Preiswerte Ausgabe von Photomatix für HDR-Fotos

Photomatix Light für 40 US-Dollar

HDRsoft hat eine preisgünstige Version seiner HDR-Software (High Dynamic Range) Photomatix vorgestellt, die unter Windows und Mac OS X läuft. Die neue Version heißt Photomatix Light und wurde einiger Funktionen beraubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Photomatix Light 1.0 ist eine Einzelanwendung, die die Verrechnung und das Tonemapping von einzelnen Fotos mit unterschiedlichen Belichtungszeiten ermöglicht. Die künstliche Ausweitung des Blendenumfangs funktioniert mit einer Belichtungsreihe, bei der die Kamera von ein und demselben Motiv mehrere Aufnahmen mit variierender Belichtungszeit macht.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Die Light-Version kann dabei maximal fünf Fotos einer Belichtungsreihe verarbeiten, bei der normalen Version sind es unbegrenzt viele Bilder. Wie der große Bruder verarbeitet Photomatix Light neben JPEGs auch Rohdatenaufnahmen von diversen Kameras sowie TIFFs und PSD-Dateien.

Das Programm sorgt dafür, dass leichte Unterschiede zwischen den einzelnen Aufnahmen ausgeglichen werden, indem es, ähnlich wie bei Panoramasoftware üblich, Überlappungspunkte ausmacht.

Das Programm beherrscht zwei verschiedene Möglichkeiten, die HDR-Bilder zu erzeugen. Die Funktion "Exposure Fusion" sorgt für einen natürlicheren Farbeindruck und verhindert Bonbonfarben, die bei manchen Tonemappping-Verfahren entstehen. Der sogenannte "Details Enhancer" sorgt für den surrealen Look.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Voreinstellung können zahlreiche Parameter wie Sättigung, Schattenaufhellung und Kontrast verändert werden. Die Bilder können als JPGs oder als TIFFs mit 16 Bit Farbtiefe pro Kanal gesichert werden. Artefakte, die durch die Veränderung des Motivs während der Aufnahme entstehen, gleicht die Light-Variante nicht aus. Das ist besonders bei Naturaufnahmen mit sich bewegenden Ästen, Wellen und Ähnlichem unschön, bei Architekturfotos mit Menschen, die sich durchs Bild bewegen, wird die Aufnahme deutlich erschwert oder der Nachbearbeitungsfaktor erhöht.

Die Light-Version kann auch weniger im Bereich Rauschreduktion und ermöglicht weder das Öffnen noch Speichern echter HDR-Bilder mit voller Farbtiefe. Die Stapelverarbeitung wurde ebenfalls ausgebaut, was bedeutet, dass die unbeaufsichtigte Verarbeitung mehrerer Fotos beziehungsweise Belichtungsreihen unmöglich wird. Sämtliche Funktionsunterschiede hat HDRSoft in einer Tabelle dargestellt.

Photomatix Light 1.0 kostet im Gegensatz zur Vollversion statt rund 100 US-Dollar nur 40 US-Dollar. Eine kostenlose Testversion ist ebenfalls erhältlich. Eine deutsche Version beziehungsweise Euro-Preise für die Light-Version liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroautos
Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
Artikel
  1. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  2. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€, EPOS Sennheiser Gaming-Headset 149€) • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen[Werbung]
    •  /