Abo
  • Services:

Samyang mit lichtstarken Spezialobjektiven für Four Thirds

Tele mit 85 mm und Fischauge mit 8 mm Brennweite

Der koreanische Hersteller Samyang hat zwei neue Objektive für das Four-Thirds-Kamerasystem vorgestellt. Dazu zählen ein Tele mit 85 mm Brennweite und ein Fischaugenobjektiv mit 8 mm Brennweite.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Tele mit 85 mm Brennweite (Kleinbild) arbeitet mit einer Anfangsblendenöffnung von F1,4 und entspricht an einer Four-Thirds-Kamera einem 170-mm-Objektiv. Damit wäre es das derzeit lichtstärkste Objektiv, das es für das Kameraformat gibt.

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg
  2. Lidl Digital, Leingarten

Das Fischauge mit 8 mm Brennweite (Kleinbild) würde an der Four-Thirds-Kamera einem Objektiv mit 16 mm Brennweite entsprechen. Die Lichtstärke wurde hier nicht verraten. Auch andere technische Daten zu den Objektiven wie das Gewicht oder der Preis fehlen noch. Die Objektive sollen nicht nur für Four-Thirds-, sondern auch für Kameras mit Objektivanschlüssen wie Canon, Nikon, Pentax und Sony/Minolta auf den Markt kommen.

Alle Objektive der Serie können lediglich manuell scharfgestellt werden. Ob der Benutzer einer Four-Thirds-Kamera von dem Body ein Bestätigungssignal bekommt, wenn der Fokus sitzt, ist noch nicht abzusehen. Bei anderen Spiegelreflexkamera-Systemen ist ein solches Verhalten nicht unüblich. Der Fotograf muss hier zwar von Hand einstellen, das Autofokussystem ist dennoch aktiv und lässt zum Beispiel den gewählten Fokuspunkt im Sucher aufleuchten, wenn der Schärfepunkt getroffen wurde.

Samyang will beide Modelle im Frühjahr 2010 auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 216,71€

faxeon 10. Jan 2010

Das Samyang 85mm f1.4 macht sich an der Oly E-500 ganz gut. Ich erlaube mir mal einen...

exakt 07. Jan 2010

Du meinst also, die einzustellende Brennweite ändert sich nicht, egal auf welche Kamera...

demon driver 06. Jan 2010

Den Hersteller gibt's schon länger, hat aber erst in jüngster Zeit angefangen...

JuliB 05. Jan 2010

Ich denke er meinte das lichtstärkste Tele mit FT-Bajonett. Wenn mann es wirklich genau...

Rage 04. Jan 2010

Die Lichtstärke ist kein Alleinstellungsmerkmal. Von Olympus gibt es keine FT Objektive...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /