Abo
  • Services:

Test: Core i5 661 - Intels Mittelklasse mit On-Chip-Grafik

HD Graphics - gut für Video und einfachste Spiele

Rund 50 Prozent mehr Grafikleistung hatte Intel für seinen ersten im Prozessorgehäuse integrierten Kern versprochen, und das belegen auch unsere Messungen. Nur sind 50 Prozent mehr von sehr wenig Leistung eben immer noch nicht schnell genug für aktuelle Spiele. Wir haben die Tests mit Stalker - Call of Pripyat, Crysis und Anno 1404 mit 1.280 x 1.024 Pixeln und mittleren Details durchgeführt, und selbst dabei ergeben sich mit dem neuen Kern "HD Graphics" nur völlig unspielbare Frameraten von unter 15 Bildern pro Sekunde. Immerhin konnten wir mit den getesteten Titeln keine Bildfehler ausmachen, für die Intel-Grafik früher berüchtigt war. Die neuen DirectX-10-Einheiten scheinen auf den ersten Blick gut zu funktionieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zum Vergleich haben wir die 70-Euro-Grafikkarte Radeon HD 4670 herangezogen, die bei diesen Einstellungen bis zu sechsmal schneller ist. Intel empfiehlt seine Lösung zwar nur für "Casual Gaming" wie etwa mit World of Warcraft, aber dennoch scheint der Name "HD Graphics" wohl zutreffender, als Intel das geplant hatte.

Unspielbare Frameraten
Unspielbare Frameraten
Mit HD-Videos macht der neue Grafikkern aber eine gute Figur. Mit einer Betaversion von PowerDVD 9 von Cyberlink wurde die Videobeschleunigung "Intel ClearVideo" anstandslos erkannt, so dass sich auch Blu-ray-Discs mit 8 bis 15 Prozent CPU-Last wiedergeben ließen. In diesem Bereich schwankte die Last bei der Eröffnungssequenz von "The day after tomorrow".

Schnell genug für Blu-rays ist der Clarkdale aber auch ohne seine Grafikeinheit, wie wir mit einer älteren Version von PowerDVD (Augabe 8 ohne Patches) überprüft haben, dann liegt die Rechenlast aber schon bei 60 Prozent. Richtig sparsame Mediacenter lassen sich aber mit Desktopboards und entsprechenden Netzteilen aber auch mit dem Core i5-661 noch nicht bauen: Selbst mit Videobeschleunigung lag die Leistungsaufnahme der Plattform bei der Testszene bei rund 65 Watt, aktuelle Blu-ray-Player begnügen sich mit einem Viertel davon.

Nur für die Notebookversion "Arrandale" hat Intel zudem eine Umschaltung der Grafik im Prozessor auf einen externen Grafikchip vorgesehen. Diese "switchable graphics" sind nun unter Windows 7 einfacher zu realisieren, weil das Betriebssystem mehrere Grafiktreiber unterstützt, was unter Windows Vista nur mit Klimmzügen für die Programmierer möglich ist. Intels Lösung soll aber auch unter Vista funktionieren. Warum diese nützliche Funktion den Desktops vorenthalten bleibt, konnte Intel bisher nicht erklären.

 Test: Core i5 661 - Intels Mittelklasse mit On-Chip-GrafikTest: Core i5 661 - Intels Mittelklasse mit On-Chip-Grafik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

ap (Golem.de) 05. Jan 2010

Der Artikel wurde korrigiert. Danke für den Hinweis.

tunnelblick 05. Jan 2010

ja und? dann kauft man halt eine grafikkarte nach? wo ist denn das problem? muss man eh...

Kaugummi 05. Jan 2010

Das Problem ist halt, dass die PCs auch gleichzeitig immer die Limits von Software...

Kaugummi 05. Jan 2010

Oder Grafikchip. Ach nein Grafikchips sind nur auf Motherboards und in CPUs eben nur...

_NoaH_ 04. Jan 2010

Eins muss man Intel lassen. Sie sind echte Perfektionisten und das leider nicht nur im...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /