Abo
  • IT-Karriere:

Test: Core i5 661 - Intels Mittelklasse mit On-Chip-Grafik

HD Graphics - gut für Video und einfachste Spiele

Rund 50 Prozent mehr Grafikleistung hatte Intel für seinen ersten im Prozessorgehäuse integrierten Kern versprochen, und das belegen auch unsere Messungen. Nur sind 50 Prozent mehr von sehr wenig Leistung eben immer noch nicht schnell genug für aktuelle Spiele. Wir haben die Tests mit Stalker - Call of Pripyat, Crysis und Anno 1404 mit 1.280 x 1.024 Pixeln und mittleren Details durchgeführt, und selbst dabei ergeben sich mit dem neuen Kern "HD Graphics" nur völlig unspielbare Frameraten von unter 15 Bildern pro Sekunde. Immerhin konnten wir mit den getesteten Titeln keine Bildfehler ausmachen, für die Intel-Grafik früher berüchtigt war. Die neuen DirectX-10-Einheiten scheinen auf den ersten Blick gut zu funktionieren.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Zum Vergleich haben wir die 70-Euro-Grafikkarte Radeon HD 4670 herangezogen, die bei diesen Einstellungen bis zu sechsmal schneller ist. Intel empfiehlt seine Lösung zwar nur für "Casual Gaming" wie etwa mit World of Warcraft, aber dennoch scheint der Name "HD Graphics" wohl zutreffender, als Intel das geplant hatte.

Unspielbare Frameraten
Unspielbare Frameraten
Mit HD-Videos macht der neue Grafikkern aber eine gute Figur. Mit einer Betaversion von PowerDVD 9 von Cyberlink wurde die Videobeschleunigung "Intel ClearVideo" anstandslos erkannt, so dass sich auch Blu-ray-Discs mit 8 bis 15 Prozent CPU-Last wiedergeben ließen. In diesem Bereich schwankte die Last bei der Eröffnungssequenz von "The day after tomorrow".

Schnell genug für Blu-rays ist der Clarkdale aber auch ohne seine Grafikeinheit, wie wir mit einer älteren Version von PowerDVD (Augabe 8 ohne Patches) überprüft haben, dann liegt die Rechenlast aber schon bei 60 Prozent. Richtig sparsame Mediacenter lassen sich aber mit Desktopboards und entsprechenden Netzteilen aber auch mit dem Core i5-661 noch nicht bauen: Selbst mit Videobeschleunigung lag die Leistungsaufnahme der Plattform bei der Testszene bei rund 65 Watt, aktuelle Blu-ray-Player begnügen sich mit einem Viertel davon.

Nur für die Notebookversion "Arrandale" hat Intel zudem eine Umschaltung der Grafik im Prozessor auf einen externen Grafikchip vorgesehen. Diese "switchable graphics" sind nun unter Windows 7 einfacher zu realisieren, weil das Betriebssystem mehrere Grafiktreiber unterstützt, was unter Windows Vista nur mit Klimmzügen für die Programmierer möglich ist. Intels Lösung soll aber auch unter Vista funktionieren. Warum diese nützliche Funktion den Desktops vorenthalten bleibt, konnte Intel bisher nicht erklären.

 Test: Core i5 661 - Intels Mittelklasse mit On-Chip-GrafikTest: Core i5 661 - Intels Mittelklasse mit On-Chip-Grafik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS

ap (Golem.de) 05. Jan 2010

Der Artikel wurde korrigiert. Danke für den Hinweis.

tunnelblick 05. Jan 2010

ja und? dann kauft man halt eine grafikkarte nach? wo ist denn das problem? muss man eh...

Kaugummi 05. Jan 2010

Das Problem ist halt, dass die PCs auch gleichzeitig immer die Limits von Software...

Kaugummi 05. Jan 2010

Oder Grafikchip. Ach nein Grafikchips sind nur auf Motherboards und in CPUs eben nur...

_NoaH_ 04. Jan 2010

Eins muss man Intel lassen. Sie sind echte Perfektionisten und das leider nicht nur im...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

      •  /