• IT-Karriere:
  • Services:

Rohdatenkonverter Bibble Pro 5 ist fertig

Light-Version folgt im ersten Quartal 2010

Der Rohdatenkonverter Bibble Pro ist in der Version 5 erschienen und hat eine schnellere Rendering Engine erhalten. Zudem hat Bibble selektive Bearbeitungsmöglichkeiten für ausgewählte Bereiche eines Fotos erhalten, was auch mit Plug-Ins funktioniert. Die Light-Version folgt im ersten Quartal 2010.

Artikel veröffentlicht am ,

Bibble 5 Pro hat eine neue Rendering Engine für die Anzeige von Raw-Daten erhalten. Der Hersteller verspricht, die Multithreading-fähige Engine sei schneller als alles andere auf dem Markt. Dabei soll die Engine so schnell sein, dass sich Bibble auch gut auf Netbooks verwenden lässt. Ansonsten werden bis zu 16 Prozessorkerne direkt unterstützt, um das Maximale an Geschwindigkeit aus einem System herauszuholen.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Auf High-End-Systemen wird eine bis zu 88 Mal höhere Geschwindigkeit als bei anderen nicht genannten Bildbearbeitungsprogrammen versprochen. Aber selbst auf Netbooks soll Bibble 5 Pro zwei bis acht Mal schneller arbeiten.

Bibble 5 bietet außerdem die Möglichkeit, Bildänderungen nur auf ausgewählte Bereiche eines Fotos anzuwenden. Dabei betont der Hersteller, dass dies für alle Werkzeuge gilt. Sogar die Einbindung von Funktionen von Drittanbietern kann auf ausgewählte Bildbereiche beschränkt werden. Damit lässt sich etwa die Farbtemperatur oder der Weißabgleich nur für einen bestimmten Bildausschnitt anpassen, gleiches gilt auch für Funktionen zur Rauschminderung. Für die Auswahl stehen ein Polygon- und Bezierkurven-Werkzeug zur Verfügung. Dazu kommt eine Maske, die mit dem Pinsel aufgetragen wird.

Zudem bietet Bibble 5 eine Objektiv-Korrektur-Datenbank für zahlreiche Kameras und Objektive. Wenn das Objektiv unterstützt wird, können spezifische Verzerrungen, chromatische Aberrationen und Randabschattungen automatisch korrigiert werden. Bibble unterstützt viele neue Kameramodelle, darunter Neuerscheinungen wie die Canon 7D, S90 und G11, die Nikon D3s und D500 sowie die Pentax K-x und die Sony-Modelle a850 sowie a550.

Zunächst hat Bibble Labs die Proversion von Bibble 5 für Windows, Mac OS X und Linux veröffentlicht. Die Software ist zum Preis von 200 US-Dollar verfügbar. Damit gab es eine deutliche Preiserhöhung, die Vorversion gab es noch für 130 US-Dollar. Wer Bibble 4 Pro nach dem 1. September 2006 erworben hat, erhält ein kostenloses Upgrade. Ansonsten kostet das Upgrade 100 US-Dollar.

Erst im ersten Quartal 2010 soll die Light-Version von Bibble 5 erscheinen. Was diese dann kosten wird und welche Funktionen fehlen werden, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Fotofan 05. Jan 2010

Was ich viel positiver finde: es gibt damit wieder ein hochaktuelles und gutes Stück...

Bible Tester 03. Jan 2010

"Als Tastaturkürzel halte ich "[" und "]" für absolut unpraktisch. Vielleicht bin ich...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /