Abo
  • Services:

Preiswerte Ausgabe von Photomatix für HDR-Fotos

Photomatix Light für 40 US-Dollar

HDRsoft hat eine preisgünstige Version seiner HDR-Software (High Dynamic Range) Photomatix vorgestellt, die unter Windows und Mac OS X läuft. Die neue Version heißt Photomatix Light und wurde einiger Funktionen beraubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Photomatix Light 1.0 ist eine Einzelanwendung, die die Verrechnung und das Tonemapping von einzelnen Fotos mit unterschiedlichen Belichtungszeiten ermöglicht. Die künstliche Ausweitung des Blendenumfangs funktioniert mit einer Belichtungsreihe, bei der die Kamera von ein und demselben Motiv mehrere Aufnahmen mit variierender Belichtungszeit macht.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Die Light-Version kann dabei maximal fünf Fotos einer Belichtungsreihe verarbeiten, bei der normalen Version sind es unbegrenzt viele Bilder. Wie der große Bruder verarbeitet Photomatix Light neben JPEGs auch Rohdatenaufnahmen von diversen Kameras sowie TIFFs und PSD-Dateien.

Das Programm sorgt dafür, dass leichte Unterschiede zwischen den einzelnen Aufnahmen ausgeglichen werden, indem es, ähnlich wie bei Panoramasoftware üblich, Überlappungspunkte ausmacht.

Das Programm beherrscht zwei verschiedene Möglichkeiten, die HDR-Bilder zu erzeugen. Die Funktion "Exposure Fusion" sorgt für einen natürlicheren Farbeindruck und verhindert Bonbonfarben, die bei manchen Tonemappping-Verfahren entstehen. Der sogenannte "Details Enhancer" sorgt für den surrealen Look.

In der Voreinstellung können zahlreiche Parameter wie Sättigung, Schattenaufhellung und Kontrast verändert werden. Die Bilder können als JPGs oder als TIFFs mit 16 Bit Farbtiefe pro Kanal gesichert werden. Artefakte, die durch die Veränderung des Motivs während der Aufnahme entstehen, gleicht die Light-Variante nicht aus. Das ist besonders bei Naturaufnahmen mit sich bewegenden Ästen, Wellen und Ähnlichem unschön, bei Architekturfotos mit Menschen, die sich durchs Bild bewegen, wird die Aufnahme deutlich erschwert oder der Nachbearbeitungsfaktor erhöht.

Die Light-Version kann auch weniger im Bereich Rauschreduktion und ermöglicht weder das Öffnen noch Speichern echter HDR-Bilder mit voller Farbtiefe. Die Stapelverarbeitung wurde ebenfalls ausgebaut, was bedeutet, dass die unbeaufsichtigte Verarbeitung mehrerer Fotos beziehungsweise Belichtungsreihen unmöglich wird. Sämtliche Funktionsunterschiede hat HDRSoft in einer Tabelle dargestellt.

Photomatix Light 1.0 kostet im Gegensatz zur Vollversion statt rund 100 US-Dollar nur 40 US-Dollar. Eine kostenlose Testversion ist ebenfalls erhältlich. Eine deutsche Version beziehungsweise Euro-Preise für die Light-Version liegen noch nicht vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 449€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /