sitzt und mit Wechselobjektiven ausgerüstet ist. Samsung hatte die Kamera schon vor einem Dreivierteljahr im März 2009 angekündigt, nun wurde sie offiziell vorgestellt. Mit einem eigenen Bajonettsystem will sich Samsung der Konkurrenz aus dem Lager der Micro-Four-Thirds stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die NX10 verfügt über einen CMOS-Sensor im APS-C-Format. Diese Sensoren messen 23,4 x 15,6 mm und kommen auch in Spiegelreflexkameras vor. In der NX10 erreicht der Sensor eine Auflösung von 14,6 Megapixeln. Die Lichtempfindlichkeit kann zwischen ISO 100 und 3.200 eingestellt werden.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Auf der Kamerarückseite ist ein 3 Zoll großes OLED-Display mit VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) angebracht. Sein Strombedarf soll niedriger sein als bei herkömmlichen LCDs und außerdem soll das Display einen höheren Kontrast aufweisen. Samsungs Kamera besitzt keinen Reflexspiegel und muss deshalb auf einen elektronischen Sucher ausweichen, der die gleiche Auflösung wie das Display erreicht. Die minimale Verschlusszeit liegt bei 1/4000 Sekunden, die längste bei 30 Sekunden. Im Langzeitbelichtungsmodus können Aufnahmen mit maximal 8 Minuten gemacht werden. Die Bildstabilisierung findet nicht im Gehäuse, sondern im Objektiv statt.

Die NX10 nimmt sowohl JPEGs als auch Rohdaten auf. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei drei Bildern pro Sekunde und bis zu zehn Aufnahmen hintereinander (JPEG). Bei Rohdaten ist die Serienbildgeschwindigkeit zwar gleich hoch, doch können hier nur drei Aufnahmen hintereinander gemacht werden, bis eine kleine Speicherpause notwendig ist. Ein eingebauter Blitz zum Aufklappen ist ebenso vorhanden wie ein Zubehörschuh für externe Blitzgeräte.

Neben Fotos nimmt die NX10 auch Videos mit 1.280 x 720 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde auf und speichert diese im Codec H.264/AAC. Die Aufnahmedauer pro Clip ist auf 25 Minuten beschränkt. Die Kamera speichert auf SD-(HC-)Karten und besitzt neben einem USB- auch einen HDMI-Ausgang. Der Akku soll für 400 Aufnahmen ausreichen.

Das Kameragehäuse misst ohne Objektiv 123 x 87 x 40 mm und wiegt leer 353 Gramm. Der Preis und Objektive wurden noch nicht angekündigt. Samsung muss eine komplett neue Objektivreihe entwickeln, da das Samsung-Bajonett inkompatibel mit bestehenden Systemen ist.

Die Samsung NX10 soll im Frühjahr 2010 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 19,95€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-79%) 5,99€

KMX 06. Jan 2010

Wenn sie einen vorhandenen Objektivanschluss hätte, wäre der Größenvorteil dahin. Oder...

dumdidum 05. Jan 2010

Falsch. Brennweite und Bildausschnitt (Film- oder Sensor) determinieren den Bildwinkel.

KeinPotentielle... 05. Jan 2010

Man findet schon Preisangaben/Schätzungen von knapp 600 GBP oder 1200 Dollar, das wird im...

DSLR-fan 04. Jan 2010

ihr seid doch eindeutig auf nen Troll reingefallen

Vergleich 04. Jan 2010

Der Vergleich mit einem Smart mit 20" Felgen hinkt. Besser wäre ein Vergleich der...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /