Abo
  • Services:

Preiswerte Ausgabe von Photomatix für HDR-Fotos

Photomatix Light für 40 US-Dollar

HDRsoft hat eine preisgünstige Version seiner HDR-Software (High Dynamic Range) Photomatix vorgestellt, die unter Windows und Mac OS X läuft. Die neue Version heißt Photomatix Light und wurde einiger Funktionen beraubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Photomatix Light 1.0 ist eine Einzelanwendung, die die Verrechnung und das Tonemapping von einzelnen Fotos mit unterschiedlichen Belichtungszeiten ermöglicht. Die künstliche Ausweitung des Blendenumfangs funktioniert mit einer Belichtungsreihe, bei der die Kamera von ein und demselben Motiv mehrere Aufnahmen mit variierender Belichtungszeit macht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Light-Version kann dabei maximal fünf Fotos einer Belichtungsreihe verarbeiten, bei der normalen Version sind es unbegrenzt viele Bilder. Wie der große Bruder verarbeitet Photomatix Light neben JPEGs auch Rohdatenaufnahmen von diversen Kameras sowie TIFFs und PSD-Dateien.

Das Programm sorgt dafür, dass leichte Unterschiede zwischen den einzelnen Aufnahmen ausgeglichen werden, indem es, ähnlich wie bei Panoramasoftware üblich, Überlappungspunkte ausmacht.

Das Programm beherrscht zwei verschiedene Möglichkeiten, die HDR-Bilder zu erzeugen. Die Funktion "Exposure Fusion" sorgt für einen natürlicheren Farbeindruck und verhindert Bonbonfarben, die bei manchen Tonemappping-Verfahren entstehen. Der sogenannte "Details Enhancer" sorgt für den surrealen Look.

In der Voreinstellung können zahlreiche Parameter wie Sättigung, Schattenaufhellung und Kontrast verändert werden. Die Bilder können als JPGs oder als TIFFs mit 16 Bit Farbtiefe pro Kanal gesichert werden. Artefakte, die durch die Veränderung des Motivs während der Aufnahme entstehen, gleicht die Light-Variante nicht aus. Das ist besonders bei Naturaufnahmen mit sich bewegenden Ästen, Wellen und Ähnlichem unschön, bei Architekturfotos mit Menschen, die sich durchs Bild bewegen, wird die Aufnahme deutlich erschwert oder der Nachbearbeitungsfaktor erhöht.

Die Light-Version kann auch weniger im Bereich Rauschreduktion und ermöglicht weder das Öffnen noch Speichern echter HDR-Bilder mit voller Farbtiefe. Die Stapelverarbeitung wurde ebenfalls ausgebaut, was bedeutet, dass die unbeaufsichtigte Verarbeitung mehrerer Fotos beziehungsweise Belichtungsreihen unmöglich wird. Sämtliche Funktionsunterschiede hat HDRSoft in einer Tabelle dargestellt.

Photomatix Light 1.0 kostet im Gegensatz zur Vollversion statt rund 100 US-Dollar nur 40 US-Dollar. Eine kostenlose Testversion ist ebenfalls erhältlich. Eine deutsche Version beziehungsweise Euro-Preise für die Light-Version liegen noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /