• IT-Karriere:
  • Services:

2010 sorgt beim Filtersystem SpamAssassin für Probleme

Spamfilter vieler E-Mail-Provider sortieren Mails aus, die kein Spam sind

Derzeit sorgt ein Fehler im Spamfiltersystem von SpamAssassin bei einigen E-Mail-Anbietern für eine erhöhte Anzahl von sogenannten False Positives. E-Mails, die im Jahr 2010 geschrieben wurden, werden unter Umständen fälschlich als Spam deklariert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bug 6269 von SpamAssassin bringt derzeit einige E-Mail-Anbieter in Schwierigkeiten. E-Mails, die nach dem Jahreswechsel geschrieben wurden, bekommen mehr Punkte als sonst üblich.

Stellenmarkt
  1. KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim

Schuld daran ist der Headereintrag "FH_DATE_PAST_20XX", der dank des RegEx-Eintrags "Date =~ /20[1-9][0-9]/ [if-unset: 2006]" aus Sicht des Filters SpamAssassin allen E-Mails aus der weit entfernten Zukunft zusätzliche 3,4 Punkte verpasst. So steht es im Bugeintrag. E-Mail-Anbieter könnten hier aber Änderungen vorgenommen haben.

Das Problem an diesem hart codierten Eintrag ist allerdings, dass die weit entfernte Zukunft bereits 2010 angefangen hat. Der Fehler wurde zwar schon vor fünf Monaten beseitigt, allerdings soll es laut dem SA-Bugzilla-Eintrag nie ein Update gegeben haben, welches diese Fehlerbehebung ausgeliefert hat. Auch ein Regelupdate hat diesen Fix bis vor kurzem nicht eingespielt.

Betroffen ist anscheinend die SpamAssassin-Version 3.2.5 sowie ältere Versionen. Eine Regelaktualisierung soll mittlerweile das Problem beheben. Dem Bugzilla-Eintrag ist zu entnehmen, dass seit etwa 13 Uhr (UTC) neue Updates ausgeliefert werden. Allerdings ist dies nur ein Workaround, da das Regelset jetzt den Eintrag "Date =~ /20[2-9][0-9]/" nutzt. Immerhin gibt das den Entwicklern weitere zehn Jahre Zeit, das Problem endgültig zu beheben. Es sei denn, der Fehler wird bis zum Jahr 2020 vergessen. Dann werden wieder alle E-Mails, die zwischen 2020 und 2099 geschrieben werden, mit zusätzlichen Spam-Punkten versehen.

Wer SpamAssassin betreibt, sollte sich die Regeln genauer anschauen. Der Test auf E-Mails aus der fernen Zukunft lässt sich in der local.cf-Datei deaktivieren oder verändern. Nutzer, die bei einem E-Mail-Anbieter sind, die SpamAssassin nutzen, sollten ihre Spamordner genauer überwachen, damit keine E-Mail übersehen wird. Davon gibt es weltweit recht viele Anbieter, die dieses beliebte Werkzeug einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Watch Dogs 2 für 11€, Overlord 2 für 1,99€, Track Mania 2: Valley für 8,99€)
  2. 22,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sandisk Extreme Portable SSD 2TB für 248,99€, Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 1TB für 124...
  4. (u. a. Samsung 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 79,99€, Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54...

leser123456789 26. Jan 2010

Wenn du jetzt statt clientseitiger Filterung noch SpamAssasin auf dem Server einsetzt...

priez 20. Jan 2010

Weil es schneller ist und in diesem fall nur falsch... und eigentlich korrigiert...

Rondom 04. Jan 2010

Gefixt wurde der Bug ja, nur an die Nutzer ausgeliefert wurde der Fix nicht.

Supreme 02. Jan 2010

Lang leben die Plappergeien vom Spiegelzwiebelfischl...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /