Abo
  • IT-Karriere:

Dragon NaturallySpeaking kauft umstrittenen Konkurrenten

Spinvox erzielt unerwartet niedrigen Preis

Nuance Communications hat den Konkurrenten Spinvox für 102,5 Millionen US-Dollar übernommen, der Sprachnachrichten in Text umwandelt. Spinvox war nach einem Bericht in Bedrängnis geraten, laut dem Callcenter in Südafrika, Ägypten und auf den Philippinen die Mailboxnachrichten abhören und abtippen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nuance Communications, der US-Hersteller der Windows-Spracherkennungssoftware Dragon NaturallySpeaking, hat für 102,5 Millionen US-Dollar den Konkurrenten Spinvox übernommen. Nuance erklärte, 66 Millionen US-Dollar würden in bar und 36,5 Millionen US-Dollar in Aktien bezahlt. Der Preis für das angeschlagene britische Unternehmen gilt als niedrig.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Nuance dürfte vor allem Interessen an den Spinvox-Verträgen mit großen Mobilfunkbetreibern wie der spanischen Telefónica haben. Mit den Produkten von Spinvox können Sprachnachrichten in Textform umgewandelt und als SMS oder Texteintrag für Blogs oder Internetseiten übermittelt werden. Der Service erfordert keine Downloads auf dem mobilen Endgerät.

Nuance erklärte BBC News, es sei zu früh zu sagen, was mit den 230 Arbeitsplätzen bei Spinvox werde. Unklar sei auch, ob die Firmengründer Christina Domecq und Daniel Doulton im Unternehmen blieben.

Über 200 Millionen US-Dollar wurden seit 2004 in Spinvox investiert. Zu den Geldgebern gehörten institutionelle Anleger wie Goldman Sachs und ABN Amro, und Privatanleger wie Charles Dunstone von Carphone Warehouse.

Callcenter oder Software?

Mitte Dezember 2009 habe Spinvox einen Kredit in Höhe von 30 Millionen Pfund (33,6 Millionen Euro) nicht fristgerecht zurückzahlen können. Ein Aufschub bis Ende Januar 2010 wurde ausgehandelt, so der britische Sender. 2007 wurde ein Verlust von 47 Millionen Pfund (53 Millionen Euro) erwirtschaftet. Neuere Geschäftszahlen liegen nicht vor. Im September 2009 hatte mit Invesco einer der Anteilseigner 90 Prozent des Wertes seiner Beteiligung abgeschrieben.

Im Juli 2009 hatte BBC News berichtet, dass Spinvox die Verschriftung von Sprachnachrichten hauptsächlich Callcenter-Mitarbeitern in Südafrika, Ägypten und auf den Philippinen überlasse, was datenschutzrechtliche Bedenken aufwerfe. Die Firma dementierte den Bericht, erklärte aber, dass für die "lernende Software menschliche Mitarbeiter ein wichtiger Faktor" seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-44%) 27,99€
  3. 4,99€

Verruf 31. Dez 2009

Gibs zu, eigentlich weißt du nicht was Corporate Identity ist. Streng genommen ist der...

TadäusTentakel 31. Dez 2009

Ich hab doch tatsächlich zunächst "Dragan NaturallySpeaking" gelesen. Das wäre doch mal...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /