Abo
  • Services:

2010 sorgt beim Filtersystem SpamAssassin für Probleme

Spamfilter vieler E-Mail-Provider sortieren Mails aus, die kein Spam sind

Derzeit sorgt ein Fehler im Spamfiltersystem von SpamAssassin bei einigen E-Mail-Anbietern für eine erhöhte Anzahl von sogenannten False Positives. E-Mails, die im Jahr 2010 geschrieben wurden, werden unter Umständen fälschlich als Spam deklariert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bug 6269 von SpamAssassin bringt derzeit einige E-Mail-Anbieter in Schwierigkeiten. E-Mails, die nach dem Jahreswechsel geschrieben wurden, bekommen mehr Punkte als sonst üblich.

Stellenmarkt
  1. BENTELER Steel/Tube, Paderborn
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Schuld daran ist der Headereintrag "FH_DATE_PAST_20XX", der dank des RegEx-Eintrags "Date =~ /20[1-9][0-9]/ [if-unset: 2006]" aus Sicht des Filters SpamAssassin allen E-Mails aus der weit entfernten Zukunft zusätzliche 3,4 Punkte verpasst. So steht es im Bugeintrag. E-Mail-Anbieter könnten hier aber Änderungen vorgenommen haben.

Das Problem an diesem hart codierten Eintrag ist allerdings, dass die weit entfernte Zukunft bereits 2010 angefangen hat. Der Fehler wurde zwar schon vor fünf Monaten beseitigt, allerdings soll es laut dem SA-Bugzilla-Eintrag nie ein Update gegeben haben, welches diese Fehlerbehebung ausgeliefert hat. Auch ein Regelupdate hat diesen Fix bis vor kurzem nicht eingespielt.

Betroffen ist anscheinend die SpamAssassin-Version 3.2.5 sowie ältere Versionen. Eine Regelaktualisierung soll mittlerweile das Problem beheben. Dem Bugzilla-Eintrag ist zu entnehmen, dass seit etwa 13 Uhr (UTC) neue Updates ausgeliefert werden. Allerdings ist dies nur ein Workaround, da das Regelset jetzt den Eintrag "Date =~ /20[2-9][0-9]/" nutzt. Immerhin gibt das den Entwicklern weitere zehn Jahre Zeit, das Problem endgültig zu beheben. Es sei denn, der Fehler wird bis zum Jahr 2020 vergessen. Dann werden wieder alle E-Mails, die zwischen 2020 und 2099 geschrieben werden, mit zusätzlichen Spam-Punkten versehen.

Wer SpamAssassin betreibt, sollte sich die Regeln genauer anschauen. Der Test auf E-Mails aus der fernen Zukunft lässt sich in der local.cf-Datei deaktivieren oder verändern. Nutzer, die bei einem E-Mail-Anbieter sind, die SpamAssassin nutzen, sollten ihre Spamordner genauer überwachen, damit keine E-Mail übersehen wird. Davon gibt es weltweit recht viele Anbieter, die dieses beliebte Werkzeug einsetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 53,99€
  4. 21,99€

leser123456789 26. Jan 2010

Wenn du jetzt statt clientseitiger Filterung noch SpamAssasin auf dem Server einsetzt...

priez 20. Jan 2010

Weil es schneller ist und in diesem fall nur falsch... und eigentlich korrigiert...

Rondom 04. Jan 2010

Gefixt wurde der Bug ja, nur an die Nutzer ausgeliefert wurde der Fix nicht.

Supreme 02. Jan 2010

Lang leben die Plappergeien vom Spiegelzwiebelfischl...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /