Elektromobilität: In Zukunft keine Monokultur mehr

Nichts überstürzen

Angesichts der aktuellen Begeisterung mahnt Holger Hanselka im Interview mit Golem.de zur Geduld. Hanselka ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) in Darmstadt und Vorstand des Forums Elektromobilität. Er hält es für einen Fehler, ungeduldig auf eine schnelle Markteinführung zu drängen, denn so würden die Unternehmen zu schnellen und unüberlegten Entscheidungen gezwungen. "Pflanzen brauchen Zeit zum Wachsen. Ich kann nicht einen Sonnenblumenkern in den Boden stecken und sagen: Morgen will ich aber eine schöne Sonnenblume haben, sondern ich muss gießen und sie wachsen lassen."

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Cloud Backend Developer (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Noch fehlt nämlich einiges, bis Elektroautos Autos mit Verbrennungsmotoren ablösen können. So wie Bertha Benz 1888 auf ihrer legendären Fahrt von Mannheim nach Pforzheim das Benzin unterwegs in der Apotheke kaufen musste, so sind heute die Fahrer von Elektroautos beim Tanken auf Improvisationslösungen angewiesen. Eine flächendeckende Infrastruktur mit Ladestationen gibt es nicht.

Deren Aufbau ist ein teures Unterfangen. Allerdings ist hier schon einiges in Bewegung. In Berlin betreiben gleich zwei Konsortien Pilotprojekte: Vattenfall zusammen mit BMW und RWE mit Daimler. RWE hat die Elektromobilität gleich zum neuen Werbethema erhoben und demonstrierte im Sommer in verschiedenen deutschen Städten Elektromobilität zum Anfassen - mit neuer Werbekampagne, Ladesäulen und dem Tesla Roadster als Blickfang. Überall wo die Roadshow haltmachte, stellte der Energieversorger auch gleich ein paar Ladesäulen auf.

Dazu kommen die von der Regierung initiierten Modellregionen, die seit dem Sommer fit gemacht werden für Elektromobilität. Das Interesse war groß: 130 Bewerbungen gingen im Verkehrsministerium ein. Acht Modellregionen mit unterschiedlichem Schwerpunkt erhielten den Zuschlag.

Begeisterung weltweit

Auch in anderen Ländern wird fleißig elektrifiziert: Großbritannien hat im Sommer ein Pilotprojekt in acht Städten gestartet. Amsterdam baut eine Infrastruktur mit Ladesäulen auf. In Kalifornien haben die Rabobank und der Solarzellenhersteller Solar City damit begonnen, entlang dem Highway 101 einen Korridor mit Ladestationen einzurichten. So soll es möglich sein, elektrisch von San Francisco über San José und Santa Barbara nach Los Angeles zu fahren.

Sehr umtriebig ist Better Place. Das Unternehmen, das der ehemalige SAP-Manager Shai Agassi gegründet hat, baut Infrastrukturen in Israel, Dänemark, Australien, Kanada sowie in den US-Bundesstaaten Hawaii und Kalifornien auf. Ab Anfang 2010 sollen elektrische Taxis Fahrgäste durch das Zentrum von Tokio kutschieren. Auch Länder wie China, in denen das Auto noch nicht so verbreitet ist, interessieren sich für das Thema.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektromobilität: In Zukunft keine Monokultur mehrElektromobilität: In Zukunft keine Monokultur mehr 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Slusher 05. Jan 2010

Deswegen muss man trotzdem jetzt noch nicht umsteigen. Auserdem sollen die ruhig ihre...

eiapopeia 05. Jan 2010

Nochmal eine Anmerkung zum Thema Verluste: Wenn man Sonnenenergie aus...

Slusher 05. Jan 2010

Auserdem muss ja dann trotzdem mal eine gewisse Grundwärme erzeugt werden vor allem um im...

Slusher 05. Jan 2010

Ich kenne im gesamten bekanntenkreis keinen der nicht zumindest einen verstärkten...

Slusher 05. Jan 2010

Nun, rein Theoretisch könnte man schon fast überall Steckdosen hinbasteln, aber der depp...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /